Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 17. Oktober 2019 

Charles Crodel


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Charles Crodel (* 16. September 1894 in Marseille ( Frankreich ); † 28. November 1973 in München ) war als Maler und im bildnerischen in Deutschland tätig.

Crodel war Lehrer für Malerei und an der Kunstgewerbeschule Burg Giebichenstein (Halle/Saale). Er von den Nationalsozialisten entlassen. In der Folgezeit er Entwürfe für keramische Arbeiten Mosaike und an. von 1945-1951 war er erneut Lehrer der Burg Giebichenstein. 1951 wechselte er an Akademie der Bildenden Künste in München.

Nach dem 2. Weltkrieg entwarf er die 5 Westchorfenster von St. Michaelis in

Nachlass

Der schriftliche Nachlass kam seit 1974 das Archiv für Bildende Kunst im Germanischen Nationalmuseum (u.a. 20 Tagebuchbände mit Zeichnungen und kleineren Aquarellen ).

Literatur

  • Claus Pese: Mehr als nur Kunst. Das Archiv für Kunst im Germanischen Nationalmuseum Ostfildern-Ruit 1998 ( Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum Bd.2) S.52-56 82.



Bücher zum Thema Charles Crodel

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Charles_Crodel.html">Charles Crodel </a>