Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 26. Oktober 2014 

Blausäure


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Blausäure eine wässrige Lösung von Cyanwasserstoff ( H C N ) ist eine farblose Flüssigkeit mit einem charakteristischen Bittermandelgeruch. Einige Menschen allerdings aufgrund ihrer genetischen Anlage nicht in Lage den Geruch wahrzunehmen.

Blausäure ist auch der Titel eines Kriminalromanes von Agatha Christie. Die Originalausgabe erschienen 1945 unter dem Titel "Sparkling Cyanide".

Inhaltsverzeichnis

Chemische Eigenschaften

Der Schmelzpunkt liegt bei ca. -13 °C der Siedepunkt bei ca. 26 °C.

Die Salze der Blausäure heißen Cyanide . Blausäure ist eine extrem schwache Säure die schon von Kohlensäure aus ihren Salzen getrieben wird.

Die Strukturformel ist

<math>
\mathrm{H}\!-\!\mathrm{C}\!\equiv\!\mathrm{N} </math>

Ein Gemisch aus Luft und Cyanwasserstoffgas explosiv.

In Wasser dissoziert Blausäure zu einem kleinen Teil:

<math>HCN + H_2O \rightarrow H_3O^+_{(aq)} + </math>

Giftwirkung

Blausäure sowie alle Cyanide sind hochgiftig. Menschen (und vielen anderen Tieren) blockiert das (CN - ) Enzyme die in den Zellen des Körpers Zellatmung bewirken. Die Unterbrechung der Zellatmung führt zum Tod die tödliche Dosis liegt bei Milligramm je Kilogramm Körpergewicht. Ein Gegenmittel ist (4-DMAP).

Da viele Nahrungsmittel Cyanwasserstoff in geringen enthalten besitzt der Mensch ein Enzym (Rhodanid-Synthetase) geringe Mengen von Blausäure abbauen kann. Deshalb Vergiftungen mit wenig Blausäure selten zu Langzeitschäden.

Unter der Bezeichnung Zyklon B wurde ein Blausäure-Präparat während der Zeit des Nationalsozialismus im Holocaust eingesetzt.

Natürliches Vorkommen

Die Kerne einiger Steinobstfrüchte ( Mandel insbesondere Bittermandel Aprikose Kirsche ) enthalten geringe Mengen an Blausäure. Die den Tropen vielfach als Nahrungsmittel genutzte Knolle des Maniok enthält ebenfalls Blausäure.

Kulturelle Vorkommen

Blausäure wird in vielen Prozessen in Industrie und im Bergbau eingesetzt z.B. zum von Gold:

4 Au + 8 HCN + 2 + 4OH - --> 4 [Au(CN) 2 ] - + 6 H 2 O

Die Gold-Lösung wird dann mit Zink Dieses Verfahren führt zusammen mit dem ebenfalls Quecksilber zu den oft katastrophalen Gewässervergiftungen in Goldfördergebieten der Dritten Welt .

Bei dem Verbrennen verschiedener Kunststoffe kann entstehen. Die Faustregel ist: es entsteht immer drittel Blausäure.

Beim Rauchen von Tabak entsteht ebenfalls

Weblinks



Bücher zum Thema Blausäure

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Blaus%E4ure.html">Blausäure </a>