Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 18. Dezember 2014 

Bolivien


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
( Details ) (Details)
Amtssprachen Spanisch Quechua ( Ketschua ) Aymara
Hauptstadt Sucre
Regierungssitz La Paz
Staatsform Republik
Präsident Carlos Mesa
Fläche 1.098.581 km²
Einwohnerzahl 8.300.000
Bevölkerungsdichte 7 6 Einwohner pro km²
Währung Boliviano (umgangssprachlich Peso )
Zeitzone UTC -4
Nationalhymne Bolivianos el hado propicio
Kfz-Kennzeichen BOL
Internet-TLD .bo
Vorwahl +591

Die Republik Bolivien ( República de Bolivia ) ist ein Staat in Südamerika . Die Bevölkerung Boliviens gehört zu 92 dem Katholizismus an der Rest besteht aus Anhängern Protestantismus und anderer Glaubensrichtungen.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Bolivien ist ein Binnenland und grenzt Westen an Peru und Chile im Süden an Argentinien und Paraguay im Osten und Norden an Brasilien .

Bolivien wird von zwei großen und auseinanderliegenden Ketten der Anden durchzogen deren Höhe bis über 6.500 reicht ( Sajama 6.542 m Inti Illimani 6.462 m). Dazwischen liegt das zentrale das 3.000 bis 4.000 m hohe Altiplano . Dieses bis weit in das Nachbarland reichende Gebiet ist das eigentliche Kernland in rund 80% aller Bolivianer leben obwohl es etwa ein Drittel der Fläche Boliviens ausmacht. dem Ostabhang der Anden und dem Ostbolivianischen erstrecken sich die Yungas in einer Höhe zwischen 1200 und m ü.NN.

Der flächenmäßig größte Teil Boliviens sind Llanos die sich vom Ostbolivianischen Bergland bis die Grenzen nach Brasilien und Paraguay erstrecken. nur äußerst dünn besiedelte tropisch-heiße Tiefland untergliedert in die trockenen Savannen des Gran Chaco und die tropischen Regenwaldgebiete Amazoniens .

Inmitten des Altiplano liegt der Titicaca-See einer der höchstgelegenen Seen der Erde. Durch dessen Mitte verläuft Grenze zum Nachbarland Peru.

Die offizielle Hauptstadt Boliviens ist Sucre der Sitz der Regierung befindet sich in La Paz der größten und wichtigsten Stadt des die in 3.200 bis 4.100 m Höhe und damit die höchstgelegene Großstadt der Erde

Städte Boliviens geordnet nach der Zahl Einwohner sind La Paz (800.000 Einw.) Santa Cruz de la Sierra (1.200.000) El Alto (650.000) Cochabamba (630.000) Sucre (200.000) Potosí (170.000) Oruro (100.000).

Klima

Klimadiagramm La Paz

Klimadiagramm Santa Cruz

Klimadiagramm San Ignacio de Velas

Departements

Bolivien ist in neun Departements aufgeteilt:

Geschichte

Hauptartikel: Geschichte Boliviens

Bolivien wurde von alters her von Kulturen besiedelt die wichtigste war die Zivilisation Tiahuanaco . Es wurde im 15. Jahrhundert Teil des Inka -Reiches. Als die Spanier im 16. Jahrhundert Land eroberten wurde Bolivien reich an Silbervorkommen des Vizekönigreiches Peru und später Teil des Vizekönigreiches Río de la Plata .

Der Kampf um die Unabhängigkeit begann 1809 aber Bolivien blieb spanische Kolonie bis 1825 von Simón Bolívar befreit wurde nach dem es später wurde. Nach einer kurzen Union mit Peru Bolivien völlig unabhängig. In den folgenden Jahren der Niedergang aufgrund von Kriegen und ökonomischer

Bolivien gehört zu der 1969 gegründeten Andengemeinschaft die seit 1995 eine Freihandelszone zwischen den Mitgliedsstaaten aufgebaut hat.

Mit ethnischen und kulturellen Kämpfen konfrontiert es in Bolivien Revolution und militärische Coups. Militär-Junta wurde in den frühen 1980ern gestürzt eine Demokratie zu installieren.

Militär

"Zurück zum Meer!"

Bolivien hat zwar seit dem Salpeterkrieg keinen Zugang zum Pazifik besitzt aber eine kleine Marine-Truppe. Obwohl der Salpeterkrieg schon als ein Jahrhundert zurück liegt besteht unverändert auf die Wiedergewinnung eines zwischen Chile und verlaufenden Korridors zum Pazifik. Dieses langfristige Ziel der 1.800 Mann starken Marine Aufschwung die für die nähere Zukunft eine reine Binnenmarine Von der Kommandostruktur her existieren sechs Marinebezirke mit einer Flotille ausgestattet. Ein Bezirk umfasst Titicaca-See die übrigen liegen an den großen

Das größte Schiff ist ein Hochsee-Frachter "Libertador Bolívar" von der Marine bemannt um eine Ausbildung zu gewährleisten für den Fall dass Korridor entsteht und die Marine wieder von bolivianischen Hafen an der Pazifikküste operieren kann. Schiff wird als normales Handelsfrachtschiff eingesetzt dessen dem Marineministerium zufliessen. Es ist ein Geschenk Venezuelas und hat seinen Heimathafen in Argentinien. restliche Marine besteht aus etwa 30 Patroullienbooten Patroullienbarkassen sowie aus einem der Marine gehörenden vom Typ Cessna U 206. Zur Marineinfanterie zählen etwa 2.000 Mann. Die Haupteinheit das Marineinfanterie- Batallion "Almirante Grau" mit einer detachierten Kompanie in jedem Marinebezirk.

Weblinks



Bücher zum Thema Bolivien

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Bolivien.html">Bolivien </a>