Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 20. September 2014 

CRP


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das CRP oder C-reaktive Protein ist ein kohlehydratfreies Protein das in der Leber gebildet wird.
Gemeinsam mit Coeruloplasmin Fibrinogen Haptoglobin Ferritin und Präalbumin u.a. gehört das CRP den Akute-Phase-Proteinen das sind Eiweiße im Blut im Rahmen entzündlicher (infektiöser und nichtinfektiöser) Erkrankungen Den stärksten Stimulus der Akute-Phase-Reaktion bilden dabei Infektionen.
Das CRP wird als Entzündungsparameter u. zur Beurteilung entzündlicher Erkrankungen herangezogen. Auch ohne klinische Symptomatik müssen CRP-Konzentrationen immer abgeklärt werden.

Neuere Forschungen haben ergeben das CRP Risikofaktor für Arteriosklerose ist. Je höher das CRP (beim gesunden Patienten nicht verwertbar während entzündlicher Erkrankungen!) höher das Risiko einen Herzinfarkt zu erleiden.

Indikation für die Bestimmung

  1. Als Parameter für die Akuität einer Erkrankung es dabei u. A. der Unterscheidung zwischen oder chronischen Geschehen: Akute Geschehen bedingen im zu chronischen Erkrankungen einen Anstieg des CRPs in der Regel dem Ausmaß der Entzündung
  2. Zur Suche nach entzündlichen Erkrankungen
  3. Zur Erfassung komplizierender Infektionen sei es postoperativ Exacerbationen im Rahmen chronischer Erkrankungen oder einer bei vorzeitigem Blasensprung
  4. zur Unterscheidung von viralen und bakteriellen Infektionen sofern letztere nicht allzu lokalisiert auftreten.
  5. zur frühzeitigen Bestätigung einer erfolgreichen antibakteriellen oder Therapie da die Veränderungen der CRP-Konzentration den Symptomen oft vorangehen. Dabei wird die Zu- Abnahme der Entzündungsreaktion durch das Ansteigen oder des CRP mit einer Verzögerung von 24 angezeigt.

In den letzten Jahren werden hochsensitive auf leicht erhöhte CRP Werte dazu herangezogen instabile Phasen im Rahmen der Arteriosklerose zu

Das CRP wurde bereits am Anfang 20.Jahrhunderts erstmals beschrieben und erhielt seinen Namen es zusammen mit Calciumionen mit dem C-Polysaccharid Pneumokokken reagiert und eine Präzipitation hervorruft.

Auch bei leichteren entzündlichen Prozessen kann schon etwas ansteigen. Gegenüber dem Procalcitonin ist sensitiver. CRP kann benutzt werden um den eine Infektion zu verfolgen. Es wird allgemein dass bei Virusinfektionen das CRP nicht so ansteigt wie bei bakteriellen Infektionen. Trotzdem kann auch bei viraler Infektion akuten Abstossungsreaktionen und Operationen zu einem Anstieg kommen.

  
Die Plasmahalbwertszeit beträgt ungefähr 24 Stunden.

CRP ist Teil des immunologischen Abwehrsystems. ist ein Opsonin welches das Complementsystem aktivieren Die CRP Produktion der Leber kann durch angeregt werden.

Siehe auch: Anti-Akute-Phase-Protein - Entzündung -- Procalcitonin -- Infektion -- Immunsystem

Links



Bücher zum Thema CRP

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/CRP.html">CRP </a>