Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 16. September 2019 

Bild-Zeitung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die BILD bzw. Bild-Zeitung ist die auflagenstärkste deutsche und größte Tageszeitung . Die Boulevardzeitung erscheint seit dem 24. Juni 1952 im Axel Springer Verlag .

Inhaltsverzeichnis

Geschichte der BILD-Zeitung

Die Geburtsstunde der BILD

Die erste Ausgabe der BILD als gedruckte Antwort aufs Fernsehen ( Axel Springer ) erscheint am 24. Juni 1952 mit einer Gesamtauflage von 250.000 Exemplaren. ist der englische Daily Mirror. Das Blatt vier Seiten und ist am ersten Tag später für 10 Pfennig zu erwerben. Die Schlagzeile lautet Grenze bei Helmstedt wird gesichert! . Inhaltlich bietet BILD vor allem Bilder Horoskop Witze. Inhalt und Form sind noch entfernt von der heutigen BILD.

Anpassung an den Markt unter Chefredakteur Michael

Unter Chefredakteur Rudolf Michael druckt BILD Bilder und mehr Text der verbale eye-catcher Schlagzeile ) wird erfunden. Inhaltlich bietet BILD vor Human-Interest-Themen und wenig Politik. Die Techniken des Journalismus kommen zur Anwendung. Ab März 1953 kommt es zur Auflagenexplosion.

BILD sagt wie es ist!

Unter dem konservativen Chefredakteur Karl Heinz (1960-1961) wird Politik in BILD wichtiger. Die vertritt einen strikten Antikommunismus in Bezug auf DDR und Staaten des Warschauer Paktes . BILD tritt vehement gegen die innerdeutsche ein.

BILD als Rächer der Enterbten

Unter Chefredakteur Peter Boenisch gibt es wieder weniger Politik und Human-Interest. BILD nimmt sich der Sorgen des Mannes an und setzt sie in Rächer-der-Enterbten-Kampagnen Innerhalb von sechs Monaten steigt die Auflage vier Millionen Exemplare.

1967 formuliert Axel Springer vier Leitlinien des Verlages: das unbedingte für die Wiederherstellung der deutschen Einheit und Freiheit die Aussöhnung von Juden und Deutschen die Ablehnung jeglicher Art politischem Extremismus und die Bejahung der freien Marktwirtschaft .

Enteignet Springer! – BILD und die

Ende der 60er Jahre polarisiert BILD Studenten. Mitglieder der studentischen außerparlamentarischen Opposition ( APO ) werden als immatrikulierter Mob Politgammler Radikalinskis 1966 empfiehlt BILD Polizeihiebe auf Krawallköpfe um möglichen noch vorhandenen Grips locker zu machen. wird Studentenfüher Rudi Dutschke von einem Arbeiter und bekennenden BILD-Leser Es folgen die schwersten Unruhen seit dem der BRD. Noch am selben Abend kommt zu Demonstrationen vor dem Berliner Verlagshaus Auslieferung Morgenausgaben der Springer-Blätter wird blockiert ( BILD schoss mit ). Der Spiegel Die Zeit Gewerkschaften und Sozialdemokraten distanzieren sich von Der Vorwurf der voreingenommenen Berichterstattung in Bezug die linke Bewegung und den Vietnamkrieg wird laut.

Chefredakteur Günter Prinz (ab 1971) ruft Initiativen Ein Herz für Kinder und BILD kämpft für Sie ins Leben. BILD wird optisch klarer und härter.

Boykott gegen BILD

Der Schriftsteller und Journalist Günter Wallraff begründet mit seiner Anti-BILD-Trilogie Der Aufmacher Zeugen der Anklage und Das BILD Handbuch die Gegen-Bild-Initiative. Auch die deutsche Intellektuellen Szene wandte sich 1980 gegen die Erzeugnisse Axel Springer Verlags. Günter Grass Peter Rühmkopf und Klaus Staeck begründeten die Anti-BILD-Kampagne mit der Unterschriftenaktion arbeiten nicht für Springer-Zeitungen". Weitere Unterzeichner waren Heinrich Böll Jürgen Habermas und mehrere hundert Gewerkschafter und Politiker. Folge sind sinkende Verkaufszahlen (von 5 4 4 4 Millionen von 83 bis 93).

