Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 19. April 2014 

Bouzouki


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Griechiche Bouzouki Langhals laute mit birnenförmigen Korpus ähnlich einer Mandoline mit 3 oder 4 Doppel saiten in der Stimmung D-a-d bzw. C-F-a-d. Verwandt mit dem Tanbour und der türkischen Saz. Wichtigstes Soloinstrument griechischen Musikstil Rembetiko wahrscheinlich zum ersten mal zu hören 1934 auf einer Tonaufzeichnung mit Markos Vamvakaris . Siehe auch Baglamas .

Irische Bouzouki : Die Bouzouki erfuhr ihre Einführung in irische Musik erst 1965 durch Johnny Moynihan der sie abwechselnd Andy Irvine bei der Gruppe "Sweeney´s Men" Gemeinsam mit dem englischen Gitarrenbauer Stefan Sobell sie schließlich eine Bouzouki mit flachem Korpus einem tieferen Klang nach dem Vorbild englischer (Cittern). Die Irische Bouzouki verfügt über vier die häufig G D A D oder D A D gestimmt sind seltener wie Mandoline G D A E (vergl. Violine ).

Weblinks




Bücher zum Thema Bouzouki

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Bouzouki.html">Bouzouki </a>