Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 16. April 2014 

Bernsteinzimmer


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Bernsteinzimmer war ein Geschenk des preußischen Königs Friedrich Wilhelm I. an den russischen Zaren Peter den Großen im Jahr 1716 .

Es wurde 1701 angefertigt und befand sich im Berliner Schloss wo es Zar Peter bewundert hat. handelte sich um eine komplette Wandvertäfelung aus Bernstein die auch als "das achte Weltwunder " bezeichnet wurde. Diese ließ der Zar St. Petersburg bringen und im Winterpalast installieren. Die Zarin Katharina II. transferierte sie später nach Zarskoje Selo südlich von St. Petersburg und ließ es im Jekaterinenpalais anbringen.

Inhaltsverzeichnis

Schicksal im Zweiten Weltkrieg

Im Zweiten Weltkrieg wurde das Bernsteinzimmer von den deutschen "sichergestellt". Am 14. Oktober 1941 wurde es unter dem Kommando von Graf Solms-Laubach in 27 Kisten nach Königsberg Der 36-stündige Abbau war unter Aufsicht von Sachverständigen vorgenommen worden. Am 13. November 1941 berichtet die Königsberger Allgemeine Zeitung ausführlich über eine Ausstellung von Teilen Bernsteinzimmers im Königsberger Schloß.

Verbleib des Bernsteinzimmers

Über den weiteren Verbleib des Bernsteinzimmers nichts bekannt. Zahlreiche internationale Gruppen versuchen bis durch umfangreiche Recherchen parallel zur Rekonstruktion das wiederzufinden. Nach neuen Erkenntnissen der beiden britischen Adrian Levy und Catherine Scott-Clark ist das 1945 in Königsberg verbrannt. Das gehe aus bislang unbeachteten aus dem Nachlass des sowjetischen Bernsteinzimmer-Beauftragten Anatoli hervor.

Die Rekonstruktion

Im Jekaterinenpalais wurde seit 1979 die Rekonstruktion des Bernsteinzimmers gearbeitet die hauptsächlich auf schwarz-weiß Fotos des Originals stützte. Nach Finanzierungsproblemen konnten die Arbeiten eine Spende von 3 5 Millionen Dollar der Ruhrgas AG abgeschlossen werden. Danach das neue Bernsteinzimmer im Rahmen des 300-jährigen von St. Petersburg am 31. Mai 2003 durch Bundeskanzler Gerhard Schröder und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin eingeweiht.

In Kleinmachnow bei Berlin befindet sich ein Miniatur-Bernsteinzimmer Nachbildung des Originals. Die Berliner Sammlerin Ulla ließ dieses Kunstwerk aus ostpreussischem Bernstein anfertigen im Miniaturmuseum "Arikalex" auf dem Gelände des Dreilinden ausstellen. Der Erlös des Eintritts kommt Arikalex-Verein zugute welcher soziale Projekte zugunsten misshandelter behinderter Kinder finanziert.

Siehe auch

Weblinks




Bücher zum Thema Bernsteinzimmer

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Bernsteinzimmer.html">Bernsteinzimmer </a>