Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 1. November 2014 

Count Basie


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
William "Count" Basie (* 21. August 1904 in Red Bank New Jersey USA 26. April 1984 ) gehörte zu den führenden Jazz - Pianisten Organisten und Bandleadern. Er nannte sich selbst (dt. "Graf") des Jazz in Anlehnung an Duke Ellington (Duke - Herzog ) und Nat King Cole (King - König ).

William Basie wurde in Red Bank Jersey) geboren. Mehrere Jahre lang tourte der Bill Basie (wie er damals genannt wurde) die Varietes als Solokünstler und an der von Bluessängern. 1928 kam er zu Walter Page's Blue und im folgenden Jahr wurde er Pianist Bennie Moten Band in Kansas City (Missouri). dem Tod Motens 1935 wurde Basie Bandleader und startete seine als "Count Basie". Am Jahresende 1936 zog er mit seiner Band nach New York City wo das Count Basie Orchestra bis 1950 verblieb. Die Big Band -Ära schien zu Ende doch formte Basie 1952 ein 16-Mann- Orchester und leitete es bis zu seinem Basie blieb Kansas City und seinem jass treu verbunden und hielt den Jazz mit frappierenden Pianospiel am Leben.

Basie entdeckte einige der besten Bluessänger: Rushing Joe Turner und Joe Williams.

Count Basie starb in Hollywood (Florida).

One O'Clock Jump und Jumpin' at the Woodside waren die populärsten Erfolge Count Basies.



Bücher zum Thema Count Basie

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Count_Basie.html">Count Basie </a>