Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 17. April 2014 

Che Guevara


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Che Guevara

Ernesto Rafael Guevara Lynch de la Serna genannt Ché Guevara (* tatsächlich: 14. Mai 1928 offiziell: 15. Juni 1928 in Rosario Argentinien (durch das falsche Geburtsdatum vom wollten die Eltern Celia de la Serna Ernesto Guevara (sen.) verhindern dass die Oligarchie das tätsächliche Geburtsdatum herausfindet) † 9. Oktober 1967 in Higueras Bolivien ) war ein argentinischer Arzt und kubanischer Politiker und Guerillaführer.

Er war Mitglied in Fidel Castros Bewegung 26. Juli die am 1.1. 1959 nach über zweijährigem Guerillakampf gegen die Armee des Diktators Batista die Macht in Kuba übernahm. Guevara war neben Fidel Castro einigen Anderen nach dem Erfolg der Revolution wichtiges Mitglied in der neuen kubanischen Auf dem Höhepunkt seiner politischen Aktivität in war er Leiter der Nationalbank Kubas und Minister für Industrie . In den 1960er Jahren bestimmten seine besonders seine wirtschaftspolitische Konzeption einer Planwirtschaft die den moralischen Anreiz in den Vordergrund stellte die Kubas.

Um die Revolution weltweit zu verbreiten zwei drei viele Vietnams") und weil er der Politik Castros in Kuba später nicht mehr übereinstimmte verließ Guevara Kuba und widmete sich verschiedenen Entwicklungsländern dem revolutionären Guerillakampf. Er versuchte seine Ansätze im Kongo und in Bolivien praktisch umzusetzen.

In Bolivien führte er eine Guerillagruppe die besonders in den Bergen aktiv war sie immer wieder in Scharmützel mit regulären Armeeeinheiten verwickelt wurde. Guevaras persönliche Erfahrungen während der bolivianischen Zeit sind seinem "bolivianischen Tagebuch" das später veröffentlicht wurde Guevara und seinen Mitstreitern gelang es letztlich die verarmten Bauern im bolivianischen Hochland auf Seite zu bringen. Sein Versuch die Revolution Bolivien durchzusetzen scheiterte nicht zuletzt auch wegen fehlenden Unterstützung durch die kommunistische Partei Boliviens. Im Oktober 1967 wurde Guevara einem Gefecht mit Regierungstruppen bei Higueras verwundet gefangen genommen. Nach einigen Vernehmungen in einem Schulhaus in dem er inhaftiert war wurde Gefangene Guevara am 9. Oktober 1967 vor Ort von einem CIA - Agenten erschossen.

Sein verschollener Leichnam wurde 1997 entdeckt nach Kuba überführt und mit Staatsbegräbnis in einem Mausoleum in Santa Clara beigesetzt. Santa Clara ist die Stadt Fall Ende 1958 nach einem von Che Guevara geführten den kubanischen Diktator Fulgencio Batista zur Flucht zwang womit der Sieg Revolutionäre faktisch besiegelt wurde.

Guevaras Engagement für die kubanische und revolutionäre Bewegungen seine Radikalität und der Mord an dem bolivianischen Guerillero machten diesen zum Märtyrer von revolutionären Unabhängigkeits - und Befreiungsbewegungen in der ganzen Welt. wurde aber auch zum Idol vieler Menschen: In Südamerika teilweise verehrt ein Volksheld wurde er außerdem vor allem jungen Menschen in den Industriestaaten des Westens bewundert. Innerhalb der 68er- APO beriefen sich manche auf Guevaras revolutionären andere diskutierten sie kritisch-positiv. Bei verschiedenen Aktivitäten " 68er-Bewegung " wurde von Vielen ein Portrait des mitgeführt. Der kubanische Fotograf Alberto Korda hatte am 5. März 1960 aufgenommen und der Verleger Giangiacomo Feltrinelli dem Tode Guevaras weltweit vermarktet (bis heute dieses Bild nahezu zu einer Art Pop - Ikone geworden).

Zum Hintergrund seines Rufnamens siehe auch: Che (Füllwort)

Che Guevara-Wandbild in Kuba

Literatur

Weblinks




Bücher zum Thema Che Guevara

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Che_Guevara.html">Che Guevara </a>