Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 29. Juli 2014 

Encyclopaedia Britannica


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Encyclopædia Britannica ist eine bedeutende englischsprachige Enzyklopädie ; sie beansprucht für sich – ähnlich deutschen Brockhaus – das gesamte Wissen der Menschheit The Sum of Human Knowledge ) bereitzustellen.

Inhaltsverzeichnis

Übersicht

Inserat für die Encyclopaedia Britannica von 1911 in der Mai-Ausgabe 1913 der National Geographic

Die Encyclopædia Britannica ist ein Produkt der schottischen Aufklärung; wurde ab 1768 von Adam und Charles Black in Edinburgh Schottland verlegt. Im Vergleich zur Französischen Encyclopédie war die Britannica jedoch eine extrem Publikation . Spätere Editionen wurden gewöhnlich dem regierenden Monarchen gewidmet. Um 1870 zog der Verlag für die 9. und 10. Auflage Schottland nach London um und wurde mit der Zeitung The Times verbunden.

Mit der Universität Cambridge arbeitete der Verlag für die 11. zusammen. Nach der 11. Auflage stand erneut Umzug an da die Markenrechte und die Veröffentlichungsrechte an Sears Roebuck worden waren. Neuer Firmensitz wurde Chicago USA . Der gegenwärtige Verlag der auch die Markenrechte für den "Britannica" erworben hat ist die Encyclopædia Britannica (Encyclopædia wird korrekt buchstabiert mit der Ligatur æ ).

Im Jahre 2004 enthielt die Encyclopædia Britannica 75.000 Artikel mit 44 Millionen Wörtern. kann in Papierform erworben werden (32 Bände $1400) online subskribiert werden (knappe Erläuterungen sind kostenlos) als CD-ROM bzw. DVD offline gelesen werden.

Die Artikel der Britannica gelten im allgemeinen als genau durchdacht und gut geschrieben.

Editionsgeschichte

Auflage herausgegeben Umfang Bemerkung
1. 1768 - 1771 3 Bände
2. 1777 - 1784 10 Bände
3. 1788 - 1797 1801 Supplement 18 Bände + 2 Supplement
4. 1801 - 1809 20 Bände
5. 1815 20 Bände
6. 1820 - 1823 1815 - 1824 Supplement 20 Bände + 2 Supplement
7. 1830 - 1842 21 Bände
8. 1852 - 1860 21 Bände + Index
9. 1870 - 1890 24 Bände + Index In der 9. Auflage gab es von Prominenten geschriebene Artikel wie die über Elektrizität und Magnetismus von James Maxwell und der über Wärme von William Thomson (aus dem später Lord Kelvin wurde).
10. 1902 - 1903 9. Auflage + 9 Supplement Der 10. Auflage wurde ein Band mit Karten und ein Indexband zugefügt.
11. 1910 - 1911 29 Bände Die 11. Auflage wird als die klassische Edition der Encyclopædia betrachtet und ist als public domain frei (siehe 1911 Encyclopaedia Britannica).
12. 1921 - 1922 11. Auflage + 3 Supplement
13. 1926 11. Auflage + 6 Supplement
14. 1929 - 1973 24 Bände
15. 1974 - 1995 32 Bände 28 Bände
16. 1996 -

Seit der 15. Auflage wird die Version in drei Teilen präsentiert die jeweils unterschiedliche Funktion haben. Die so genannte Micropædia mit eher knappen Artikeln dient der Suche. Wem das nicht reicht der kann der Macropædia sehr ausführliche in die Tiefe gehende finden. In der Propædia werden die Themenkomplexe gebündelt. Das erlaubt zu einem Thema fortlaufend zu lesen. Dazu noch zwei Indexbände die erlauben in der nach Begriffen zu suchen.

Der Umfang der Britannica wuchs bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts kontinuierlich wurde dann jedoch wieder leicht Bei der Annahme einer Informationsexplosion mit einer Verdopplung des Wissens der Welt alle 12 Jahre müsste die Britannica im Jahre 2039 bereits 512 Bände um dieses Wissen – wie es der suggeriert – vollständig zu repräsentieren.

Die erste CD-ROM-Edition der Britannica wurde 1994 veröffentlicht. Ab 1996 wurde der Haustürverkauf

Der früherer Chef der Encyclopaedia Britannica Esposito sagte zur rückläufigen Nachfrage bei gedruckten "Das Internet war der letzte Nagel im

Rezeption

1994 beschrieb sie die New York Times die Encyclopædia Britannica "...als das älteste und renommierteste Referenzwerk der [Amerika]" ( [1] ; New York Times vom ( 8. Februar 1994 ): auf Seite 1 der Rubrik Wirtschaft wird über die Ankündigung von Britannica online zu gehen.

Literatur

  • Harvey Einbinder: The Myth of the Britannica . New York London 1972

Weblinks


Dieser Text basiert auf einer Übersetzung des en:Encyclopædia Britannica aus der englischen Wikipedia Version vom ? 2003.



Bücher zum Thema Encyclopaedia Britannica

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Britannica.html">Encyclopaedia Britannica </a>