Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 27. Januar 2020 

Córdoba (Argentinien)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Córdoba ist eine Stadt in Zentralargentinien inmitten produktivsten Landwirtschaftsgebietes und Hauptstadt der Provinz Córdoba . Die Stadt liegt am Río Primero in den Vorhügeln zur Sierra Chica . Sie ist ein wichtiges Industriezentrum hat der Innensstadt aber einige Gebäude im Kolonialstil . Mit 1 35 Millionen Einwohnern ist nach Buenos Aires die zweitgrößte Stadt des

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Córdoba wurde 1573 von Jeronimo Luis de Cabera gegründet nach Córdoba in Spanien benannt. Es war das ursprüngliche Verwaltungszentrum heutigen Argentinien. Die 1613 gergründete Universität ( Universidad Nacional de Córdoba UNC) ist die zweitälteste Südamerikas sowie heute die zweitgrößte Argentiniens (ca. Studenten).

Nach dem Zweiten Weltkrieg stieg es zum Zentrum der Luftfahrtindustrie

Seit dem 21. Juni 1978 ist Córdoba in Österreich berühmt: hier wurde anlässlich der Fußballweltmeisterschaft die deutsche Nationalmannschaft von der österreichischen besiegt. Dies war für den Ausgang der bedeutungslos brachte dem österreichischen Fußball aber einen Schub an Selbstvertrauen. "Córdoba" in Österreich geradezu als Synonym für "Erfolg Fußball" verwendet. In Deutschland gilt die "Schmach von Córdoba" dagegen als eine der schlimmsten Niederlagen Zeiten.

Bevölkerung

Die Einwohner der Stadt sind zum größten Teil von Italienern Spaniern und Deutschen es gibt jedoch auch einen hohen Zuwanderer aus dem Norden und Nordosten des von denen viele indianischer Abstammung sind. Die Ureinwohner der Provinz die Comechingones wurden dagegen im frühen 19. Jahrhundert von den Spaniern deportiert und ausgerottet. 35 Millionen der Einwohner wohnen im direkten Im Grossraum des Gran Cordoba wohnen weitere Menschen. Hierzu gehören Teile der Departamentos Colón Punilla Santa Maria Río Primero Río Segundo.

Wirtschaft

Seit den 1940er Jahren hat sich in Córdoba eine Industrie angesiedelt. Die größten Zweige sind der Automobilbau ( Renault VW Fiat ) der Eisenbahnbau (Materfer) und der Flugzeugbau (Fabrica Militar de Aviones inzwischen aufgeteilt Staat und Lockheed Martin ). Zudem gibt es Textil- Schwer- und etwas Chemie- und Agroindustrie .

Córdoba galt immer schon als das Technologiezentrum Argentiniens. So liegt hier die argentinische Raumfahrtbehörde (Centro Espacial Teófilo Tabanera) im Vorort del Cañete wo Satelliten gebaut werden. Die Softwareindustrie ( Motorola Vates) sowie die Elektronikindustrie sind auf dem Vormarsch und wenden zunehmend auch dem Export zu.

In den 1980er und 1990er Jahren bekam wegen der neoliberalen Politik vor allem der Dienstleistungssektor Zulauf die Bedeutung der Industrie sank ab.

Sehenswürdigkeiten

Im Zentrum der Stadt sind zahlreiche aus der Kolonialzeit zu finden. Zu nennen sind die Kathedrale und der Cabildo an der Plaza San Martín weiterhin Manzana Jesuítica ein Block der mehrere von Jesuiten im 17. Jahrhundert erbaute Gebäude enthält und 2000 zum UNESCO- Weltkulturerbe erklärt wurde. Eine Kuriosität ist das drehende Haus Amerikas das in den 1950er Jahren im Stadtviertel Nueva Córdoba erbaut und heute im Industriemuseum zu besichtigen ist.

Kultur

Córdoba hat eine grosse und vielfältige Kulturszene die sich vor allem wegen der Studenten die hier leben ständig erneuert. Es etwa 20 offizielle und 50 nichtoffizielle Theater das grösste davon ist das Opernhaus Teatro del Libertador . In der Musik findet man ebenfalls eine grosse Vielfalt Klassik ( Konservatorium mehrere bedeutende Orchester und Kammerensembles) bis Techno . Besonders bekannt wurde die Stadt jedoch das Cuarteto einem fröhlich-leichten dem karibischen Merengue ähnlichen Tanz der seit den 1960er Jahren nicht nur in Argentinien sondern ganz Südamerika Diskotheken füllt und den Gegenpol zum melancholischen Tango der Landeshauptstadt Buenos Aires darstellt.

Weblink



Bücher zum Thema Córdoba (Argentinien)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/C%F3rdoba_(Argentinien).html">Córdoba (Argentinien) </a>