Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 18. Januar 2020 

Colin Powell


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Colin Luther Powell (* 5. April 1937 New York USA ) ist seit 2001 amtierender Außenminister der Vereinigten Staaten von Amerika .

Colin Powell ist das erste von Kindern von Maud Arie McKoy und Luther einem Immigrantenpaar aus Jamaika . Sein Vater war Lagerarbeiter seine Mutter in einer Textilfabrik. Er wuchs in New im Schwarzenviertel der Bronx auf.

Powell besuchte öffentliche Schulen und studierte der City University in New York Geologie . Danach meldete er sich zum Reserve Training Corps und absolvierte als Soldat den Magisterstudiengang in Betriebswirtschaftslehre an der George Washington University.

1958 schloss er eine Ausbildung zum Offizier und wurde Leutnant bei der US Army.

1962 heiratete er Alma V. Johnson. Das hat drei Kinder.

1962/ 63 wurde er im Vietnam-Krieg eingesetzt und dabei verwundet. 1963 bekam die Auszeichnung Purple Heart . 1968 kehrte er nach Vietnam zurück und als stellvertretender Kommandeur ein Infanteriebataillon.

1972 wurde er nach Washington versetzt. Ab 1977 arbeitete er im Büro des Verteidigungsministers. 1979 bis 1981 unter Präsident Jimmy Carter und 1983 bis 1986 unter Präsident Ronald Reagan war er als Militärberater für das tätig.

1986 wurde Colin Powell zum Drei-Sterne-General befördert. bekam das Kommando über das V. US-Armeekorps Deutschland. Diese Funktion hatte er bis 1987 inne.

1987 wurde er als erster schwarzer US-Amerikaner des National Security Council des Weißen Hauses . In diesem Amt wirkte er an Abrüstungsverhandlungen mit der Sowjetunion mit. In dieser Zeit wurde er zum Vier-Sterne-General befördert.

Anfang 1989 übernahm er unter Präsident George Bush sen. das Kommando über die gesamten Landstreitkräfte Vereinigten Staaten. Im August 1989 wurde er Generalstabschef .

Im gleichen Jahr unterstützte er die in Panama und beteiligte sich 1990 an den Vorbereitungen zum Golfkrieg ( Desert Storm ).

1993 zog er sich ins Privatleben zurück.

Am 16. Dezember 2000 gab US-Präsident George W. Bush bekannt Colin Powell zum neuen Außenminister zu wollen; seine Berufung erfolgte dann im 2001.

Der als gemäßigt geltende Powell wird Kabinett der Bush-Administration als Antagonist des Verteidigungsministers Rumsfeld gesehen. Im Sommer 2002 kam es zu offenen Differenzen in Irak-Frage. Letztlich unterstützte Powell jedoch den US-amerikanischen auf den Irak im März 2003 .

Auch bezüglich der Nachkriegsordnung des Irak es massive Differenzen zwischen dem US-State Department Colin Powell und dem Pentagon unter Donald Rumsfeld . Colin Powell hat angegeben nach der Amtszeit von US-Präsident George W. Bush sich aus dem politischen Leben zurückzuziehen als Außenminister für eine zweite Amtszeit nicht zur Verfügung zu stehen. Als Nachfolger von Powell im Falle einer Wiederwahl von George W. Bush sind US-Vizeverteidigungsminister Paul Wolfowitz und US-Sicherheitsberaterin Condoleezza Rice im Gespräch. Es gilt als sehr dass sich auch sein Hauptkontrahent Donald Rumsfeld nach der ersten Amtszeit von Präsdent George W. Bush aus dem politischen Leben zurückziehen wird.



Bücher zum Thema Colin Powell

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Colin_Powell.html">Colin Powell </a>