Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 21. September 2014 

Gelsenkirchen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte

Basisdaten
Bundesland : Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk : Münster
Kreis : Kreisfreie Stadt
Fläche : 104 85 km²
Einwohner : 274.926 (31.12.2002)
Bevölkerungsdichte : 2.622 Einwohner/km²
Höhe : 110 m ü. NN
Postleitzahlen : 45801-45899
(alte PLZ: 4650 und 4660)
Vorwahl : 0209
Geografische Lage : 51° 31' n. Br. -
07° 06' ö. L.
KFZ-Kennzeichen : GE
Amtliche Gemeindekennzahl : 05 5 13 000
Gliederung des Stadtgebiets: 5 Stadtbezirke mit 18 Stadtteilen
Adresse der Stadtverwaltung: Stadt Gelsenkirchen
45875 Gelsenkirchen
Webseite: www.gelsenkirchen.de
E-Mail-Adresse: stadt@gelsenkirchen.de
Politik
Oberbürgermeister : Oliver Wittke ( CDU )
Regierende Partei : CDU
Schulden: 333 Mio. € (Stand: 31.12.02)
Bevölkerung (Stand: 31.12.02)
Arbeitslosenquote : 15 5 % (30.04.04)
Ausländeranteil : 13 4 %
Altersstruktur:
0-18 Jahre: 18 5 %
18-65 Jahre: 61 5 %
ab 65 Jahre: 20 0 %

Gelsenkirchen ist eine kreisfreie Stadt im nördlichen Ruhrgebiet Nordrhein-Westfalen liegt am Fluss Emscher und am Rhein-Herne-Kanal . Die Stadt ist Mitglied beim Kommunalverband Ruhrgebiet .

Gelsenkirchen hatte früher den Beinamen "Stadt der 1000 Feuer" (wegen der vielen Fackeln über denen Bergbau das Grubengas abfackelte).

Anekdote : Auf die Frage des schwedischen König liegt denn Gelsenkirchen?" antwortet Ernst Kuzorra "Bei Schalke!"

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Geografie

An Gelsenkirchen grenzen folgende Städte (im

Wappen

Das Stadtwappen besteht seit 1928 aus Teilen:

  • Silberne Kirche auf schwarzem Grund (aus dem Stadtwappen)
  • Bewurzelte grüne Linde (aus dem Buerschen Stadtwappen)
  • Roter Löwe über 5 blauen Querbalken auf Grund (aus dem Familienwappen der Herren von
  • Schlägel und Eisen für die große Bedeutung Steinkohlenbau und der Eisenindustrie

Geschichte

  • Gelsenkirchen wurde im 12._Jahrhundert gegründet.
  • 1847 - die Köln-Mindener-Eisenbahn wird eröffnet.
  • 1875 - Gelsenkirchen wird Stadt .
  • 1928 -als Folge eines neuen Landesgesetzes schlossen Buer Horst und Gelsenkirchen zur neuen Stadt zusammen.
  • 1930 - der Name Gelsenkirchen-Buer wird durch Rat der Stadt in Gelsenkirchen geändert.
  • 1953 - Die Kokerei Hassel Deutschlands erster Kokereineubau nach dem Krieg geht am 17. Dezember in Betrieb.
  • 1961 - Als die Postleitzahlen eingeführt wurden Buer bis zum 1. Juli 1993 die Postleitzahl 466 (Gelsenkirchen 465).
  • 1969 - Die erste Gesamtschule in NRW wird eröffnet.
  • 1987 - Der Papst Johannes Paul II. zelebriert im Parkstadion vor 85.000 Menschen hl. Messe.
  • 1997 - Auf dem Gelände der stillgelegten Zeche "Nordstern" findet die Bundesgartenschau (BUGA) statt.
  • 1999 - Die Kokerei Hassel produziert am 29. September zum letzten mal Koks. Mit der stellte die letzte Kokerei auf Gelsenkirchener Stadtgebiet Produktion ein. Zuvor war in Gelsenkirchen 117 und 12 Tage Koks produziert worden.
  • 2003 - Buer feiert 1000-jähriges Bestehen.

Konfessionen

Politik

Dem Rat der Stadt gehören 66 an. Nach der Kommunalwahl 1999 ergibt sich Sitzverteilung:

  • 28 Sitze CDU
  • 27 SPD
  • 4 Bündnis 90/Die Grünen
  • 2 AUF
  • 2 PDS
  • 2 Parteilos
  • 1 FDP

Der Rat der Stadt tagt in Regel alle 6 Wochen.

Wirtschaft

  • Gelsenwasser
  • e.on
  • bp Gelsenkirchen GmbH
  • Shell Solar Deutschland Gmbh

Unter anderem versucht sich Gelsenkirchen als für Solartechnologie zu profilieren. Die Firma Shell Solar Deutschland GmbH produziert in Gelsenkirchen-Rotthausen Solarzellen die Firma Scheuten Solar Technology hat dortige Solarmodulproduktion übernommen.

