Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 25. April 2014 

Ostern


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Inhaltsverzeichnis
1 Osterdatum
2 Ostern und Pessach
3 Etymologie von Ostern
4 Ostern als heidnisches Frühlingsfest
5 Osterbräuche
6 Weblinks

Das christliche Osterfest

Ostern ist das älteste und wichtigste Fest des Christentums .

Ostern feiert die Christenheit den Tod die Auferstehung Jesu Christi von den Toten. Mit dem Osterfest die Zeit der Osterfreude die 50 Tage andauert und mit Pfingstfest ihren Abschluss findet.

Der österliche Festkreis beginnt mit dem Aschermittwoch dem eine 40tägige Fastenzeit folgt (siehe auch Fastnacht ). Diese soll an die 40 Tage die Jesus in der Wüste gefastet hat. die Sonntage vom Fasten ausgenommen sind liegt Aschermittwoch tatsächlich 46 Tage vor Karsamstag.

Die letzte Woche vor Ostern heißt Karwoche . Sie beginnt mit dem Palmsonntag an dem die Christen den Einzug Jesu nach Jerusalem feiern. Am Gründonnerstag (das "Grün" kommt nicht von der sondern von dem altdeutschen Wort greinen was so viel wie weinen heißt) feiert das Christentum das letzte Jesu mit den Jüngern und die Einsetzung Eucharistie / des Abendmahls . Am nächsten Tag dem Karfreitag wird des Todes Jesu am Kreuz am Karsamstag ist Grabesruhe und am dritten Tage ist Jesus - nach der Bibel -

Osterdatum

Ostern gehört zu den beweglichen Festen Datum jedes Jahr anders ist. Alle beweglichen Feiertage werden vom Ostersonntag aus berechnet.

Auf dem ersten Konzil von Nicäa im Jahr 325 wurde das Osterdatum festgelegt auf den Sonntag nach dem Vollmond nach Frühlingsanfang auf der nördlichen Halbkugel (festgelegt auf 21. März ) und zwar nicht am gleichen Datum das jüdische Pessach. Der erste mögliche Termin den Ostersonntag ist daher der 22. März das letzte mögliche Datum der 25. April . Eine bekannte Formel zur Berechnung des Osterdatums im Gregorianischen Kalender wurde von Carl Friedrich Gauß beschrieben. Leider beschreibt diese die komplizierte nur unzureichend. Zudem kann der Frühlingsbeginn astronomisch auf den 20. als auch 21. März fallen. Dies hat zur Folge dass zu sogenannten Osterparadoxien kommt. Das bedeutet dass Ostern dann gemäß den Regeln des Konzils begangen wird stur nach der Gaußschen Formel. Das nächste mit dieser Anomalie ist 2019.

Termine

Der westliche Ostersonntag fällt in den Jahren auf folgende Termine:

Ostern und Pessach

Das Fest der Auferstehung Christi hat aus dem jüdischen Pessachfest weiterentwickelt und fällt zeitlich in die Nähe zum jüdischen Pessach- Passah-Fest . Es enthält daher auch heute Elemente des jüdischen Pessach mit dem die jüdischen Gemeinden die der Israeliten (den Exodus ) aus der ägyptischen Gefangenschaft begehen. Das beginnt am Abend des ersten Frühlingsvollmonds und eine Woche.

Etymologie von Ostern

In den meisten Sprachen kommt die des Osterfests vom jüdischen Pessach: Auf Italienisch heißt Ostern pasqua auf Französisch pâques im Russischen pascha im Schwedischen påskdagen und im Isländischen páskar .

Verwandt mit dem deutschen Ostern ist das englische Easter - die beiden Wörter dürften den Ursprung haben aber in beiden Sprachen ist Etymologie nicht endgültig geklärt. Mögliche Erklärungen sind

  • eine angebliche germanische Göttin Ostara oder Eostro
  • germanisch eastron - Morgenröte (da man in christlichen Osternacht bis zum Morgen wach blieb)
  • ausa - schöpfen begiessen besprengen (als Bezeichnung heidnisch-germanischen Ritus aber nicht im Sinn der Taufe verwendet)

Ostern als heidnisches Frühlingsfest

In vielen nichtchristlichen Religionen wird die als Lichtspenderin und göttliche Fruchtbarkeitsquelle verehrt und Frühlingsfesten gefeiert.

Einige Osterbräuche werden daher auf den germanischen Sonnenkult zurückgeführt. Dazu gehören Frühlings- und Osterfeuer aber auch die Osterräder die vermutlich zweitausend Jahre alt sind.

Die Neuheiden feiern Ostern unter dem Ostara-Fest nach einer angeblichen altgermanischen Göttin Ostara .

Ostereier und Osterhasen (oft als heidnische Fruchtbarkeitssymbole sind erst seit dem 17. Jahrhundert belegt.


Osterfeuer

Osterbräuche

Weblinks

  • [1] - Ratgeberseite mit vielen Informationen über
  • [2] - Das Osterfest künstlerisch interpretiert.
  • [3] - Kinderfreundliche Osterseite mit Bastelanleitungen Witzen Spielen
  • [4] - Rezepte für die Oster-Festtage zum



Bücher zum Thema Ostern

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Brauchtum_zu_Ostern.html">Ostern </a>