BILD Heute

Draufhauen ist immer besser egal was die empfinden ist das Motto von Chefredaktuer Hans-Hermann die Folge ist eine sinkende Auflage.

Chefredakteur Claus Larass hat drei neue die die Auflage wieder steigen lassen:

  1. Wecke keine falschen Emotionen .
  2. Nimm die Probleme der Leute ernst.
  3. In den Köpfen Ordnung schaffen

Chefredakteur Udo Röbel will mit BILD Journalismus machen denn keine andere Zeitung wird so oft in Nachrichtensendungen zitiert wie BILD so Röbel.

2001 wird Kai Diekmann Chefredakteur.

Auflage und Reichweite

BILD erscheint montags bis samstags mit verkauften Auflage von ca. 3 9 Millionen pro Tag. Sie erreicht damit etwa 18 der deutschen Gesamtbevölkerung ab 14 Jahren das 12 11 Mio. Menschen.

Täglich erscheinen 23 unterschiedliche BILD-Stadtausgaben davon in den neuen Ländern. Auf Mallorca den kanarischen Inseln und in Verona werden Auslandsexemplare gedruckt. Außerdem besteht die eine per Satellit übertragene BILD-Zeitung in Hongkong auszudrucken.

Die BILD Familie

Bild am Sonntag (kurz BamS): Ersterscheinung: 1954 . BamS will eine Zeitschrift für die Familie sein die sich den veränderten Lebensbedürfnissen Sonntag anpasst. Deshalb ist sie familienfreundlicher konzipiert BILD.

Bild der Frau: Ersterscheinung: 1983 . BILD der Frau wird auf Anhieb auflagenstärkstes Frauenblatt Europas.

Auto Bild: Ersterscheinung: 1986 . AutoBILD war die erste Fachzeitschrift der BILD Die Geschichten in Auto-BILD werden personalisiert die am Fahren steht im Mittelpunkt AutoBILD wird Anwalt des Autofahrers. AutoBILD wird auf Anhieb in Europa. Das Blatt ist nach Meinung Redaktion "überraschend gut für eine Zeitung aus 'Bild'-Reihe".

Sportbild: Ersterscheinung: 1988 . Auch SportBILD wird gleich nach seiner europäischer Marktführer.

Computer-Bild : Ersterscheinung: 1996 . Illustrierte für Computer-/PC-Nutzer.

Computer-Bild-Spiele: Ersterscheinung: 1999 . Zeitschrift um Pc & Videospiele. Europäischer

Audio-Video-Foto-Bild: Ersterscheinung: 2003 . Zeitschrift rund um Fotografie Heimkino &

BILD in wissenschaftlichen Analysen und Literatur

Die BILD-Zeitung war Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Thema war v. a. die Macht des Axel Springer Verlags und seine manipulativen Möglichkeiten (Urs Jaeggi: Macht und Herrschaft in der BRD Jansen/Klönne: Imperium Springer ) aber auch die Nachrichtenpolitik die Sprache der journalistische Stil der BILD. Das Urteil überwiegend negativ.

1977 schleust sich der Journalist und Schriftsteller Günter Wallraff unter dem Namen Hans Esser in die BILD-Redaktion im Hannover ein. Ergebnis seiner verdeckten Recherche ist der Bestseller Der Aufmacher - Der Mann der bei Hans Esser war . Dort beschreibt er die unverantwortlichen Recherchiermethoden und politischen Manipulationen der Boulevardzeitung .

Auch Heinrich Böll spielt in seiner 1974 erschienenen Erzählung Die verlorene Ehre der Katharina Blum in der er die Gnadenlosigkeit des Boulevardjournalismus anprangert unverhohlen auf die BILD an:

"Personen und Handlung dieser Erzählung sind frei Sollten sich bei der Schilderung gewisser journalistischer Ähnlichkeiten mit den Praktiken der 'Bild'-Zeitung ergeben so sind diese Ähnlichkeiten weder beabsichtigt noch sondern unvermeidlich."

Wer liest BILD?


Bild hat ein Bekennerdefizit das heißt Menschen die das Blatt regelmäßig lesen geben nicht zu. Der Springer-Konzern führt regelmäßig Untersuchungen um die Zielgruppe von BILD auszumachen.

