Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 17. November 2019 

Blieskastel


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
---Sidenote START---
Wappen Karte
fehlt noch
Basisdaten
Bundesland : Saarland
Landkreis : Saar-Pfalz
Fläche : 108 27 km²
Einwohner : 23.087 (31.12.2002)
Bevölkerungsdichte : 213 Einwohner/km²
Postleitzahl : 66440
Telefonvorwahl : 06842
Geografische Lage : 49° 13' nördl. Breite
07° 15' östl. Breite
Höhe : ? m ü. NN
KFZ-Kennzeichen : HOM (Homburg)
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 10 0 45 112
Gliederung der Stadt: 15 Stadtteile
Adresse der Stadtverwaltung: Paradeplatz 5
66440 Blieskastel
ISO 3166-2 : DE-SL
Website: www.blieskastel.de
E-Mail: info@blieskastel.de
Politik
Bürgermeister : Dr. Werner Moschel ( SPD )
Stadtrat (39 Sitze):
(Kommunalwahl v. 13.06.1999)
CDU: 19 Sitze
SPD: 16 Sitze
Grüne: 2 Sitze
FWG: 2 Sitze

Blieskastel ist eine Stadt im Saarpfalz-Kreis (Kreisstadt Homburg ) im Saarland Deutschland. Sie liegt etwa 15 km von Homburg und 25 km östlich der Saarbrücken . Die Stadt grenzt an die Städte und St. Ingbert das pfälzische Zweibrücken die Gemeinden Gersheim Kirkel und Mandelbachtal sowie das französische Département Moselle . Durch Blieskastel fließt der Fluß Blies von dem auch der Name der hergeleitet wird.

Inhaltsverzeichnis
1 Weblinks

Sehenswürdigkeiten

sind ein ca. 4000 Jahre alter Menhir - der Gollenstein - sowie der historische Stadtkern mit barocken Schlosskirche von 1778 der im Renaissancestil errichteten Orangerie aus dem 17. Jahrhundert der Maximilianssäule 1823 sowie zahlreichen Kirchen und Brunnen aus Jahrhunderten hauptsächlich aus der Zeit des Barock.

Geschichte

Seine urkundliche Ersterwähnung fand Blieskastel im 1098 . In den Blieskasteler Stadtteilen gibt es Spuren die bis in die Römerzeit hineinreichen sodass die eigentliche Entstehungsgeschichte von im Dunkeln liegt. Die Geschichte der Stadt im weiteren Fortlauf der Jahrhunderte ist eng dem Namen Von der Leyen ein ursprünglich von der Mosel stammendes Adelsgeschlecht verbunden.

Marianne von der Leyen (* 21. März 1745 in Mainz ; † 10. Juli 1804 in Frankfurt am Main ) war von 1775 bis 1793 Regentin Blieskastel. Ihre sterblichen Überresete befinden sich seit 1981 wieder in Blieskastel. Nach der Familie der Leyen ist in Blieskastel ein Gymnasium benannt.

Stadtgliederung

Die Stadt hat neben Blieskastel-Mitte (incl. und Alschbach) 14 Stadtteile: Altheim Aßweiler Ballweiler Biesingen Blickweiler Böckweiler Brenschelbach Breitfurt Mimbach Neualtheim Webenheim und Wolfersheim.

Bildungseinrichtungen

Blieskastel hat neben 9 Grundschulen noch Gymnasium eine Realschule sowie eine Sonderschule.

Kureinrichtungen

  • Bliestal-Kliniken mit 570 Betten

Partnerschaften

Sport

Blieskastel ist die Heimatstadt des ehemaligen Handball-Bundesligisten TV Niederwürzbach . Seine Heimspiele trug der Verein jedoch in Niederwürzbach aus sondern im benachbarten Homburg dortigen Sportzentrum.

Weblinks

http://www.blieskastel.de/





Bücher zum Thema Blieskastel

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Blieskastel.html">Blieskastel </a>