Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 15. November 2019 

Dübener Heide


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Dübener Heide ist eine Landschaft im Osten von Sachsen-Anhalt und Norden von Sachsen zwischen Elbe und Mulde am nördlichen Rand der Leipziger Tieflandsbucht .

Begrenzt wird sie im Westen von Dessau im Norden von der Elbniederung ( Wittenberg Pretzsch) im Südosten von Torgau im Süden von Eilenburg und dem Verlauf der Mulde über Bad Düben und Bitterfeld .

Die Dübener Heide ist eine durch Eiszeiten gerägte Endmoränenlandschaft mit überwiegend sandigen Böden. Der überwiegende Teil der Dübener ist mit Wald bedeckt.

Der östliche Teil der Dübener Heide dem Kurort Bad Düben ist als Naturpark ausgewiesen. Im westlichen Teil wurde um und Bitterfeld herum bis zum Ende der 80er Jahre Braunkohle im Tagebau gefördert wodurch die Waldlandschaft auf großen zerstört wurde. Inzwischen werden die Tagebaue saniert die Restlöcher geflutet. In der Nähe von entstand auf einer Halbinsel im gefluteten Tagebau " Ferropolis " ein Technik museum in dem Tagebaugroßgeräte und Schienenfahrzeuge gezeigt werden.

Weblinks

www.duebener-heide.de
www.ferropolis.de



Bücher zum Thema Dübener Heide

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/D%FCbener_Heide.html">Dübener Heide </a>