Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 17. April 2014 

Bette Davis


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Bette Davis eigentlich Ruth Elizabeth Davis (* 5. April 1908 in Lowell Massachusetts 6. Oktober 1989 in Neuilly sur Seine Frankreich ) war eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben

Bette Davis war die Tochter eines und einer Photographin. Sie besuchte mehrere Schauspielschulen.

1929 hatte sie in dem Stück Broken Dishes ihren ersten Broadway -Auftritt. 1930 gab sie ihr Leinwand debüt in Bad Sister . Ihr Vertrag mit den Universal Studios wurde jedoch nach sechs Filmen verlängert und so wechselte sie zu den Warner Brothers Studios. Ihr Durchbruch kam mit dem Des Menschen Hörigkeit (Of Human Bondage) .

Für ihre Leistungen in den Filmen Dangerous ( 1935 ) und Jezebel ( 1938 ) erhielt sie den Oscar als beste Schauspielerin.

1942 war Bette Davis die höchstbezahlte Frau den USA . Sie half während des 2. Weltkrieges Hollywood Canteen zu organisieren wofür sie 1980 mit der Civilian Service Medal ausgezeichnet wurde.

Nach dem Krieg gelang ihr 1950 ein erfolgreiches Comeback mit dem Film Alles über Eva .

1977 wurde sie für ihr Lebenswerk mit Life Achievement Award des American Film Institute ausgezeichnet. Sie in über 100 Filmen mit. Als erste übernahm sie den Vorsitz in der Motion Picture Academy of Arts and Sciences.

Bette Davis war viermal verheiratet. Sie eine leibliche Tochter (B. D.) mit ihrem Ehemann William Grant Sherry und zwei Adoptivkinder und Michael). Im Alter von 75 Jahren sie sich einer Krebsoperation arbeitete aber trotz schlechter werdenden Gesundheitszustandes als Schauspielerin weiter.

Filmographie

Bette Davis drehte insgesamt 102 Filme. den letzten Jahren fast ausschließlich Fernsehfilme. Hier Auswahl der sehenswertesten Filme. In Klammern ihre Filmpartner. Die absoluten Klassiker sind fettgedruckt.

  • 1932 - The Menace - Regie: Roy William Neill (mit Warner)
  • 1932 - The Man who played God - Regie: John G. Adolfi (mit Arliss)
  • 1932 - So Big! - Regie: William A. Wellman (mit Stanwyck)
  • 1932 - 20.000 Years in Sing Sing - Regie: Michael Curtiz (mit Spencer Tracy )
  • 1933 - The Working Man - Regie: John G. Adolfi (mit Arliss)
  • 1934 - Jimmy the Gent - Regie: Michael Curtiz (mit James Cagney )
  • 1934 - Of Human Bondage - Regie: John Cromwell (mit Leslie
  • 1935 - Front Page Woman - Regie: Michael Curtiz (mit George
  • 1935 - Dangerous - Regie: Alfred E. Green (mit Tone)
  • 1936 - The Petrified Forest - Regie: Archie Mayo (mit Humphrey Bogart )
  • 1937 - Marked Woman - Regie: Lloyd Bacon (mit Humphrey
  • 1937 - Kid Galahad - Regie: Michael Curtiz (mit Edward G. Robinson und Humphrey Bogart)
  • 1938 - Jezebel - Regie: William Wyler (mit Henry Fonda )
  • 1938 - The Sisters - Regie: Anatole Litvak (mit Errol Flynn )
  • 1939 - Dark Victory - Regie: Edmund Goulding (mit George und Humphrey Bogart)
  • 1939 - The Old Maid - Regie: Edmund Goulding (mit George und Donald Crisp)
  • 1939 - The Private Lives of Elizabeth and Essex - Regie: Michael Curtiz (mit Errol und Olivia de Havilland)
  • 1940 - All this And Heaven too - Regie: Anatole Litvak (mit Charles
  • 1940 - The Letter - Regie: William Wyler (mit Herbert
  • 1941 - The Little Foxes - Regie: William Wyler (mit Herbert
  • 1942 - Is this our Life - Regie: John Huston (mit Olivia de Havilland und George
  • 1942 - Now Voyager - Regie: Irving Rapper (mit Paul
  • 1943 - Watch on the Rhine - Regie: Herman Shumlin (mit Paul
  • 1944 - Mr. Skeffington - Regie: Vincent Sherman (mit Claude
  • 1945 - The Corn is green - Regie: Irving Rapper (mit Nigel
  • 1946 - A Stolen Life - Regie: Curtis Bernhardt (mit Glenn Ford )
  • 1946 - Deception - Regie: Irving Rapper (mit Paul
  • 1950 - All about Eve - Regie: Joseph L. Mankiewicz (mit Anne Baxter und George Sanders)
  • 1952 - Phone Call from a Stranger - Regie: Jean Negulesco (mit Shelley
  • 1952 - The Star - Regie: Stuart Heisler (mit Sterling Hayden und Natalie Wood)
  • 1955 - The Virgin Queen - Regie: Henry Koster (mit Richard
  • 1956 - The Catered Affair - Regie: Richard Brooks (mit Ernest und Debbie Reynolds)
  • 1959 - John Paul Jones - Regie: John Farrow (mit Robert
  • 1959 - The Scapegoat - Regie: Robert Hamer (mit Alec Guinness )
  • 1961 - Pocketful of Miracles - Regie: Frank Capra (mit Glenn Ford)
  • 1962 - What Ever Happened to Baby Jane? - Regie: Robert Aldrich (mit Joan Crawford )
  • 1963 - La Noia - Regie: Damiano Damiani (mit Horst Buchholz )
  • 1964 - Dead Ringer - Regie: Paul Henreid (mit Karl
  • 1964 - Where Love has gone - Regie: Edward Dmytryk (mit Susan Hayward)
  • 1964 - Hush... Hush Sweet Charlotte - Regie: Robert Aldrich (mit Olivia Havilland und Joseph Cotten )
  • 1965 - The Nanny - Regie: Seth Holt (mit Wendy
  • 1972 - Madame Sin - Regie: David Greene (mit Robert Wagner )
  • 1978 - Death on the Nile - Regie: John Guillermin (mit Peter Ustinov und Mia Farrow )
  • 1987 - The Whales of August - Regie: Lindsay Anderson (mit Lillian und Vincent Price )
  • 1989 - Wicked Stepmother - Regie: Larry Cohen (für diesen Film muss man sehr viel Humor mitbringen aber dennoch: es ist der letzte Film Bette Davis und deshalb muss er in Liste stehen)


Weblinks



Bücher zum Thema Bette Davis

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Bette_Davis.html">Bette Davis </a>