Die höchste Reichweite erzielt BILD bei Arbeitern und Angehörigen Mittelschicht. Nur 8 1% der Abiturienten und lesen BILD bei den Hauptschulabgängern und Azubis es 23 8%. 54 % der BILD-Leser Männer. Die meisten Leser hat BILD in Hamburg die wenigsten in Bayern.

Der typische BILD-Leser ist also ein berufstätig Facharbeiter mit Hauptschulabschluss mit dem entsprechenden hat einen Nebenjob und ist im Norden zu finden als im Süden.

Meinungen über BILD

Der deutschen Bevölkerung fällt zu BILD eher etwas Negatives als etwas Positives ein. beurteilt wird vor allem die reißerische Aufmachung Glaubwürdigkeit und Objektivität Sensationsdarstellung und die thematische auf Unfälle Verbrechen Prominente Klatsch Tratsch und Positiv beurteilen die Deutschen an BILD vor Übersichtlichkeit und Lesbarkeit Aktualität Schnelligkeit Kürze allgemeine der Berichterstattung und die Ressorts Sportberichterstattung Lebenshilfe Fernsehprogramm und Regionales.

Themen in BILD

Sex Crime and War spielen in eine große Rolle das Selbe gilt für und Sport. Politik spielt eher eine untergeordnete – auf der Titelseite wird ihr mit der Fläche jedoch der meiste Platz eingeräumt. der Fläche nimmt die Berichterstattung über Prominente es folgt der Sport mit 8 % Unfälle Gesundheit und Wetter mit 7 %.

Methoden der BILD

In BILD wird die Technik des Neuen Journalismus verfolgt: BILD druckt vor allem Kürzestgeschichten grammatikalisch und inhaltlich bis aufs Äußerste verkürzt Wenn nicht menschliche Belange an sich das dieser Geschichten sind werden abstrakte Ereignisse personifiziert.

BILD hat sich eine typische Sprache geschaffen. Besonders wichtig sind folgende Elemente:

1. Verständlichkeit
Sachverhalte werden grammatikalisch und auch inhaltlich verknappt vereinfacht dargestellt. BILD schreibt gedruckte gesprochene Sprache. Wolf Schneider haben 47 % der Sätze BILD vier Wörter oder weniger. Die durchschnittliche im Schriftdeutschen beträgt zwölf Wörter.

2. Erzählen in Bildern
Das sprachliche Bild ist eines der wichtigsten Stilmittel in BILD. Häufig kommen diese Bilder Metaphern beim szenischen Einstieg in eine Geschichte Einsatz.

3. Wortschöpfungen
Besonders bekannt sind die in BILD angewandten sehr originellen manchmal auch abstrusen Wortschöpfungen. Die sind wohl Blitzeis oder Ramba Zamba. Heutzutage diese in den allgemeinen Sprachgebrauch eingerückt.

4. Emotionalisierung
Sowohl mit Inhalten als auch durch eine spezifische Sprache versucht BILD bei den Lesern zu erzeugen um sie immer wieder zum anzuregen. Das geschieht häufig durch eine direkte des Lesers z.B. durch das gemeinschaftsbildende wir .

5. Satzzeichen
Strategisch positionierte Satzzeichen sollen den Leser explizit das Geschehen einbeziehen. Viele Ausrufe- und Fragesätze den schlichten Aussagesatz in eine untergeordnete Stellung.

6. Wortschatz der Brachialgewalt
Immer wieder werden die Leser durch das Erzeugen von Grauen Furcht und Entsetzen bis zum Ekel unmittelbar angesprochen.

7. Die Schlagzeile
In den Schlagzeilen wird häufig eine affektive die reich an Stilmitteln ist verwendet. Oft kommen Ausrufe Imperative besonders hohe oder niedrige Zahlen und zur Anwendung. Beispiele für Schlagzeilen: Maurerstochter auf ( 1956 zur Hochzeit von Grace Kelly ) Der Westen tut NICHTS! ( 1961 zum Mauerbau ) Der Mond ist jetzt ein Ami 1969 zur Landung der Amerikaner auf dem Romys Sohn von Zaun aufgespießt – tot 1981 zum Tod des Sohnes von Romy Schneider ) Guten Morgen Deutschland – Es war schönes Wochenende ( 1989 zur Öffnung der DDR Grenze) War Samenraub? (2001 zur unehelichen Tochter des Tennisspielers Boris Becker ) Rudi haudi Saudi ( 2002 Aufforderung an Teamchef Rudi Völler bei der WM mit der Fußball-Nationalmannschaft Saudi-Arabien zu besiegen)

Das typische BILD-Layout wird häufig als gepflegtes Chaos bezeichnet. wird es vor allem durch die hart geschnittenen Farben schwarz weiß und rot so die BILD-typische Polarisierung auch optisch transportiert.

