Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 18. Januar 2020 

Brunnen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dieser Artikel behandelt den Brunnen als Wasserbecken Tiefbrunnen. Für weitere Bedeutungen des Begriffs siehe Brunnen (Begriffsklärung) .

Ein Brunnen ist ein meist öffentliches Becken in Wasser aufgefangen wird. Meistens handelt es sich um Trinkwasser .

Arten

Es wird unterschieden zwischen verschiedenen Brunnen.

Der einfachste Brunnen ist ein Auffangbecken aus Holz oder Stein mit dem Quellwasser aufgefangen wird bevor es zu einem wird.

Unter einem Tiefbrunnen versteht man einen vom Menschen geschaffene im Erdreich die meist senkrecht hinunter geht. Öffnung kann entweder verrohrt sein oder aber die natärliche Festigkeit des Materials des Untergrunds bleiben. Aus diesen Bohrungen wird das Wasser durch technische Hilfsmittel ( Winde oder Pumpe ) nach oben gefördert wird. Im Artikel Brunnenbau wird der Bau verschiedener Brunnentypen beschrieben.

Ein Artesischer Brunnen ist ein natürlicher Brunnen bei dem Grundwasser durch Überdruck selbsttätig aufsteigt. Der Aufstiegskanal dabei typischerweise künstlich angelegt und somit ebenfalls Tiefbrunnen.

Ebenfalls durch natürlichen Druck werden einfache Zapfstellen möglich z.B. Viehtränken im Gebirge wobei es sich um einen Druck der durch das im Gebirgsmassiv unsichtbar hinuterfliessende handelt. Somit wird ein Reservoir unterhalb seines angebohrt oder sein natürlicher Quell wird mit technischen Mitteln abgefasst und ohne dabei in die Tiefe bohren zu

Kulturgut

In vielen Dörfern und Städten befinden künstlerisch gestaltete Brunnenanlagen. Brunnen galten bis zur des Leitungswassers als Treffpunkt für Menschen und für Wäscherinnen. Viele dieser historischen Brunnenanlagen stehen unter Denkmalschutz und gelten zum Teil sogar als Sehenswürdigkeit (z. B. Meinradsbrunnen Neptunbrunnen Danzig Männeken Piss Fontana di Trevi). Die Wangen im Allgäu gilt in der Öffentlichkeit wegen ihrer Zahl von Brunnen aus alter und neuer als Brunnenstadt.

Brauchtum

In Oberfranken besonders in der Fränkischen Schweiz gibt es den Brauch Osterbrunnen zur Feier des Osterfestes zu schmücken. Im schwäbischen Raum gibt es in manchen Städten jährliche Brauchtum des sogenannten Geldbeutelwaschens im Brunnen. Städte haben als Fasnachtsbrauch sogar das Hineinwerfen von Personen in Brunnen in ihre Bräuche integriert. Es existiert verbreitete Aberglaube dass Münzen die in einen Brunnen werden zu Lebensglück oder zur Absicherung der Rückkehr an den Brunnen führen.

Siehe auch: Springbrunnen



Bücher zum Thema Brunnen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Brunnen.html">Brunnen </a>