Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 20. Januar 2020 

Bruce Springsteen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Bruce Frederick Joseph Springsteen (* 23. September 1949 in Freehold New Jersey ) ist ein US-amerikanischer Rockmusiker .

Bruce Springsteen lernte zunächst Schlagzeug Klavier Mundharmonika. Mit 13 Jahren kaufte er sich erste Gitarre für 18 Dollar. Bruce Springsteen zu Beginn seiner Karriere in verschiedenen Bands Castiles Dr. Zoom and the Sonic Boom) er mit der E Street Band seine Band rekrutierte. Nachdem er zunächst durch Clubs bekam er 1972 einen ersten Plattenvertrag. Sowohl sein erstes "Greetings from Asbury Park N.J. als auch zweites "The Wild the Innocent & the Shuffle" waren Flops erst das Dritte "Born run" ließ ihn zum Rockstar vorerst an Ostküste der USA werden. Schon in diesen war er berühmt-berüchtigt für seine Marathonkonzerte die selten 3 1/2 Stunden dauerten. In dieser entwickelte sich " The Boss" wie ihn Fans nennen zu einem Perfektionisten der nichts Zufall überließ. Für sein Album "Darkness on Edge of Town" überwachte er sogar persönlich Drucklegung des Albumcovers. Inzwischen hatte er sich seinem Manager Mike Appel mittels eines langwierigen getrennt. Sein neuer Manager wurde der Mann 1974 im Rolling Stone nach einem Konzert er habe..."die Zukunft des Rock'n Roll gesehen". 1980 erschien das Doppelalbum "The River". Im der anschließenden Tournee kam Springsteen auch zum Mal für Konzerte nach Deutschland und spielte Frühjahr 1981 in Frankfurt München Berlin und vor ausverkauften Häusern. 1982 erschien das Soloalbum "Nebraska" auf dem sich selbst mit akustischer Gitarre begleitete. Mit Schallplatte Born in the USA ( 1984 ) hatte er einen großen Erfolg obwohl sich mit seinen Songs gegen den Vietnamkrieg und für soziale Randgruppen einsetzte. Sein Engagement schadete ihm nicht. Diese Schallplatte und beiden nächsten waren auf den ersten Plätzen Charts zu finden. "Born in the USA" eine der bestverkauften Platten der Rockgeschichte und Springsteen folgte eine triumphale Welttournee die ihn wieder für zwei große Konzerte in Frankfurt München im Juni 1985 nach Deutschland führte. Nachdem Springsteen jahrelang Veröffentlichung von Konzertmitschnitten abgelehnt hatte weil er die Atmosphäre seiner Konzerte könne nicht auf vermittelt werden änderte er seine Meinung. Unter Titel "Live 1975/85" erschien im November 1986 eine Sammlung aus 40 Songs auf LPs bzw. 3 CDs die die ganze seines musikalischen Schaffens wiederspiegelte.

1987 erschien das Album "Tunnel of Love". der anschließenden Tournee spielte Springsteen zum ersten auch im Ostteil des damals noch geteilten Ca. 160.000 Zuschauer verfolgten am 19. Juli 1988 das legendäre Konzert auf dem Gelände Radrennbahn in Berlin-Weißensee. Im September und Oktober 1988 ging Springsteen zusammen mit anderen Künstern Peter Gabriel Tracy Chapman) auf eine Benefiztournee Gunsten der Menschenrechtsorganisation Amnesty International.

Anschließend legte Springsteen die Zusammenarbeit mit Musikern der E Street Band auf Eis jedoch die Band offiziell aufzulösen. Es folgten zeitgleich veröffentlichte Alben im Jahre 1992 ("Human Touch" und "Lucky Town") die mit verschiedenen Musikern einspielte die ihn auch der anschließenden Tournee begleiteten. 1995 erschien sein zweites Solo-Album "The Ghost Tom Joad" gefolgt von einer Solo-Tournee.

Im November 1998 erschien "Tracks" ein mit zahlreichen Aufnahmen aus der gesamten Schaffensperiode die jedoch zumeist bis dahin nicht offiziell worden waren. Springsteen entschied sich wieder mit E Street Band auf Tournee zu gehen feierte ein grandioses Comeback. Von April bis 1999 spielte er zunächst in großen Hallen Stadien in Europa bevor dann im Juli 1999 eine ausgedehnte USA-Tournee begann die mit fast ein Jahr dauerte und mit einer von zehn Konzerten im New Yorker Madison Garden endete.

Im Juli 2002 erschien das Album "The Rising" das dem Eindruck der Ereignisse des 11. September 2001 entstand und als ein Meisterwerk gilt. schloss sich eine ausgedehnte Tournee durch Europa Neuseeland und die USA an.

Für das Kino schrieb er erfolgreiche Für die Musik zu Philadelphia erhielt er einen Oscar und für Dead man walking eine Nominierung.

Neben seinen Schallplatten CDs und seinem ungekünstelten Charakter lösen seine Live-Auftritte bei den eine große Begeisterung aus. Als Spitznamen hat sich den Titel The Boss verdient.

Discografie

  • 1973 Greetings From Asbury Park N.J.
  • 1973 The Wild the Innocent & the Street Shuffle
  • 1975 Born to Run
  • 1978 Darkness on the Edge of Town
  • 1980 The River
  • 1982 Nebraska
  • 1984 Born in the U.S.A.
  • 1986 Live 1975-1985
  • 1987 Tunnel of Love
  • 1992 Human Touch
  • 1992 Lucky Town
  • 1993 In Concert/MTV Plugged (live)
  • 1995 Greatest Hits
  • 1995 The Ghost of Tom Joad
  • 1998 Tracks
  • 1999 18 Tracks
  • 2001 Live in New York City
  • 2002 The Rising
  • 2003 The Essential

Weblinks



Bücher zum Thema Bruce Springsteen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Bruce_Springsteen.html">Bruce Springsteen </a>