Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. April 2014 

Christlichdemokratische Volkspartei


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Christlichdemokratische Volkspartei ( CVP ) ist eine Partei in der Schweiz . Die CVP ist eine christdemokratische Partei etwas rechts der Mitte.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Im 19. Jahrhundert

Die Wurzeln der CVP Schweiz reichen die Gründungszeit des Bundesstaates 1848 zurück. Im gesamten 19. Jahrhundert nahm die CVP - damals "katholisch konservativ" genannt - in den Kulturkämpfen eine kirchenfreundliche und in der national-staatlichen eine föderalistische Haltung ein. Nach der Sonderbundsniederlage gelangte Partei in ihren Stammlandkantonen schrittweise wieder an Macht und überwand auf dem nationalen Parkett bisherige Aussenseiterrolle.

Erster Bundesrat

1891 kam mit der Aufnahme des ersten Bundesrates (Josef Zemp aus Luzern ) in die Landesregierung der historische Kompromiss zwischen dem Freisinn und dem politischem Katholizismus zustande vor vor dem Hintergrunder der erstarkenden.

Der Weg zur heutigen CVP


Die CVP wurde 1912 unter dem Namen Schweizerische Konservative Volkspartei 1957 nannte sich die Partei in Konservativ-Christlichsoziale um seit 1970 führt sie ihren heutigen Namen Christlichdemokratische CVP.

Aktueller Zustand

Bei den Parlamentswahlen 2003 erhielt sie im Nationalrat 28 Sitze im Ständerat 15 Sitze.

Im Bundesrat ist sie seit 1891 mit einem Sitz von 1919 bis 2003 mit zwei Sitzen vertreten. 10. Dezember 2003 wurde die CVP-Bundesrätin Ruth Metzler auf Kosten von Christoph Blocher ( SVP ) abgewählt. Damit verbleibt Joseph Deiss (Volkswirtschaftsdepartement) als einziger CVP-Vertreter im Bundesrat.

Der CVP wird immer wieder vorgeworfen hätte keine politische Linie den das Spektrum von leit Links der Mitte positionierten christlichen bis zu ultrakondervativen Katholiken.

Seit dem Rücktritt von Philipp Stähelin das Parteipräsiduim unbesetzt; Vize-Präsidentin Doris Leuthard aus Kanton Aargau ist interimistisch mit der Leitung der beauftragt.

Abspaltungen

regionale

Im Kanton Wallis (einer CVP-Hochburf) ist neben den deutsch- französischsprachigen Kantonalpartei auch noch eine Christlichsoziale Volkspartei Mitglied der CVP Schweiz die letzte früher zahlreichen kantonal eigenständigen Christlich-Sozialen Parteien. Sie ist nich mit der der Sozialdemokraten positionierten Christlich-Sozialen Partei der Schweiz verwechseln.

nationale

Die vorher schon erwähnte Christlichsoziale Partei Schweiz hat sich Ende 80er- anfangs 90er-Jahren der CVP gelöst da ihre Interessen in merheitlich bürgerlichen Patei an Bedeutung verloren. Im der von der CVP befürwortenden EWR -Abstimmung gründeten katholisch-fundamentalistische Kreise im Jahre 1992 ultrakonservativ-nationalistische Katholische Volkspartei welche aber angesichts ihres Kurses eine SPlittergruppe blieb. Siehe auch: Politische Parteien in der Schweiz

Weblinks



Bücher zum Thema Christlichdemokratische Volkspartei

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/CVP.html">Christlichdemokratische Volkspartei </a>