Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 26. August 2019 

Cuxhaven


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Niedersachsen
Regierungsbezirk : Lüneburg
Kreis : Cuxhaven
Fläche : 161 9 km²
Einwohner : 53076 (31.12.2002)
Bevölkerungsdichte : 327 8 Einwohner/km²
Höhe : XXX m ü. NN
Postleitzahl : 27472
Vorwahl : 04721
Geografische Lage : 53° 51' n. Br.
8° 41' ö. L.
KFZ-Kennzeichen : CUX
Amtliche Gemeindekennzahl : 03352011
Gliederung des Stadtgebiets: XX Stadtteile / Stadtbezirke
Adresse der Stadtverwaltung: Grüner Weg 42
27472 Cuxhaven
Website: www.cuxhaven.de
E-Mail-Adresse: info@cuxhaven.de
Politik
Oberbürgermeister : Heyne

Cuxhaven ist eine Kreisstadt in Niedersachsen an der Mündung der Elbe in die Nordsee mit 56.000 Einwohnern. Cuxhaven ist ein Fischereihafen und Schiffsmeldestation für Hamburg und den Nord-Ostsee-Kanal . Daneben besitzt Cuxhaven eine große Bedeutung den Tourismus . Cuxhaven gehörte lange zu Hamburg . Vor Cuxhaven in der Nordsee befindet die Insel Neuwerk . Sie ist entweder zu Fuß oder einem Wattwagen zu erreichen (bei Ebbe) bei mit einem Schiff. Das Wahrzeichen von Cuxhaven die Kugelbake das hölzerne Seezeichen an der Elbmündung. befindet sich auch auf dem Wappen der Stadt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Bis zum Groß-Hamburg-Gesetz 1937 gehörte Cuxhaven politisch zu Hamburg .

Zwischen 1945 und 1964 wurden in der Nähe von Cuhaven Raketenexperimente durchgeführt.

Am 2. 4. und 14. Oktober 1945 wurden drei Raketen des Typs A4 bekannt als V2 ) von einem eigens hierfür angelegten Startplatz Arensch gestartet (Operation " Backfire ") um den alliierten Besatzungsmächten einen Start "Wunderwaffe" V2 zu demonstrieren.

Lageplan der Startstelle der Operation " Backfire "

Von 1957 bis 1964 starteten im Wattengebiet von Cuxhaven die Raketengesellschaft e.V." (später " Hermann-Oberth -Gesellschaft e.V." Ernst Mohr und die "Seliger und Entwicklungsgesellschaft mbH" ca. 500 Raketen im von Cuhaven. Die kleinsten dieser Raketen dienten Seenotrettung die größten waren richtige Höhenforschungsraketen!

Die bemerkenswertesten Raketen die zu dieser im Wattengebiet von Cuxhaven gestartet wurden waren Raketen von Ernst Mohr (Gipfelhöhe: 50 Kilometer 150kg) die " Kumulus " und die " Cirrus " der Herrmann-Oberth-Gesellschaft und die Raketen der und Entwicklungsgesellschaft mbH".

Letztere startete am 2. Mai 1963 erstmals eine Dreistufenrakete mit 120 Kilometer Wattengebiet von Cuxhaven. Es war dies die im Nachkriegsdeutschland entwickelte Rakete die bis in Weltraum vorstoßen konnte!

Am 5. Dezember 1963 gab die "Berthold-Seliger-Forschungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH" Vorführung ihrer Flugkörper vor Vertretern von Militärs Nicht-NATO-Staaten. Obwohl die vorgeführten Raketen nicht unmittelbar nutzbar waren rief diese Aktion das Mißtrauen deutschen Behörden auf dem Plan.

Im Juni 1964 wurden die Raketenversuche nach einem tödlichen bei einer Raketenvorführung von Gerhard Zucker der mit der Seliger Forschungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH" mit der "Hermann-Oberth-Gesellschaft e.V." kooperierte mit einer Verfügung eingestellt.

Wirtschaft

Verkehr

Zu erreichen ist Cuxhaven über die der B73 oder mit der Eisenbahn von Bremerhaven und Hamburg aus. Nächster Flughafen ist Nordholz .

Ansässige Unternehmen

Städtepartnerschaften

Stadtgliederung

  • Altenbruch
  • Altenwalde
  • Berensch-Arensch
  • Döse
  • Duhnen
  • Grimmershörn
  • Holte-Spangen
  • Lüdingworth
  • Oxstedt
  • Sahlenburg
  • Stickenbüttel


Sonstiges

Mit dem Wernerwald befindet sich in Cuxhaven (Kurteil Sahlenburg ) neben einem Wald bei St. Peter-Ording das einzige Waldgebiet Deutschlands das direkt der Nordseeküste liegt.

Am Hafen findet sich die Alte Liebe .



Bücher zum Thema Cuxhaven

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Cuxhaven.html">Cuxhaven </a>