Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 17. August 2018 

Christo und Jeanne-Claude


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Christo und Jean-Claude sind ein Künstlerehepaar.

Inhaltsverzeichnis

Christo

Christo wird am 13. Juni 1935 in Gabrovo in Bulgarien geboren. Seine Eltern Vladimir Yavachev ein und seine Mutter Tzveta Dimitrova eine ehemalige an der Akademie der schönen Künste in heiraten 1930 und bekommen drei Kinder: Ananin und Stefan.

Mit sechs Jahren erhält Christo seine Zeichen- und Malstunden. Häufig besuchen Künstler der die Yavachevs und unterrichten Christo dessen künstlerisches früh bemerkt wird.

1944 marschiert die Rote Armee in Bulgarien und eine kommunistische Regierung wird eingerichtet. Christo eine Vorliebe für das Theater und inszeniert seiner Jugend Stücke von Shakespeare. Hierbei wird organisatorisches Talent deutlich. Christo wünscht sich an Akademie der schönen Künste aufgenommen zu werden. gelingt ihm 1953 doch er ist enttäuscht da von kommunistischen Partei ein sozialistischer Lehrplan vorgegeben wird Christo sich nicht entfalten kann.

1956 besucht er Verwandte in der Tschechoslowakei entschließt sich Anfang 1957 zu fliehen. In Wien wird er Freunden seines Vaters aufgenommen doch er ist seiner Flucht staatenlos geworden. Nach einem Semester der Wiener Akademie der schönen Künste und Aufenthalt in Genf entschließt sich Christo nach zu gehen.

Christo lebt in ständiger finanzieller Not verdient etwas Geld durch Porträtmalerei. Er besucht Ausstellungen und Museen. Er ist inspiriert von Joan Miro Nicholas de Stael und vor allem Jean Dubuffet . Im Januar 1958 stellt Christo seine erste Verhüllung her. verhüllt eine leere Farbdose mit einer harzgetränkten verschnürt sie und färbt sie mit Leim und Autolack. Christo kennt den Grund für ersten Verpackungen nicht. In gewisser Hinsicht spiegeln sein Selbstbild wieder: Das Gefühl kultureller Isolierung und Armut. Christo ist fasziniert von Paris genießt seine Freiheit. Er mietet sich ein Atelier und setzt das Arbeiten an seinen fort (Inventory Reihe).

Christo verdient weiterhin nur wenig Geld seinen Porträtmalereien die er als Prostitution bezeichnet. lernt den deutschen Unternehmer Dieter Rosenkranz kennen einige seiner Verhüllungen kauft. Als Christo Dieter in Deutschland besucht schließt er Bekanntschaften mit Künstlern u.a. Yves Klein. Außerdem lernt Christo Kunsthistoriker Pierre Restany kennen. Seine Verhüllungen werden vielen Künstlern verkannt. Christo lebt noch immer finanzieller Not und gesellschaftlicher Isolierung er hat Schwierigkeiten mit der französischen Sprache.

Jeanne-Claude

Jeanne-Claude wird am selben Tag wie dem 13. Juni 1953 in Casablanca geboren. Ihre 17-jährige Mutter Precilda und Vater der Major Leon Denat die aufgrund Minderjährigkeit von Precilda ungesetzlich heiraten trennen sich nach der Geburt von Jeanne-Claude. Diese wächst gestörten Familienverhältnissen auf da ihre Mutter Precilda drei Mal heiratet und sich während des zweiten Weltkriegs bei den Freien Franzosen meldet und somit wenig um ihre Tochter kümmern kann.

Jeanne-Claude wächst deshalb zu einem großen bei der Familie ihres Vaters auf die schlecht behandelt. Als Precilda 1945 nach dem Krieg ihre zehnjährige Tochter ist diese völlig verstört und unterernährt. Precilda ihre Tochter wieder auf Jeanne-Claude erhält von an eine gute strenge aber herzliche Erziehung gute Bildung und ein wohlhabendes Leben. 1946 heiratet Precilda ein letztes Mal den General Jaques de Guillebon. Zwischen 1945 und 1952 wohnt die Familie in Paris. Zwischen 1952 und 1957 aus beruflichen Gründen von Jaques de in Tunesien und ab 1957 lebt die wieder in Paris. Jeanne-Claude lebt in einer Gesellschaft geht auf viele Feiern und wird vielen Männern umworben. Sie erhält einen Schulabschluss Auszeichnung doch sie erkennt keinen Sinn in Leben hat keine Aufgaben und Ziele und unselbständig.

