Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 22. Juni 2017 

Brauchtum


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Inhaltsverzeichnis

Begriff

Brauchtum ist ein jüngerer Begriff der Völkerkunde für die Gesamtheit der tradierten Bräuche und Sitten einer bestimmten menschlichen Gemeinschaft. Brauchtum wird in der Regel von der der Individuen dieser Gemeinschaft akzeptiert und als empfunden.
Brauchtum ist zu unterscheiden einmal vom Ritus der die soziale mit der religiösen zu verbinden sucht zum anderen von der die eine nüchterne zweckmäßige nicht notwendigerweise soziale darstellt.

Sport- und Musikvereine Zünfte und Universitäten Jugendcliquen oder -banden bilden und bewahren einen Schatz an Brauchtum. Bei Jubiläen an den und Beförderungen bei Rockkonzerten...

Brauchtum und Tradition vereint wirkt gemeinschaftsbildend und identitätsstiftend. Bei erklingen die Nationalhymnen und in Gestalt der gehissten Flagge wird die jeweilige Nation geehrt.

Brauchtum und Tradition gibt eine Orientierung und eine Antwort die Frage "was soll ich bei dieser Gelegenheit tun?" Es liefert einen Rahmen einen von Zeichen und Symbole Anweisungen und Rollen passt diese an. Oftmals stellt das Brauchtum genaue Formulierung für eine bestimmte Gelegenheit bereit durch die Beteiligten freudig erwartet wird.

Die Passageriten bei Geburt und Tod Mannbarkeit und Hochzeit haben ihr je traditionelles Brauchtum; mit bisweilen grotesken Auswüchsen. Ein Vorrat für die Gestaltung der Bräuche hat herausgebildet. Im Jahreskreis bietet dieser Vorrat eine Vielzahl von Höhepunkten von Advent Weihnachten Silvester Dreikönigstag Karneval Ostern Erntedankfest St. Nikolaus ( Nikolaustag ). Deren festlicher oder ausgelassener Charakter ermöglicht einen Moment sich über den grauen Alltag

Die wissenschaftlich-technische Revolution des 19. und Jahrhunderts zeitigte den Übergang von einer überwiegend geprägten zu einer städtisch-industriellen postmodernen Gesellschaft. Dieses einen Verlust der Bedeutung vieler Gewohnheiten und mit sich die in der vorindustriellen Welt waren. Selbst wenn sie folkloristisch für eine ernährt werden erinnern sich immer weniger Menschen die einst zutreffende Bedeutung und den Wert Brauchtums. Besonders jüngere Menschen haben Probleme die Bedeutung in ihrem weltlichen und religiösen Erbe finden. Dieses passiert häufig deswegen weil eine Verbindung von "Tradition" mit Brauchtum und Tradition eine Zeit lang zu bedeutungslosen und steifen verkümmern ließen. Dieses ist nicht unbedingt negativ bewerten. Schließlich neigt Brauchtum zur Erstarrung und besser der Geschichte überantwortet. Jedoch bedarf es eines Raumes für Erneuerung und der Entstehung Brauchtums die die Hoffnungen und die Freuden heutigen Zeit bewahren und tradieren.

Brauchtum im Jahreslauf

Brauchtum im Winter
Brauchtum zu Weihnachten
Neujahrsbrauchtum
Fastnachtsbrauchtum Karneval
Brauchtum im Frühling
Brauchtum zu Ostern
Brauchtum im April
Brauchtum im Mai
Pfingstbrauchtum
Brauchtum im Sommer
Brauchtum im Herbst
Erntebrauchtum
Brauchtum zur Kirchweih

Religiöses und nationales Brauchtum

Christliches Brauchtum
Jüdisches Brauchtum
Islamisches Brauchtum
Germanisches Brauchtum
Römisches Brauchtum

Brauchtum im Lebenslauf

Liebesbrauchtum
Verlobungsbrauchtum
Hochzeitsbrauchtum
Bestattungsbrauchtum

Brauchtum der Berufe und Stände

Schützenbrauchtum
Handwerkerbrauchtum
soldatisches Brauchtum
studentisches Brauchtum

Literatur

  • Brauchforschung regional hrsg. von Herbert Schwedt. 1988 (Mainzer Studien zur Sprach- und Volksforschung



Bücher zum Thema Brauchtum

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Brauchtum.html">Brauchtum </a>