Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 24. Juni 2016 

Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden ist ein Gemeinschaft evangelischer Freikirchen aus der Pfingstbewegung .

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der heutige BFP entstand 1982 aus 1947 gegründeten "Arbeitsgemeinschaft der Christengemeinden Deutschlands". 1988 die "Volksmission entschiedener Christen" in den BFP Desweiteren gehört der Gemeindeverband Ecclesia (ECCA) dem an.

Organisation

In Deutschland hat der Bund Freikirchlicher über 570 Gemeinden (inkl. über 50 ethnischen und ca. 35.000 glaubensgetaufte Mitglieder sowie 60.000

Die Struktur ist synodal - konkregationalistisch .

Das oberste Gremium des Bundes ist Bundeskonferenz die Leitung hat das Präsidium das acht Pastoren besteht und alle vier Jahre wird. Auf Bundesebene gibt es verschiedene Missions- Sozialwerke und ein theologisches Seminar.

Die Regionalkonferenzen umfassen gewöhnlich das Gebiet Bundeslandes. Ihre Leiter gehören ebenfalls zum Präsidium.

Die einzelnen Gemeinden werden von Pastoren Predigern und einem Ältestenrat geleitet.

Der Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden wird durch Spenden seiner Mitglieder finanziert. Obwohl der BFP Körperschaft des öffentlichen Rechts (KdöR) ist und Kirchensteuern einziehen dürfte wird bewusst nicht von Möglichkeit Gebrauch gemacht.

Lehre

Die Lehre ist im Wesentlichen evangelikal und pfingstlerisch - täuferisch .

Voraussetzung für die Mitgliedschaft ist ein Bekenntnis des Glaubens an Jesus Christus und durch Untertauchen.

Der Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden ist stark Mission und Gründung von neuen Gemeinden ausgerichtet.

In den Gottesdiensten wird viel gesungen gebetet (wobei man sich zu den Liedern auch bewegen darf) .

Ökumene

Der Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden sieht sich Glaubens- und Glaubens- und Dienstgemeinschaft mit anderen der Pfingstbewegung der charismatischen Bewegung und mit Freikirchen und vielen örtlichen innerhalb der Evangelischen Allianz . Örtlich und regional bestehen auch Kontakte Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK).

International bestehen enge Verbindungen zur Schweizerischen und zu den Assemblies of God .

Am 1. Juli 1996 wurde mit Deutschen Evangelischen Allianz (DEA) die sogenannte Kasseler Erklärung vereinbart.

Weblinks



Bücher zum Thema Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Bund_Freikirchlicher_Pfingstgemeinden.html">Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden </a>