Das Künstlerpaar

Im Oktober 1958 erhält Christo einen für ein Porträt von Precilda de Guillebon. und Jeanne-Claude sehen sich dadurch zum ersten Jeanne-Claude ist im Gegensatz zu ihrer Mutter Anfang nicht sehr begeistert von Christo. Doch Mutter gefallen die Porträts und sie erteilt weitere Aufträge. Bald lernen sich Christo und näher kennen und er erteilt ihr Lehrstunden Kunstgeschichte sie dagegen lehrt ihn ein besseres zu sprechen. Christo arbeitet indessen an seinen weiter. Er ist inspiriert von Jackson Pollock Jean Tinguely. Christo freundet sich mit Jeanne-Claudes Joyce an und verliebt sich in sie. verlobt sich mit ihrem Freund Philippe Planchon. Monat vor der Heirat nachdem sich Christo Joyce trennen verlieben sich Christo und Jeanne-Claude doch die Heirat mit Philippe findet statt. den Flitterwochen trennt sich die von Christo Jeanne-Claude von ihrem Ehemann. Zunächst verheimlicht sie Schwangerschaft.

1959 widmet sich Christo mehr denn je Verpackungen aber er ändert seinen Stil. Er das Material so wie es ist und es nicht mit Leim und Sand. 1960 er dann jegliche Bemalung weg und beendet seine Inventory Reihe. Christos Verpackungen rufen eine Spannung hervor ähnlich wie vor der Bescherung Weihnachten. Seine Verpackungen sind „eine Offenbarung durch Bourdon). Während sich die meisten Künstler die erhoffen betont Christo die Sterblichkeit durch seine Werke. Im Herbst besuchen Niki de Saint und Juan Tinguely das Atelier von Christo. schließt immer mehr Bekanntschaften mit immer mehr Die Liebe zwischen Christo und Jeanne-Claude ist immer heimlich und am 11. Mai 1960 wird ihr Sohn Cyril geboren. Als Eltern die Liebesaffäre bemerken sind sie entrüstet Christo aus niederen Verhältnissen stammt und entsagen Paar jegliche finanzielle Unterstützung sodass sie in leben müssen was für Christo allerdings kein Umstand war.

1961 verhüllt Christo mit Tonnen am Kölner erstmals größere Gegenstände. Die Eltern Jeanne-Claudes beginnen langsam mit ihrer Tochter auszusöhnen und interessieren für ihr Enkelkind. Das Paar nimmt 1962 erste monumentale Projekt „Rideau de Fer“ in Hierbei wird eine Seitenstraße an der Seine Rue Visconti durch hoch aufgestapelte Ölfässer versperrt. ließen sich dabei vom Bau der Berliner inspirieren überlassen die Interpretation allerdings dem Betrachter. einiger Probleme mit den Behörden stapelt das ohne eine Genehmigung am 27.Juni die Ölfässer Jeanne-Claude kann die heranrückenden Polizisten hinhalten und überzeugen die Fässer für einige Stunden stehen lassen. Anwohner und Verkehrsteilnehmer sind empört und Wie sollen sich die Berliner fühlen bei nicht nur eine Straße versperrt sondern eine Stadt getrennt wird? Während des Visconti Projekts Christo in Paris seine erste Einzelausstellung. Christo in seiner Galerie sogar einige Verpackungen verkaufen wird durch das Visconti Projekt in Paris und es wird über ihn geredet. Am heiraten Christo und Jeanne-Claude. Sie sind immer sehr arm aber sparen Geld für eine nach New York weil sich das Kunstzentrum Paris nach New York verlagert.

