Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 18. Oktober 2017 

Benjamin Franklin


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Portrait von Benjamin Franklin

Benjamin Franklin (* 17. Januar 1706 in Boston Massachusetts (britische Kolonie); † 17. April 1790 in Philadelphia Pennsylvania Vereinigte Staaten von Amerika ) war ein nordamerikanischer Politiker Verleger Schriftsteller und Naturphilosoph Begründer der American Philosophical Society.

Benjamin Franklin wurde am 17. Januar als 10. Sohn und 15. Kind eines und Kerzenmachers in Boston geboren. Er arbeitete Zeitlang in der Druckerei seines Halbbruders James dessen Zeitung New England Courant er 1722 anonym vierzehn humorige Essays 1723 ging er nach Philadelphia und arbeitete dort erneut in einer Nach einem kurzen London -Aufenthalt macht er sich in Philadelphia einen als selbständiger Verleger. Von 1729–1766 war er der Pennsylvania Gazette für die er auch zahlreiche Beiträge Er veröffentlichte ferner den jährlich erscheinenden äußerst Poor Richard's Almanack (1732–58) und das General Magazine (1741).

Mittlerweile hatte sich Franklin mit Deborah vermählt die ihm einen Sohn und eine gebar.

In Philadelphia kümmerte er sich unter um die Straßenbeleuchtung die Krankenhäuser Bibliotheken und Bildungsinstitute. Daneben war er naturwissenschaftlich und politisch 1751–53 veröffentlichte er die Resultate seiner naturwissenschaftlichen über Elektrizität in seinem Werk Experiments and Observations on Electricity . 1752 erfand Franklin den Blitzableiter . Zwischen 1736 und 1751 war er von 1751–64 Mitglied der Colonial Legislatur und Postminister von Philadelphia.

1757–62 und 1764–75 lebte Franklin wieder in England zunächst als Repräsentant für Pennsylvania und später auch für Georgia New Jersey und Massachusetts . Bei seiner kurzen Rückkehr nach Philadelphia Jahre 1769 gründete er die American Philosophical Society . Zur Zeit der Stamp Act -Krise avancierte Franklin zum gefeierten Fürsprecher amerikanischer in London . Im Mai 1775 kehrte er nach zurück und wurde Mitglied im Kongress. Wenig saß er bereits im Komitee das die Unabhängigkeitserklärung konzipierte. Er war in Pennsylvania erneut und auch Präsident beim Verfassungs-Konvent.

Benjamin Franklin am Hof von Frankreich

1777 schickt ihn der Kongress nach und er macht in Europa als Diplomat Als einer von drei Beauftragten leitete er den Jahren 1776–79 die Verhandlungen die letztlich Allianz mit Frankreich führten.

1785 kehrte Franklin in die Vereinigten Staaten zurück und wurde Präsident des Supreme Executive Council of Pennsylvania . 1787 wählte man ihn zum ersten der Gesellschaft gegen Sklaverei. Seine letzte öffentliche war noch im selben Jahr die Verfassung unterzeichnen.

Sein ganzes Leben lang veröffentlichte Franklin und Essays zu allen möglichen Themen etwa Politik zu rechtlichen und erzieherischen Fragen und Bevölkerungskontrolle. Er korrespondierte brieflich mit den verschiedensten seiner Zeit und schrieb seit 1771 an berühmten Autobiographie die er aber nie vollendete. 17. April 1790 starb er im Alter 84 Jahren in Pennsylvania.

Berühmtes Zitat:

"Wer die Freiheit aufgibt um etwas zu gewinnen verdient weder Freiheit noch Sicherheit." who would give up essential Liberty to a little temporary Safety deserve neither Liberty Safety.")



Bücher zum Thema Benjamin Franklin

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Benjamin_Franklin.html">Benjamin Franklin </a>