Die Bilder in BILD unterstützen die Verständlichkeit dienen eye-catcher und sollen ebenfalls Emotionen bei der wecken da sie Gefühle unmittelbarer transportieren können Text. Die Bilder in BILD sind fundamental den Erfolg der Zeitung.

Skandale der BILD

BILD ist bekannt für ihre Skandale . Oftmals deckten BILD-Journalisten wirkliche Skandale auf die Plansch-Affäre von Rudolf Scharping oder die Bonus-Meilen-Affäre . Damals entdeckte BILD zusammen mit dem der Steuerzahler dass Politiker mit ihren dienstlich Bonusmeilen Privatreisen unternehmen. Dies führt u.a. zu von Gregor Gysi und Cem Özdemir . Kritisiert wurde dass die BILD jeden einen neuen Abgeordneten abschoss vorwiegend solche aus rot-grünen Lager. Allerdings hatten nicht alle Skandale in BILD als solche dargestellt wurden einen Hintergrund.

So berichtete BILD im November 2000 die Ermordung eines kleinen Jungen im sächsischen Sebnitz durch Neonazis Maik Hauke war einer der vermeintlichen BILD titelte: Hager Bürstenhaarschnitt: Maik H. – unter Mordverdacht Erst fünf Tage nach dieser Schlagzeile klar dass Maik H. unschuldig ist er 55 Euro Entschädigung für die Haft auf Entschuldigung von BILD wartet er noch heute. Kindermörder-Image wird er nicht mehr los.

Im Januar 2001 fragt BILD in Schlagzeile Was macht Minister Trittin auf dieser Gewalt-Demo? BILD veröffentlicht ein Foto von Jürgen Trittin auf einer Demonstration in Göttingen : Das Original-Foto zeigt Trittin als er zwischen Polizei und Demonstranten zu vermitteln. BILD das Foto in schwarz-weiß schlecht gerastert und den Rändern stark beschnitten mit einmontierten Hinweisen BILD auf einen Bolzenschneider (in Wirklichkeit ein und auf einen Schlagstock (in Wirklichkeit ein aufmerksam. Trittin wird von BILD als Sympathisant Gewalttätern dargestellt. Chefredakteur Kai Diekmann entschuldigt sich später bei Trittin.

Umstritten ist inwieweit das Blatt versucht seine Berichterstattung bewusst politischen Einfluss zu nehmen. umstritten ist die tatsächliche Bedeutung der Bild ein meinungsbildendes Organ. Als sicher gilt hingegen die Bild-Zeitung traditionell eher dem konservativen politischen Lager zugeneigt ist.

Presserat und BILD

Diese vorschnelle Verurteilung von Verdächtigen und Ausrichtung auf Skandaljournalismus mögen Gründe dafür sein jede vierte Rüge des Presserats an die Zeitung geht. Moniert werden vor allem mangelnde und Missachtung von Persönlichkeitsrechten.

Werbung

Die Bild-Zeitung wirbt für sich mit Slogan "BILD dir deine Meinung!" .

Zitate zu BILD

" BILD ist ein Blatt das nicht jedem bietet sondern allen nichts. "
( Hans Magnus Enzensberger )

" Der öffentliche Umgang mit BILD hat sich verändert. "
( Frankfurter Rundschau )

" Inzwischen ist die BILD-Zeitung ja fast schon regierungsamtliche Blatt. "
( Heinrich Böll )
  
" BILD ist geworden was es früher nicht eine informative Zeitung die nicht zu lesen ich mir nicht erlauben könnte. "
( Rudolf Augstein )

" Die lügen nicht mehr so dreist wie "
( Günter Wallraff )

" Die Springerische Machtballung ist zu einem zentralen der Republik geworden. "
( Golo Mann )

Siehe auch

Literatur


Weblinks



Bücher zum Thema Bild-Zeitung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Bild-Zeitung.html">Bild-Zeitung </a>