Neue Ufer

Im Februar 1964 kommen Christo und in New York an. Nach einer kurzen nach Europa verlagern die Christos ihren Wohnsitz September endgültig nach Amerika. Christo stellt in bekannten Galerien aus u.a. Galerie Castelli in York und die Galerie Schmela in Düsseldorf. und Jeanne-Claude haben anfängliche Schwierigkeiten sich im Land einzuleben. Es bestehen Sprachbarrieren sie sind und haben noch keine Wohnung. Nach langer finden sie eine heruntergekommene Wohnung die sie Monate lang renovieren müssen und in dieser können sie kein Geld verdienen sodass der anwächst. Christo beginnt Ladenfronten zu verhüllen die selbst maßstabsgetreu herstellt. Durch deren Verkauf können Schulden getilgt und Großprojekte realisiert werden. Das Projekt ist ein riesiges 1200 Kubikmeter großes dass mit Hilfe von begeisterten Studenten hergestellt 1967 besuchen die Eltern Jeanne-Claudes und Christos das Paar in deren Wohnung. Anfang 1968 sich das Paar von der Galerie Castelli Unabhängig zu bleiben.

Die documenta

1968 bekommen Christo und Jeanne-Claude die Möglichkeit einer Teilnahme an der documenta 4 in Kassel . Hierfür möchten das Paar Paket mit Volumen von 5.600 Kubikmetern herstellen das durch hochgehoben werden soll und noch in 25 Entfernung zu sehen sein soll. Die ersten seit dem 24. Juni schlagen jedoch fehl die Haut aus Polyethylen beim Anheben häufig Nach mehrfachen Reparaturen und der Herbeischaffung der größten Kräne Europas kann das Projekt verwirklicht Das Paket steht zwei Monate lang und Christo und Jeanne-Claude 70.000 Dollar die sie viel Mühe aufbringen konnten.

Wrapped Coast

Am Ende des Jahres 1969 verhüllen und Christo eine Küste in Australien mit von 130 Helfern die insgesamt 17.000 Arbeitsstunden Es werden 9300 m² Synthetikgewebe und 56 Seil verlegt. Nach anfänglichen Widerständen der Behörden der Öffentlichkeit sind die Reaktionen nach der des Projekts weitgehend positiv. Christo und Jeanne-Claude ein perfektes Team und ergänzen sich hervorragend. hat große künstlerische Fertigkeiten und Jeanne-Claude ein gutes organisatorisches Talent trotzdem entscheiden sie alles sowohl im künstlerischem als auch organisatorischem Bereich.

Valley Curtain

Am Ende des Jahres 1970 beginnen und Jeanne-Claude mit den Vorbereitungen für das „Valley Curtain“. Dabei soll ein Tuch mit Länge von 400m über ein Tal der Montains in Colorado gespannt werden. Es gibt einige Probleme der Beschaffung der Genehmigung für das Projekt Umweltschützern und der Finanzierung des geplanten Budgets 230.000 Dollar. Das 14.000 m² große Tuch an einem Stahlseil aufgehängt werden das mit jeweils an den Hängen in Beton befestigt soll.

Jeweils 200 Tonnen Beton müssen manuell Eimern auf jeden Hang getragen werden. Der erhöht sich auf 400.000 Dollar und die bekommen wieder einmal Probleme mit der Finanzierung. können schließlich genug Kunstwerke verkaufen um das aufzubringen. Am 10. Oktober 1971 kann der orange gefärbte Vorhang aufgehängt Doch der Versuch misslingt da der Vorhang Wind und Felsen Zerfetzt wird. Voller Enttäuschung sich das Kunstpaar einen neuen Vorhang herzustellen es nochmals zu versuchen. Währenddessen erhält Christo Postkarte eines Berliner Architekten den Reichstag zu Christo gefällt diese Idee und setzt sich auseinander. Am 10. August 1972 gelingt der zweite Versuch das Tuch doch nur 28 Stunden später wird es Wind abermals zerstört. Christo und Jeanne-Claude sind mit ihrer Leistung zufrieden.

