Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 18. Juni 2018 

Berliner Kongress


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Berliner Kongress war eine Versammlung von Vertretern der Großmächte Deutschland Österreich-Ungarn Frankreich Großbritannien Italien Russland und der Türkei die im Juni/Juli 1878 unter Vorsitz der von Otto von Bismarck zusammentrat.

Dem Kongress vorangegangen war der Vorfrieden von San Stefano der den russisch-türkischen Krieg beendete. Bei vor allen von Russland diktierten Friedensverhandlungen hatte Türkei ihre letzten Gebiete auf dem Balkan verloren. Gegen den Machtzuwachs Russlands auf europäischen Kontinent erhoben Großbritannien und Österreich Einspruch.

Da Deutschland auf dem Balkan keinerlei hatte konnte Bismarck als "ehrlicher Makler" auftreten. Ergebnis der Beratungen war der Berliner Friede vom 13. Juli 1878 der die Fürstentümer Rumänien Serbien und Montenegro für souverän erklärte sowie Bulgarien als souveränen Staat und Ostrumelien als Provinz von der Türkei abtrennte. Russland wurde Bessarabien und einen Teil Armeniens zugesprochen und eine Erweiterung seiner Nordgrenze in Aussicht gestellt. wurde das Recht zugesprochen Bosnien und die Herzegowina zu besetzen (Okkupation 1878 Annexion erst 1908 ). Großbritannien erhielt Zypern .

Die Macht der Türkei in Europa und Asien wurde durch den Friedensvertrag geschwächt. Der Einfluss Russlands wurde zugunsten Österreich-Ungarns was die Rivalität zwischen beiden Reichen verschärfte. führte die Neuordnung des Balkan zu neuen


Nicht zu verwechseln mit der Kongokonferenz von 1884/85 die auch Berliner Konferenz genannt wird.

Siehe auch Portal Südosteuropa



Bücher zum Thema Berliner Kongress

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Berliner_Kongress.html">Berliner Kongress </a>