Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 18. Januar 2020 

Bismarckturm


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Bismarcktürme (oft auch: Bismarcksäulen ) sind Denkmale die zwischen 1869 und zu Ehren des 1890 entlassenen Reichskanzlers Fürst Otto von Bismarck an vielen Orten Deutschlands Österreich-Ungarns in den ehemaligen Kolonien und in Chile errichtet wurden.

Bismarckturm in Reinbek-Silk

Wilhelm Kreis schuf im Jahr 1899 (also ein Jahr nach Bismarcks Tod) Initiative der Deutschen Studentenschaft einen grundlegenden Turmentwurf in Form einer wuchtigen Feuersäule der von Deutschen Studentenschaft prämiert und bis 1911 47 mal gebaut wurde. In vielen wich man aber von diesem Einheitsentwurf ab.

Das Besondere an den wuchtigen Bauwerken dass sie meist durch Spenden (vor allem dem Bürgertum) finanziert worden sind. 197 Bismarcktürme als Aussichtstürme errichtet.

Nach der Idee der Studentenschaft sollten allen Bismarcksäulen auf dem Turmkopf Feuerschalen installiert die an bestimmten Tagen zu Ehren des Reichskanzlers - gleich einem Netzwerk in ganz - brennen sollten. Auf 167 Bismarcktürmen wurden Befeuerungsvorrichtungen angebracht. Da man sich nicht auf gemeinsamen Tag der Befeuerung einigen konnte (Bismarcks am 01.04. lag in den Semesterferien) setzte diese Netzwerk-Idee nicht durch.

170 von 238 Bismarcktürmen sind heute vorhanden (davon 145 von 183 Türmen in z.B. an folgenden Orten (in alphabetischer Reihenfolge):


Weblinks



Bücher zum Thema Bismarckturm

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Bismarckturm.html">Bismarckturm </a>