Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 24. Juli 2014 

Bernd Alois Zimmermann


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Bernd Alois Zimmermann (* 20. März 1918 in Bliesheim in der Eifel 10. August 1970 in Großkönigsdorf bei Köln (Freitod)).

Komponist herausragender Vertreter der musikalischen Nachkriegs- Avantgarde in Westdeutschland.

Leben

Zimmermann wächst im ländlich-katholischen Milieu der auf. Sein Vater ist Beamter bei der und betreibt im Nebenerwerb Landwirtschaft. Ab 1929 besucht er eine private katholische Bildungsanstalt erste systematische Auseinandersetzung mit Musik). Als 1936 die Privatschulen in Deutschland von den Nationalsozialisten geschlossen werden wechselt er auf ein katholisches Gymnasium in Köln wo er 1937 das Abitur ablegt.

Im gleiche Jahr leistet er seinen ab und nimmt zum Wintersemester 1937/38 ein an der Hochschule für Lehrerausbildung Bonn auf.

Im Wintersemester 1938 /39 beginnt er ein Studium der Schulmusik Musikwissenschaft und Komposition an der Hochschule für Musik Köln. 1940 erfolgt die Einberufung zur Wehrmacht aus er im Herbst 1942 wegen einer schweren Hautkrankheit entlassen wird. Wiederaufnahme des Studiums dessen Abschluss durch Kriegsende Nachkriegswirren sich bis 1947 verzögert. Bereits ab 1946 ist Zimmermann als freischaffender Komponist tätig für den Rundfunk . 1948 bis 1950 Teilnahme an den Kranichsteiner/Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik unter anderem bei René Leibowitz und Wolfgang Fortner .

1950 Heirat.

1957 Stipendiat der Villa Massimo in Rom Übernahme einer Professur für Komposition (als Nachfolger von Frank Martin ) sowie Film- und Rundfunkmusik an der Kölner Musikhochschule. den 60er Jahren verstärkte Aufmerksamkeit und Erfolg Komponist (mehrere namhafte Preise 1963 zweites Stipendium der Villa Massimo 1965 Mitgliedschaft in der Berliner Adademie der insbesondere nach der Uraufführung seiner Oper Die Soldaten im Jahre 1965 die in den zuvor nicht zuletzt wegen ihrer enormen personellen musikalischen Anforderungen von der Kölner Oper als abgelehnt wurde. Dennoch verstärken sich depressive Tendenzen Ende des Jahrzehntes immer mehr zu einer Krise hinzu kommt ein sich schnell verschlimmerndes Am 10. August 1970 nimmt sich Zimmermann Leben.

Musik

In seiner kompositorischen Entwicklung vollzieht Zimmermann die Entwicklung der neuen Musik nach von die deutschen Komponisten während der Zeit des zum großen Teil abgeschnitten waren. Er beginnt Werken im neoklassizistischen Stil gelangt wohl durch Eindrücke bei den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik über freie Atonalität (ab 1949) und Dodekaphonie (ab 1951) zur seriellen Musik (ab 1956). Auch seine Vorliebe für Jazz kommt in einigen Kompositionen zum Ausdruck im Violinkonzert von 1950 und im Trompetenkonzert 1954).

Im Unterschied zu den Vertretern der genannten Darmstädter Schule ( Stockhausen Boulez Nono etc.) vollzieht Zimmermann aber keinen radikalen mit der Tradition. Ende der 50er Jahre er den für ihn typischen persönlichen Komponierstil pluralistische Klangkomposition. Charakteristisch für diese ist die und Überlagerung von Schichten musikalischen Materials aus Zeiten und von unterschiedlicher Herkunft (Musik des über Barock und Klassik bis zu Jazz Popularmusik) mit avancierten musikalischen Techniken. Das reicht der Einbettung einzelner musikalischer Zitate in eine (etwa im Orchesterstück Photoptosis ) bis hin zu Stücken die vollständig Collagen aufgebaut sind (Balletmusik Musique pour les soupers du Roi Ubu ). In Vokalwerken besonders prägnant im Requiem wird das Verfahren auch auf den angewendet indem Texte verschiedener Herkunft überlagert werden. selbst umschreibt seine Position mit der Metapher der "Kugelgestalt" der Zeit.

Werke:

  • Extemporale für Klavier (1946)
  • Capriccio für Klavier (1946)
  • Lob der Torheit burleske Kantate nach Johann Wolfgang von Goethe für Soli Chor + großes Orchester
  • Enchidrion I für Klavier (1949)
  • Alagoana (Caprichos Brasileiros) Balletsuite (1950)
  • Konzert für Violine und Orchester (1950)
  • Sonate für Violine solo (1951)
  • Sinfonie in einem Satz (1951 revidiert 1953)
  • Enchidrion II für Klavier (1951)
  • Konzert für Oboe und kleines Orchster (1952)
  • Nobody knows the trouble I see
    Konzert für C- Trompete und Orchester (1954)
  • Sonate für Bratsche solo (1955)
  • Konfigurationen für Klavier (1956)
  • Perspektiven - Musik für ein imaginäres Ballet für 2 Klaviere (1956)
  • Canto di speranza
    Kantate für Cello und kleines Orchester (1957)
  • Omnia tempus habent Kantate für Sopran + 17 Instrumente
  • Dialoge
    Konzert für zwei Klaviere und Orchester (1960)
    Unter dem Titel Monologe für zwei Klaviere (1964)
  • Sonate für Cello solo (1960)
  • Présence ballet blanc für Klaviertrio (1961)
  • Antiphonen für Bratsche und 25 Instrumentalisten (1961)
  • Musique pour les soupers du Roi Ubu
    Ballett nach dem Stück " König Ubu " von Alfred Jarry (1966)
  • Die Soldaten
    Oper nach dem gleichnamigen Drama von Jakob Michael Reinhold Lenz (1965)
  • Konzert für Violoncello und Orchester en forme de pas de trois (1966)
  • Intercomunicazione für Violoncello und Klavier (1967)
  • Die Befristeten für Jazz-Quintett (1967)
  • Photoptosis
    Prelude für großes Orchester
  • Requiem für einen jungen Dichter - Lingual
    für Sprecher Sopran Bariton 3 Chöre Tonband Jazz-Combo + Orgel (1969)
  • Stille und Umkehr
    Orchesterskizzen (1970)
  • Ich wandte mich um und sah alles das geschah unter der Sonne - Ekklesiastische
    für zwei Sprecher Bass -Solo und Orchester (1970)
  • Daneben diverse Kompositionen für Hörspiele Bühnenwerke und

  • Intervall und Zeit (Gesammelte Aufsätze zur Musik) Mainz 1974



Bücher zum Thema Bernd Alois Zimmermann

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Bernd_Alois_Zimmermann.html">Bernd Alois Zimmermann </a>