Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 21. Dezember 2014 

Côte d'Ivoire


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

---Sidenote START---
( Details ) ( Details )

Amtssprache Französisch
Hauptstadt Yamoussoukro
Regierungssitz Abidjan
Staatsform Präsidialrepublik
Präsident Laurent Gbagbo
Fläche 322.460 km²
Einwohnerzahl 16.804.784
Bevölkerungsdichte 52 Einwohner pro km²
Unabhängigkeit von Frankreich am 7. August 1960
Währung CFA-Franc
Zeitzone UTC
Nationalhymne L'Abidjanaise
Kfz-Kennzeichen CI
Internet-TLD .ci
Vorwahl +225
Die Republik Côte d'Ivoire (deutsche Übersetzung: Republik Elfenbeinküste ) ist ein Staat in Westafrika. Er an Liberia Guinea Mali Burkina Faso und Ghana und hat eine Küste am Atlantik.

Der ehemalige Präsident Houphouët-Boigny (1905-1993) hat der 1980er Jahre verfügt dass die "Elfenbeinküste" so nach ihrem einst wichtigsten Exportprodukt nur noch dem französischen Kolonialnamen Côte d'Ivoire geführt werden darf. Im Gegensatz zu Staaten die sich unter anderem durch Namensänderung kolonialen Erbes entledigten und mit Bezeichnungen aus eigenen Historie ihre Identität wiederfanden hielt Côte auch nach der Erlangung der Unabhängigkeit im 1960 an den engen Verbindungen zu Frankreich

Inhaltsverzeichnis

Politik

Immer wieder kommt es in dem zu blutigen Auseinandersetzungen. Insbesondere der Norden des ist betroffen.

Im September 2002 erhebt sich ein Teil der Armee die Regierung und bringt die nördliche Hälfte Staates unter ihre Kontrolle. Sie halten auch zweitgrößte Stadt des Landes: Bouaké. Die Regierungsarmee mit der Rückeroberung.

Am 26. März 2004 erklärte die Opposition nach blutigen Auseinandersetzungen Vortag ihren Rückzug aus der Regierung der Einheit.

Die wirtschaftliche Hauptstadt ist Abidjan .

Geographie und Klima

Von Süd nach Nord bestimmt durch in Westafrika typischen Vegetationszonen mit zunehmender Aridität (Trockenheit): an der im Süden des Landes zunächst die tropische Regenwaldzone nach Norden gefolgt von einer Übergangs- schließlich der Savannenzone : zunächst die Guinea-Savanne die schließlich im Norden des Landes in die Sudan-Savanne übergeht.

Mehrere Nationalparks und andere Schutzgebiete u.a. Tai (im des Landes) Parc National de la Comoé (im Nordosten).

Das Klima ist tropisch entlang der semiarid (halbtrocken) im Norden.

Bisherige Präsidenten

Städte

Departements (in alphabetischer Reihenfolge)

  1. Abengourou
  2. Abidjan
  3. Aboisso
  4. Adiake
  5. Adzope
  6. Agboville
  7. Agnibilekrou
  8. Alepe
  9. Bocanda
  10. Bangolo
  11. Beoumi
  12. Biankouma
  13. Bondoukou
  14. Bongouanou
  15. Bouafle
  16. Bouake
  17. Bouna
  18. Boundiali
  19. Dabakala
  20. Dabou
  21. Daloa
  22. Danane
  23. Daoukro
  24. Dimbokro
  25. Divo
  26. Duekoue
  27. Ferkessedougou
  28. Gagnoa
  29. Grand-Bassam
  30. Grand-Lahou
  31. Guiglo
  32. Issia
  33. Jacqueville
  34. Katiola
  35. Korhogo
  36. Lakota
  37. Man
  38. Mankono
  39. Mbahiakro
  40. Odienne
  41. Oume
  42. Sakassou
  43. San-Pedro
  44. Sassandra
  45. Seguela
  46. Sinfra
  47. Soubre
  48. Tabou
  49. Tanda
  50. Tiebissou
  51. Tingrela
  52. Tiassale
  53. Touba
  54. Toulepleu
  55. Toumodi
  56. Vavoua
  57. Yamoussoukro
  58. Zuenoula

Die Geschichte Die "Elfenbeinküste" das Gebiet der heutigen Cote d´ Ivoire wies bis zur Kolonialzeit Staatenbildung auf. Die Portugiesen trieben seit dem Jahr-hundert Handel mit den Küstenstämmen wurden aber dem 17. Jahrhundert von den Franzosen verdrängt 1843 den Marinestützpunkt Grand-Bassam errichteten und das 1893 zur Kolonie Cote d´ Ivoire erklärten. Niederschlagung von Aufständen besonders des Stammeshäuptlings Samory nahm allerdings noch mehrere Jahre in Anspruch. wurde Cote d´ Ivoire ein Teil Französisch-West-afrikas erhielt es innere Selbstverwaltung und wurde 1958 Republik innerhalb der Französischen Gemeinschaft. Am 7. 1960 erhielt Cote d´ Ivoire die volle unter Felix Houphouet-Boigny der bis zu seinem 1993 Staatspräsident (bis 1990 auch Regierungschef) war. der Gründer der Einheitspartei "Parti Democratique de d´ Ivoire" (PDCI) verfolgte eine prowestliche Politik. verfügte auch dass die "Elfenbeinküste" so benannt ihrem einst wichtigsten Exportprodukt seit Ende der Jahre nur noch mit dem französischen Kolonialnamen d´ Ivoire bezeichnet werden darf. Unruhen unter Bevölkerung führten dazu dass 1990 ein Mehrparteiensystem das Amt des Ministerpräsidenten eingeführt wurden. Nachfolger wurde 1993 H. K. Bedie (PDCI). Die der Opposition boykottierten Wahlen im Oktober 1995 Bedie im Präsidentenamt. Eine Änderung der präsidialen von 1960 verlängerte 1998 die Amtszeit des von fünf auf sieben Jahre und stärkte exekutiven Befugnisse. Der Verfall der Kakaopreise führte zu wirtschaftlichen Krisenerscheinungen. Im Dezember 1999 wurde der oppositionelle Kreise zunehmend unterdrückt hatte in unblutigen Putsch vom Militär unter Führung von R. Guec gestürzt.

Weblinks



Bücher zum Thema Côte d'Ivoire

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/C%F4te_d'Ivoire.html">Côte d'Ivoire </a>