Running Fence

1973 erhält Christo nach 17.jähriger Staatenlosigkeit amerikanische Staatsbürgerschaft. Außerdem beginnen in dem Jahr Vorbereitungen für „Running Fence“ einem verhüllten Zaun aus Stahlpfosten und Stahlseilen hergestellt wird durch Landschaft verläuft und in das Meer mündet. Zaun soll 5 5 m hoch und km lang werden. Für das Projekt müssen Landarbeiter überzeugt und die Genehmigungen von den eingeholt werden. Dafür engagieren Christo und Jeanne-Claude Anwälte. Ende 1974 steckt Christo den Verlauf Zauns mit Holzpfählen ab.

Erst am 29. April 1976 beginnen die Arbeiten nach einem langen gegen die Bürokratie. Es werden 200.000 m² 2050 Stahlpfähle und 145 km Stahlkabel benötigt. 10. September ist das Werk fertiggestellt. Christo Jeanne-Claude müssen 60000 Dollar Bußgeld zahlen da eine Genehmigung für die Küstenregion fehlt.

Wrapped Walke Ways

1977 beschäftigen sich Christo und Jeanne Claude der Rückfinanzierung der Kredite und dem Sparen Geld. Außerdem planen sie zukünftige Projekte wie Verhüllung des Reichstags der Pont Neuf in sowie „Wrapped Walk Ways“ einer Verhüllung von in einem Park.

Im November trifft Christo seine Eltern damit seine Mutter zum ersten Mal seit Jahren. Bei „Wrapped Walke Ways“ verhüllen Christo Jeanne-Claude Fußgängerwege in einem Park in Kansas Insgesamt werden dafür 12.500 m² safrangelb schimmerndes benötigt. Die Fußgänger erfreuen sich zwei Wochen Oktober an dem Kunstwerk. Die Kosten belaufen auf 130.000 Dollar.

Von 1979 bis 1981 beschäftigt sich das Kunstpaar mit einigen von denen viele nicht realisiert werden können die Mustaba von Abu Dhabi ein Projekt den Vereinigten Arabischen Emiraten bei dem Ölfässer in eine Höhe von 150 gestapelt werden 3.8 Sourrounded Islands

Am 27. April 1982 stirbt Christos Mutter. Am 13. Juni Christo Jeanne-Claude zu ihrem Geburtstag einen Stern Sternbild Löwen. Außerdem planen die Christos ein nach Jeanne-Claudes Idee bei dem 11 Inseln Miami von rosafarbenen Polypropylen umrandet werden sollen. werden dafür 600.000 m² Polypropylen benötigt welches mit Ankern befestigt werden Während den Arbeiten 1983 stirbt Christos Vater. Kunstwerk wird am 7.Mai mit Hilfe von Helfern fertiggestellt und ist zwei Wochen lang bewundern.

Die Pont Neuf

Am 14. März 1984 erhält Jeanne-Claude die amerikanische Staatsbürgerschaft darf französischen Pass aber behalten. Im August erhält Künstlerpaar die Genehmigung für die Verhüllung der Pont Neuf nach neunjährigen Verhandlungen mit dem Bürgermeister Paris Jacques Chirac . Die Vorbereitungen für das Projekt beginnen. Dezember stirbt Jeanne-Claudes Stiefvater Jacques de Guillebon. die Verhüllung der ältesten Brücke in Paris 40.000 m² sandfarbenes Polyamidgewebe benötigt. Die Verhüllung beginnt am 25. 1985 und wird am 22. September beendet. den nächsten zwei Wochen besuchen drei Millionen das Projekt.

Umbrellas

1986 lässt sich Jeanne-Claude ihre Haare rot und wird dies nie wieder ändern. Christo Jeanne-Claude bereiten sich auf das Projekt „Umbrellas“ bei dem zeitgleich in Kalifornien und Japan und blaue Schirme aufgestellt werden sollen.

