Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 9. Dezember 2019 

Binnensee


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Deutschlands größter Binnensee der Bodensee

Ein See (maskulinum) ist ein stehendes Gewässer mit ohne Zu- und Abfluss das vollständig von umgeben ist und keine direkte Verbindung zum Meer hat. Ein See enthält meistens Süßwasser es gibt aber auch große salzhaltige Seen wie z.B. das Tote Meer und der Aralsee .

Das Ökosystem See

In diesem Beispiel wird von einem ausgegangen d.h. ein Süßwassersee im mitteleuropäischen Raum alle Arten vorkommen.

Ein See lässt sich in verschiedene einteilen:

Die Uferzone (Litoral)

1. Erlengürtel

Der Erlengürtel ist der äußerste Rand Ufers. In ihm kommen unter anderem die Schwarzerle als Vertreter der einkeimblättrigen Pflanzen die Schwertlilie der zweikeimblättrigen Pflanzen die Sumpfdotterblume und der Sauergräser die Sumpfsegge.

2. Röhrichtzone

Dieser Abschnitt ist schon im flachen Man findet den Rohrkolben als Vertreter der Schilfarten und Froschlöffel als Laichgebiete dienen.

3. Schwimmblattpflanzengürtel / Schwimmblattzone

In diesem Gürtel kommen See- oder Teichrosen und das schwimmende Laichkraut vor.

4. Tauchblattpflanzengürtel

Hier findet man das durchwachsene Laichkraut die Wasserpest.

5. Tiefenalgenzone

Typische Vertreter sind das Quellmoos und Armleuchteralgen.

Die Bodenzone des Wassers lässt sich in Benthal (griech. benthos - tief) die vom Boden bis Anfang des Seegrundes verläuft und in Profundal (Tiefboden) (profund - tiefgründig) das den bezeichnet.

Ein See im Spreewald

Freiwasserzone (Pelagial) Das Pelagial lässt sich horizontal in Epilimnion (griech. epi - außen; limnion - Wasser zugehörig) in dem durch den noch Lichtfaktor Produzenten leben können in das Metalimnion (Sprunggebiet) meta - zwischen) und das Hypolimnion (griech. - unter) in dem kein Licht mehr und darum nur von Konsumenten bewohnt wird. wird das Epilimnion auch als Nährschicht und das Hypolimnion auch als Zehrschicht bezeichnet.

Zirkulationsbewegungen im See Durch die Anomalie des Wassers beträgt die Temperatur des Wassers am immer 4°C (größte Dichte). Da das Licht bis in das Epilimnion kommt und nur Epilimnion erwärmt wird findet eine Zirkulation nur Epilimnion statt (Sommerstagnation). Im Herbst und Frühling ist durch die Abkühlung das Wasser überall und es findet durch die starken Winde Vollzirkulation statt. Im Winter tritt die Winterstagnation auf da die mechanischen Kräfte für Vermischung fehlen.

Tiefster See

Der tiefste See der Erde ist 1.637 Metern der Baikalsee .

Die größten Seen

  1. 393.898 km² - Kaspisches Meer (GUS/Iran)
  2. 82.414 km² - Oberer See (USA/Kanada)
  3. 69.485 km² - Victoriasee (Tansania/Kenia/Uganda)
  4. 68.682 km² - Aralsee (GUS)
  5. 59.596 km² - Huron-See (USA/Kanada)
  6. 58.016 km² - Michigan-See (USA)
  7. 32.893 km² - Tanganjika-See (Zaire/Tansania/Zambia/Burundi)
  8. 31.792 km² - Großer Bären-See (Kanada)
  9. 31.492 km² - Baikalsee (GUS)
  10. 28.438 km² - Großer Sklaven-See (Kanada)
  11. 25.745 km² - Erie-See (USA/Kanada)
  12. 24.341 km² - Winnipeg-See (Kanada)
  13. 23.310 km² - Nijassa-See (Malawi/Tansania/Mosambik)
  14. 21.487 km² - Maracaibo-See (Venezuela)
  15. 19.259 km² - Ontario-See (USA/Kanada)

Siehe auch: Talsperre Wasser Trinkwasser Gewässer Liste der Binnenseen



Bücher zum Thema Binnensee

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Binnensee.html">Binnensee </a>