Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 1. September 2014 

Camillo Benso Graf von Cavour


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Camilio Benso Graf von Cavour ( 10. August 1810 - 6. Juni 1861 ) war der Staatsmann der die Italienische vorantrieb der Architekt der Italienischen Verfassung und der erste Premierminister des neuen Italiens.

Kindheit und Studien

Cavour wurde in Turin der Haupstadt des Königreiches Sardininien welches Hause Savoyen regiert wurde geboren. Als sohn einer Piedmonter Familie wurde von ihm erwartet eine Karriere zu starten. Daher trat er in Sardinische Armee ein wo er einen hohen besetzte. Doch aufgrund seiner radikalen liberalen Gedanken wurde er unter Druck gesetzt Armee zu verlassen und so trat er 1831 vom Dienst zurück. Nach dieser militärischen reiste er durch Europa wobei er Politik und Landwirtschaft studierte.

Cavours Studien an Regierungen und seine während der Revolution in Frankreich im Juli 1830 verstärkten seine liberalen Ansichten. Die erfolgreich Konstitutionelle Monarchie welcher Ludwig Philipp voranstand überzeugte ihn von der Effizienz solchen Staatsform. Cavour welcher vom nationalistischem Eifer des frühen 19. Jahrhunderts ergriffen strebte auch für eine Einigung Italiens. Seine der Landwirtschaft weckten sein Interesse an der Industrialisierung und an Infrastruktur . Diese drei Attribute - starker Glauben Liberalismus großes Wissen von Technik und der eines geeinten Italiens - erlaubten es ihm sowohl politisch als auch technologisch zu modernisieren.

Frühe politische Karriere

Mit der Wahl des liberalen Papst Pius IX. 1846 sah Cavour die Möglichkeit für die einzutreten. 1847 gründete er Il Risorgimento ("Die Wiederauferstehung" der Term wurde später mit der Einigung Italiens) eine Zeitung welche Liberalismus den Konstitutionalismus und die Einheit unterstützte. Herausgeber wurde er damit bald zu einer Gestalt der sardinischen Politik.

Im Laufe des Jahres 1848 gab es eine Reihe gewaltätiger Revolutionen Europa. Die Erhebung im Königreich beider Sizilien erschütterten König Karl Albert von Piedmont-Sardinien. Einfluss von Il Risorgimento und von der Uneinigkeit in seinem unter Druck gesetzt räumte er am 8. Februar 1848 Sardinien eine Charta der Freiheiten. Hocherfreut diesem Erfolg wandte sich Cavour an Karl dass dieser den Krieg gegen Österreich erkläre welche zu dieser Zeit den Teil Italiens durch unbedeutende Vasallen regierte. Die Gelegenheit kam am 19. März als in Turin die Neuigkeiten ankamen in Mailand eine Revolte gegen den Habsburgischen Herrscher sei. Am 15. März gab Karl Albert dem Druck Cavours seiner Partei nach und erklärte Österreich den

Obwohl Sardinien von Österreich in der von Novara besiegt wurde und italienische Revolutionäre der Lombardei Venetien und Mailand niedergeworfen wurden der Liberalismus und den Nationalismus Italiens bestehen in den Juli Wahlen 1848 gewann Cavour einen Sitz in der Abgeordneten-Kammer und nach der Niederlage gegen Österreich Karl Albert zu Gunsten seines liberaleren und Sohns Viktor Emmanuel II. ab. Unter dessen Amtszeit blühte Cavours Karriere. 1850 wurde er Minister für Landwirtschaft und Handel und 1851 wurde er Finanzminister.

Nach dem Scheitern der Revolutionen von bereinigte Cavour seine liberalen Gedanken und beschloss Idealismus zu Gunsten einer Realpolitik aufzugeben. Er dachte dass selbst wenn nicht durch eine Revolution geeinigt werden könne starke und berechnende Herrschaft eine Chance hätte. seinen ersten beiden Regierungspositionen arbeitete er hart zu stärken. Er organisierte die Armee das System das Finanzsystem und die Bürkratie neu. trieb auch die Entwicklung der Industrie an Fabriken und Eisenbahnlinien bauen so dass Sardinien der modernsten Staaten Europas dieser Zeit wurde.

Weg zur Einheit

Im November 1852 wurde Cavour Premierminister von Piedmont-Sardinien. Als konnte er endlich seine Macht in den der Aussenpolitik strecken. 1854 mit dem Ausbruch des Krimkriegs sah er eine Möglichkeit gekommen die Position seiner Nation zu stärken. Sardinien trat Krieg im Februar 1855 bei als Allierter Englands und Frankreichs. Gegenzug wurde versprochen die Zukunft Italiens ernsthaft zu besprechen. Nach dem Krieg nutzte Cavour Kongress in Paris als Möglichkeit die Besetzung Italien durch das neutral gebliebene Österreich anzuprangern.

Cavour war nicht der einzie wichtige der 1852 an die Macht kam - im Jahr wurde Napoleon III. Kaiser von Frankreich. Napoleon ein Fast-Liberaler Cavours Plänen eines geeinten Italiens nicht abgeneigt im Juli 1858 trafen sich die beiden in Plombières Italiens Zukunft zu formen. Auf diesem Treffen Napoleon zu Sardinien zu beschützen falls Österreich angreifen würde. Cavour machte sich sofort daran in einen Krieg zu provozieren und im 1859 griff Österreich das kleine italienische Land Doch nach sehr kostspieligen Siegen bei Magenta Solferino beschloss Napoleon III. sich vom Krieg zurückzuziehen mit dem von Villafranca. Dieser Vertrag erlaubte es Österreich Venetien zu behalten und überschrieb die von eroberten Gebiete ihren ehemaligen Herrschern während Sardinien die Lombardei erhielt. Obwohl Cavour wütend auf war kehrte die Situation sich selbst bald als die Bürger von Toskana Modena Parma Bologna und Romagna in Volksabstimmungen im März 1860 für den Anschluss an Sardinien stimmten. erkannte diese Annexionen an im Gegenzug für und Nizza .

Kurz darauf führte der italienische Patriot Giuseppe Garibaldi seine berühmte Armee aus Tausend rot-gekleideten in das von Habsburg kontrolliere Königreich beider (May 1860 ) und Viktor Emmanuel II. führte seine in die Provinz Umbrien . Die Königreiche stimmten für eine Union Sardinien und das Königreich Italien wurde im 1861 ausgerufen. Cavours territiorale Zielen waren erfüllt bis auf Venetien und Rom . Als der Premierminister zwei Monate später war sein Traum eines geeinten Italiens fast Venetien wurde Teil des Königreiches 1866 Rom im Jahre 1870 .



Bücher zum Thema Camillo Benso Graf von Cavour

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Camillo_Benso_Graf_von_Cavour.html">Camillo Benso Graf von Cavour </a>