Im Dezember 1990 werden nach langer die ersten Sockel für die Schirme verlegt. den Sockeln sind 80 cm lange Anker die in dem Boden verankert werden und von 1.500 kg standhalten sollen. Die Sockel mit Helikoptern transportiert um das Land nicht zerstören. Die Kosten für das Projekt belaufen auf 26 Millionen Dollar. Im September 1991 die Schirme von insgesamt 1.880 Helfern auf Plätze gebracht. Am 7. September werden 1.340 Schirme in Ibraki und 1.760 gelbe Schirme Kalifornien aufgestellt und am 9. September geöffnet. besichtigten drei Millionen Besucher die 6 m und 8 7 m Durchmesser fassenden Schirme. des Projekts kamen zwei Menschen ums Leben. Frau wurde nach einem Windstoß von einem erschlagen und ein Mann kam bei den mit einem Hochspannungsdraht in Berührung.

Der Reichstag

Nach dem Projekt „Umbrellas“ beschäftigen sich und Christo mit der Verhüllung des Reichtags. der Unterstützung der Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth leisten Christos Überzeugungsarbeit bei den Abgeordneten des Bundestags von Büro zu Büro und schreiben an 662 Abgeordneten briefliche Erläuterungen. Außerdem führten sie von Telefonaten und Verhandlungen durch.

Verhüllter Reichstag (Foto:PL)

Am 25. Februar stimmt der Bundestag nach langwierigen Diskussionen das Projekt. Das Künstlerpaar beginnt nun mit Arbeit. Es werden über 100.000 m² feuerfestes dass mit einer Aluminiumschicht überzogen werden soll 15.000 m Seil benötigt. Die Verhüllung beginnt 17.Juni 1995 und wird am 24. Juni abgeschlossen. Bei der Montage beteiligen sich professionelle Kletterer und viele weitere Helfer. Der findet am 7. Juli statt. Während der Aktion sehen fünf Besucher das Spektakel.

Werke (Auswahl)

  • 1958 "Regale"
  • 1959 "Verhüllte Ölfässer"
  • 1961 "Dockside Packages" Köln Hafen
  • 1961 "Paket auf einem Tisch"
  • 1962 "Mauer aus Ölfässern - Eiserner Vorhang" Visconti Paris
  • 1963 "Paket auf einer Schubkarre"
  • 1963 "Verhüllte Zeitschrift Der Spiegel"
  • 1964 "Lilafarbene Ladenfront"
  • 1968 "5.600-Kubikmeter-Paket" documenta IV Kassel
  • 1968 "Verhüllter Brunnen Spoleto"
  • 1968 "Verhüllte Kunsthalle Bern" das erste ganze
  • 1969 "Verhüllte Küste" Little Bay Australien
  • 1969 "Verhülltes Museum of Contamporary Art Chicago"
  • 1972 "Valley Curtain Rifle Colorado"
  • 1970 "Verhülltes Denkmal für Vittorio Emanuelle Piazza Duomo Mailand"
  • 1970 "Verhülltes Denkmal für Leonardo Piazza della Mailand"
  • 1974 "Ocean Front Newport Rhode Island"
  • 1974 "Die Mauer - Verhüllte römische Stadtmauer"
  • 1976 "Running Fence Counties Sonoma and Marin (39 5 km Länge)
  • 1978 "Verhüllte Parkwege Kansas City" (4 5 Länge)
  • 1983 "Surrounded Islands Biscayne Bay Greater Miami (603.850 m² Stoff)
  • 1985 "Der verhüllte Pont Neuf Paris"
  • 1991 "The Umbrellas Japan - USA"
    • (1.760 gelbe Schirme in Kalifornien 1.340 blaue in Iaraki Japan; jeder Schirm hatte ein von 6 m und einen Durchmesser von 66 m)
  • 1995 "Verhüllter Reichstag Berlin" (das Projekt begann 1971 mit Postkarte!)
  • 1998 "178 verhüllte lebendige Bäume Riehen (im Berowerpark der Fondation Beyeler wurde Baum einzeln in einen silbergrauen Mantel eingepackt)
  • 1999 "The Wall Gasometer Oberhausen" (13.000 Ölfässer einem ungewöhnlichen Raum)

Weblink:

Die offizielle Webpräsenz von Christo und Jeanne-Claude



Bücher zum Thema Christo und Jeanne-Claude

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Christo.html">Christo und Jeanne-Claude </a>