Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 27. November 2014 

Cadavre Exquis


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Im Surrealismus entwickelte spielerische Methode eine Art visuelles zur écriture automatique (automatisches Schreiben) denn auch dem cadavre exquis entstehen überraschende Botschaften.

Definition von André Breton :

CADAVRE EXQUIS - Spiel mit gefaltetem Papier dem es darum geht einen Satz oder Zeichnung durch mehrere Personen konstruieren zu lassen dass ein Mitspieler von der jeweils vorhergehenden Kenntnis erlangen kann. Das klassisch gewordene Beispiel dem Spiel seinen Namen gegeben hat bildet ersten Teil eines auf diese Weise gewonnenen Le cadavre-exquis-boira-le-vin-nouveau (frz. = „Der köstliche-Leichnam-trinkt-den-neuen-Wein“).

Breton betont des weiteren dass man Cadavre exquis über ein unfehlbares Mittel verfüge das Denken auszuschalten und der metaphorischen Fähigkeit des freie Bahn zu verschaffen.

Übertragen auf Zeichnungen ginge das so: Mehrere Personen zeichnen Körper; die erste zum Beispiel den Kopf zweite Oberkörper und Arme die dritte den die vierte die Beine die letzte die Damit keine sieht was die andere tut nach dem Zeichnen jeweils das Papier gefaltet die Ansätze für den nächsten Abschnitt sind Wird das fertige Bild ausgebreitet so erscheint surreales skurriles Körperbild eine Art kollektive Collage .

Beispiele

Le Cadavre Exquis: Zeichnung von Yves Tanguy Man Ray Max Morise Joan Mirò um 1926
Le Cadavre Exquis: 2 Zeichnungen von Brauner André Breton Jacques Herold Yves Tanguy 1935



Bücher zum Thema Cadavre Exquis

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Cadavre_Exquis.html">Cadavre Exquis </a>