Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 23. November 2014 

Bing Crosby


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Bing Crosby (1942)

Harry Lillis "Bing" Crosby (* 3. Mai 1903 in Tacoma Washington ; † 14. Oktober 1977 ) war ein äußerst populärer US-amerikanischer Sänger und Schauspieler .

Sein größter Hit wurde die Aufnahme von Irving Berlins Song "White Christmas" der einer der Verkaufserfolge aller Zeiten wurde. Crosby gewann 21-mal z.B. für "I'll be home for Christmas" und "Swinging on a Star". Er trat in zahlreichen Filmen der 1930er bis 1960er auf.

Bing Crosby wuchs mit Al Rinker jüngeren Bruder des Sängers Mildred Bailey auf. und Rinker nutzten Bailey's Verbindungen und traten nach ihrem Schulabschluss den Paul Whiteman 's Rhythm Boys bei. National erregte er dem populären Whiteman Orchestra Aufsehen mit welchem in King of Jazz ( 1930 ) sein Filmdebüt hatte. Von da an er ein gefragter Bühnendarsteller Radio-Entertainer und ein mit rekordverdächtigen Plattenverkaufszahlen.

Zu Crosby's Filmen gehören (ohne Anspruch Vollständigkeit):

  • 1932 - The Big Broadcast
  • 1935 - Mississippi
  • 1936 - Rhythm on the Range
  • 1940 - Rhythm on the River
  • 1941 - Birth of the Blues
  • 1942 - Holiday Inn
  • 1944 - Going My Way (Crosby gewann einen Academy Award als Darsteller)
  • 1945 - The Bells of St. Mary's
  • 1946 - Blue Skies
  • 1949 - A Connecticut Yankee in King Arthur's Court
  • 1954 - White Christmas
  • 1954 - Die oberen Zehntausend (High Society)
  • 1956 - The Country Girl
  • die Comedy-"Road"-Pictures mit Bob Hope und Dorothy Lamour:
    • 1940 - Road to Singapore
    • 1941 - Road to Zanzibar
    • 1942 - Road to Morocco
    • 1946 - Road to Utopia
    • 1948 - Road to Rio
    • 1952 - Road to Bali
    • 1962 - Road to Hong Kong (ohne Dorothy Lamour)

Crosby moderierte von den 1930ern an bis in die 1950er regelmäßig Radiosendungen sowie von 1964 - 1965 eine Show im Kabelfernsehen . Ferner drehte er zahlreiche Kurzfilme und in diversen Fernsehshows auf.

Crosby war zweimal verheiratet (wobei seine Ehefrau die Schauspielerin Kathryn Grant beträchtlich jünger er war) und hatte demzufolge zwei Familien die Kinder beider Ehen verschiedenen Generationen angehörten. seinem Tod schrieb sein ältester Sohn aus Ehe eine kontrovers diskutierte Biografie in der ihn als autokratischen und ausfallenden Vater beschreibt. seiner Kinder Lindsay and Dennis begingen Selbstmord.

Einige Unsicherheit besteht darin wann Bing geboren wurde. Die meisten Quellen geben das seiner Geburt mit 1903 an jedoch trägt sein Grabstein - Anweisung seiner Familie - als Geburtsjahr das 1904 .

Bing Crosby - ein begeisterter Golfspieler - starb 1977 nach einer Runde Golf in Spanien nach der er zusammengebrochen war an Herzversagen. Er wurde auf dem Holy Cross in Culver City Kalifornien beigesetzt.

Weblinks



Bücher zum Thema Bing Crosby

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Bing_Crosby.html">Bing Crosby </a>