Verkehr

  • Straße : Autobahnen: A2 A40 A42 A52
    • Bundesstraßen : B 224 B 226 B 227
  • Wasser : Rhein-Herne-Kanal mit Industrie- und
  • Schiene: Gelsenkirchen Hauptbahnhof
  • ÖPNV : BOGESTRA

Universitäten Fachhochschulen Berufsakademien

  • Fachhochschule Gelsenkirchen
  • Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW
    • Fachbereiche: Kommunaler Verwaltungsdienst Polizeivollzugsdienst Modellstudiengang Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre

Städtepartnerschaften

Stadtgliederung (Stadtbezirke und Stadtteile)

  • Gelsenkirchen-Nord:
    • Buer Hassel Scholven
  • Gelsenkirchen-Mitte:
    • Heßler Schalke-Nord Bismarck Feldmark Schalke Altstadt Bulmke-Hüllen
  • Gelsenkirchen-West:
    • Beckhausen Horst
  • Gelsenkirchen-Ost:
    • Erle Resse Resser-Mark
  • Gelsenkirchen-Süd:
    • Rotthausen Neustadt Ückendorf

Entwicklung des Stadtgebiets

Eingemeindungen

Quelle: Institut für Stadtgeschichte www.institut-fuer-stadtgeschichte.de
  • 1903: Schalke Heßler Bismarck Bulmke Hüllen und
  • 1925: Rotthausen (zuvor zu Essen )
  • 1928: aus Gelsenkirchen Buer und Horst wird
  • 1930: Stadtname auf Gelsenkirchen gekürzt

Einwohnerentwicklung

Quelle: Institut für Stadtgeschichte www.institut-fuer-stadtgeschichte.de
  • 1839: 624 in Gelsenkirchen
  • 1858: 4.167 in Buer
  • 1875: 11.282 in Gelsenkirchen (Stadtrecht)
  • 1903: 138.000 in Gelsenkirchen durch Eingemeindung
  • 1910: 169.513 in Gelsenkirchen
  • 1911: 67.000 in Buer (Stadtrecht)
  • 1914: 175.000 in Gelsenkirchen
  • 1918: 166.635 in Gelsenkirchen (Kriegsopfer)
  • 1924: 206.595 in Gelsenkirchen durch Eingemeindung
  • 1925: >100.000 in Buer
  • 1928: 340.077 durch Zusammenschluss von Gelsenkirchen Buer Horst
  • 1945: 160.000 nach dem Zweiten Weltkrieg
  • 1949: 315.000
  • 1959: 391.745 (höchste Einwohnerzahl)
  • 1971: 346.712
  • 1980: 311.018
  • 1990: 296.011
  • 2002: 287.000

Kultur

Kultur

  • Hans-Sachs-Haus
  • Wissenschaftspark Rheinelbe
  • Sport-Paradies
  • Zoom (ehemals Ruhr Zoo)
  • "Kaue" (sozio-kulturelles Zentrum)
  • Kinderklinik
  • Kulturzentrum "die Flora"
  • Nordsternpark (Landschaftspark)
  • Revierpark Nienhausen

Sport

Theater

Museen

Bauwerke

  • Schloss Berge
  • Wasserburg Haus Lüttinghof (ältestes Baudenkmal der liegt in einem Naturschutzgebiet)
  • Schloss Horst (Bauwerk aus der Frührenaissance heute Standesamt)
  • Fördergerüst der Zeche Consolidation in Bismarck
  • Heilig-Kreuz-Kirche in Ückendorf
  • Arena AufSchalke (Heimspielstätte des FC Schalke 04 seit 2001)

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

  • William Thomas Mulvany - Verleihung der Ehrenbürgerrechte am 17.03.1880
  • August Overweg - Verleihung der Ehrenbürgerrechte am 22.02.1879
  • Friedrich Wilhelm Vattmann - Verleihung der am 20.09.1900
  • Emil Kirdorf - Verleihung der Ehrenbürgerrechte am 03.04.1917
  • Hermann Franken -Verleihung der Ehrenbürgerrechte am
  • Carl von Wedelstaedt - Verleihung der am 20.09.1928
  • Wilhelm Wenker - Verleihung der Ehrenbürgerrechte am 30.11.1950
  • Josef Weiser - Verleihung der Ehrenbürgerrechte 29.12.1956
  • Robert Geritzmann - Verleihung der Ehrenbürgerrechte 17.04.1963
  • Ernst Kuzorra - Verleihung der Ehrenbürgerrechte am 27.09.1985
  • Kurt Neuwald - Verleihung der Ehrenbürgerrechte am 29.09.1994

Söhne und Töchter der Stadt

Literatur

Sonstiges

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Sommerfest Schloss Berge (2003: 500.000 Besucher)

Weblinks

Kreise und kreisfreie Städte im Regierungsbezirk Münster
Kreis Borken | Bottrop | Kreis Coesfeld | Gelsenkirchen | Münster | Kreis Recklinghausen | Kreis Steinfurt | Kreis Warendorf

Siehe auch: Nordrhein-Westfalen#Verwaltungsgliederung
(Alle Regierungsbezirke Kreise und kreisfreien Städte Nordrhein-Westfalens)



Bücher zum Thema Gelsenkirchen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Buer.html">Gelsenkirchen </a>