Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 28. Juli 2014 

Cäsium


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Cäsium ist ein chemisches Element im Periodensystem der Elemente mit dem Symbol Cs und der Ordnungszahl 55.
Das sehr reaktive silbriggold glänzende Alkalimetall schmilzt bei Körpertemperatur .

Zeichen Cs
OZ 55
rel. Atommasse 132 905
  Alkalimetall
Fp. 28 4 °C
Sp. 678 °C
Dichte 1 87 g/cm³
Elektronegativität 0 7
Elektronenkonfiguration ( Xe ) 6s 1

Inhaltsverzeichnis

Bemerkenswerte Eigenschaften

Es weist von allen stabilen Elementen Periodensystems mit 0 274 nm den größten Atomradius auf. Neben Gold und Kupfer ist es das dritte gelbe Metall.
Cäsium ist sehr weich (das weichste aller und dehnbar. Der Schmelzpunkt liegt bei 28 °C der Siedepunkt bei 671 °C.
Cäsium ist das unedelste reaktionsfähigste stabile es reagiert mit praktisch allen anderen Elementen. der äußerst heftigen Reaktion (Explosionsgefahr) mit Wasser neben Wasserstoff Cäsiumhydroxid CsOH die absolut stärkste Base . In Luft verbrennt es zum Cäsiumhyperoxid. Oberhalb 300 greift es auch Glas an.

Abbildungen:

[1]

Anwendungen

  • Herstellung von Fotozellen und Fotomultipliern
  • Infrarotdurchlässige Fenster Linsen und Prismen
  • Cäsium-Dampf-Lampen für Nachtsichtgeräte
  • Herstellung von cäsiumdotierten Katalysatoren
  • Atomuhren Cäsiumuhren als Zeitnormale
  • Gettermetall für Vakuumröhren
  • Cs-137 als Strahlungsquelle für medizinische Anwendungen in Krebstherapie
  • Stromquelle (Batterie)
  • Treibstoff für Ionenstrahltriebwerke

Geschichte

Cäsium wurde erstmals 1861 zusammen mit von dem deutschen Chemiker Robert Wilhelm Bunsen und dem deutschen Physiker Gustav Robert Kirchhoff den Erfindern der Spektralanalyse im Dürkheimer Mineralwasser nachgewiesen. Der Name Cäsium ist von lateinischen caesius abgeleitet was himmelblau bedeutet. Der Name nimmt Bezug auf typischen Spektrallinien des Cäsiums welche im blauen Bereich
1882 stellte Carl Setterberg metallisches Cäsium durch Schmelzelektrolyse des Cyanids her.

Vorkommen

Kommerziell nutzbar ist nur das Mineral (auch Pollux) aus Bernic Lake Manitoba.
Die Herstellung des reinen Metalls erfolgt Reduktion von Cäsiumchlorid mit Calcium .

Verbindungen

  • Cäsiumhydrid CsH
  • Cäsiumhydroxid CsOH
  • Cäsiumhyperoxid CsO 2
  • Cäsiumchlorid CsCl
  • Cäsiumfluorid CsF

Isotope

Gefahrenhinweise

An Luft entzündet sich Cäsium spontan es unter reinem Stickstoff aufbewahrt werden muss. In Wasser reagiert wie die anderen Alkalimetalle exotherm unter Entwicklung gasförmigen Wasserstoffs .

Weblinks



Bücher zum Thema Cäsium

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Cs.html">Cäsium </a>