Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

Blackburn B-26 Botha


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Blackburn B-26 Botha ist auf die gleiche Ausschreibung für Aufklärer und Torpedobomber des britischen Air Ministry wie die Bristol Beaufort hin entwickelt worden. Genauso wie der hatte das Muster von Anfang an mit Triebwerksschwierigkeiten zu kämpfen; im Gegensatz zur Beaufort konnten sie jedoch nicht gelöst werden letztendlich zur Ausmusterung des Flugzeugs führte.

Da die eigentlich vorgesehenen Bristol-Taurus-Triebwerke (mit PS) nicht verfügbar waren mußten in die Serienmaschinen die Perseus-X-Triebwerke vom gleichen Hersteller mit 892 PS eingebaut werden. Der Erstflug fand 28. Dezember 1938 statt; nach einigen Änderungen kam es 12. Dezember 1939 zur Indienststellung.

Der Einsatz des Musters war von an ein Mißerfolg - zu den Problemen den Triebwerken kamen noch unerklärliche Abstürze. Auch Leistungssteigerung der Perseus-Motoren auf 944 PS konnte Muster nicht fronttauglich machen.

Spätestens 1942 wurden die letzten Botha an die Flugschulen übergeben 1944 wurden die letzten Flugzeuge ausgemustert.

Technische Daten

Blackburn B-26 Botha :
Kenngröße Daten
Länge    15 58 m
Flügelspannweite    17 98 m
Tragflügelfläche    48 12 m²
Höhe    4 46 m
Antrieb    Zwei Bristol Perseus-XA- Sternmotoren mit je 944 PS
Höchstgeschwindigkeit    401 km/h in 1.675 m Höhe
Reichweite    2.044 km
Besatzung    4 Mann
Dienstgipfelhöhe    5.335 m
Leergewicht    5.366 kg
Fluggewicht    8.369 kg
Bewaffnung    Drei 7 7 mm MGs und Torpedo
Bomben oder Wasserbomben bis 907 kg

Siehe auch: Liste von Flugzeugtypen



Bücher zum Thema Blackburn B-26 Botha

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Blackburn_B-26_Botha.html">Blackburn B-26 Botha </a>