Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 22. Oktober 2017 

Clermont-Ferrand


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Clermont-Ferrand ist eine Stadt im Zentrum Frankreichs etwa 170 km westlich von Lyon .

Wappen Karte
Basisdaten
Région: Auvergne
Département : Puy-de-Dôme
Commune: Clermont-Ferrand
Fläche : 42 67 km²
Einwohner : 141 004 (01.01.1999)
Höhe : 401 m ü. NN
Postleitzahl : 63000
Geografische Lage : 45° n. Br.
3° ö. L.
KFZ-Kennzeichen : 63
Gliederung des Stadtgebiets: 8 Stadtteile/ Stadtbezirke
Adresse der Stadtverwaltung: 10 rue Philippe Marcombes
63033 Clermont-Ferrand
Website: www.ville-clermont-ferrand.fr

Politik
Bürgermeister : Serge Godard ( Sozialistische Partei )

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Clermont-Ferrand Verwaltungssitz des Départements Puy-de-Dôme liegt im Zentrum Frankreichs im Talbecken Flusses Limagne. Die Stadt wird überragt vom Puy de Dôme einem hohen erloschenen Vulkan des Massif Central der dem Département seinen Namen gab.

Wappen

Das Wappenschild wird von einem Rot-Gelben geviertelt in den Ecken befindet sich jeweils französische Lilie in gelb auf blauem Hintergrund.

Geschichte

Erste Erwähnung fand die Stadt Clermont Römischen Reich als sie als Augustonemetum Verwaltungssitz der gallorömischen Civitas der Arverner war. Zuvor hatten die Arverner die Römer zwar bei Gergovia das etwas südlich Clermont liegt und dessen Ruinen heute noch besichtigen sind ( Maison de Gergovie ) vernichtend geschlagen ( 52 v. Chr. ) doch 50 v. Chr. wurde das Arvernerland römische Provinz . Seit dem 4. Jahrhundert ist Clermont Bischofssitz . Im Mittelalter erlebt die Stadt als Mons clarus ihre Blütezeit: Sie wächst immer weiter Handwerksbetriebe siedeln sich an 1248 wird mit dem Bau der Kathedrale Notre-Dame-de-l’Assomption begonnen. 1731 wird Clermont mit der 1120 gegründeten Nachbarstadt Montferrand vereinigt und ab diesem Zeitpunkt Clermont-Ferrand genannt. 1920 überschreitet Clermont-Ferrand die 100.000-Einwohner-Grenze bald darauf 1930 ) siedelt sich der heute noch bekannte Michelin an der zu einem großen Wirtschaftsfaktor

Religion

Clermont-Ferrand ist Bischofssitz es gibt zwei katholische Kirchen :
  1. Die romanische Kirche Notre-Dame-du-Port
  2. Die gotische Kathedrale Notre-Dame-de-l’Assomption

Wirtschaft

Verkehr

Clermont-Ferrand liegt an einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt: kreuzen sich eine wichtige Nord-Süd-Straßenverbindung ( Paris - Barcelona ) sowie die Ost-West-Verbindung Lyon - Bordeaux . Weitere Autobahnen verbinden die Stadt mit Mailand Genf Montpellier und Madrid . Die Reisezeit mit dem Zug in Hauptstadt Paris beträgt drei Stunden nächster TGV -Bahnhof ist Lyon-Sathonay. Der nächstgelegene Flughafen ist Aéroport Antoine de Saint-Exupéry in Satolas bei Lyon er verbindet die Region täglich mit dreißig europäischen Städten.

Ansässige Unternehmen

Insgesamt gibt es im Département Puy-de-Dôme 8.219 verschiedene Betriebe die sich wie aufteilen:

  • 629 Handwerks- und Industriebetriebe
  • 410 Bauunternehmen Architekten usw.
  • 2.144 Finanzdienstleister und Versicherungen
  • 5.036 Dienstleistungsbetriebe

Wichtigstes Untenehmen ist der Reifenhersteller Michelin der etwas mehr als 30.000 Mitarbeiter

Öffentliche Einrichtungen

Bildungseinrichtungen

Clermont besitzt zwei Universitäten :

  • Université d'Auvergne
47-49 bd François-Mitterrand
04 73 17 72 20
http://www.u-clermont1.fr/
  • Université Blaise-Pascal
34 avenue Carnot
04 73 40 62 70
http://www.univ-bpclermont.fr/

Außerdem gibt es ein Gymnasium das Lycée Fenelon .

Städtepartnerschaften

Clermont-Ferrand hat Partnerschaften mit folgenden Städten:

Stadtgliederung

Die Stadt ist gegliedert in acht die Quartiers :

  1. Champratel
  2. Croix de Neyrat
  3. Fontaine du Bac
  4. Herbet
  5. La Gauthiere
  6. La Plaine
  7. Les Vegnes
  8. Saint-Jacques

Außerdem ist sie von 17 weiteren (Communes) umgeben die aber alle von Clermont-Ferrand verwaltet werden:

  1. Aubière
  2. Aulnat
  3. Beaumont
  4. Blanzat
  5. Cebazat
  6. Le Cendre
  7. Ceyrat
  8. Chamalières
  9. Chateaugay
  10. Cournon
  11. Durtol
  12. Gerzat
  13. Lempdes
  14. Nohanent
  15. Perignat
  16. Romagnat
  17. Royat

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt


  • Henri Lecoq

  • J.B. Bargoin

Weblinks



Bücher zum Thema Clermont-Ferrand

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Clermont-Ferrand.html">Clermont-Ferrand </a>