Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 27. Juli 2017 

Düsseldorfer Karneval


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eine kleine Kulturgeschichte des Karneval:

Die "närrischen Tage" haben ihren Höhepunkt man am Rhein den Karneval in München den Fasching und in vielen ländlichen Gegenden so Oberschwaben und am Oberrhein die Fastnacht feiert. Kaum jemand kann sich dem Treiben" ganz entziehen. Schon seit 5000 Jahren es diese Narrerei.

Inhaltsverzeichnis

Vor 5000 Jahren

Begonnen hat der Karneval im Zweistromland im Land mit den ersten urbanen Kulturen . Ein altbabylonische Inschrift aus dem 3. Jahrtausend v. Chr. gibt Kunde davon dass unter dem Gudea ein siebentägiges Fest gefeiert wurde und nach Neujahr als symbolische Hochzeit eines Gottes . Die Inschrift besagt: "Kein Getreide wird an diesen Tagen gemahlen. Die ist der Herrin gleichgestellt und der Sklave an seines Herrn Seite. Die Mächtige und der Niedere sind gleichgeachtet." Hier zum ersten Mal das Gleichheitsprinzip bei ausgelassenen Festen praktiziert und es bis heute ein charakteristisches Merkmal des Karnevals.

Feste anlässlich des Erwachens der Natur im

In den ganzen mittelmeerischen Kulturen lassen ähnliche Feste die meist mit dem Erwachen Natur im Frühling in Zusammenhang stehen nachweisen: In Ägypten feierte man das ausgelassene Fest zu der Göttin Isis die Griechen veranstalten es für ihren Gott Dionysos und die Römer weihten es ihrem Gott Saturn und nannten die Festtage die Saturnalien . satuer

Im alten Rom

In Rom feierten die Sklaven mit ihrem Herrn saß myrtenbekränzt bei Tische trank und aß Herzenslust konnte jedes freie Wort wagen und sich mit kleinen Rosen . Aus den Rosen wurde in unseren das Konfetti .

Die Römer veranstalteten farbenprächtige Umzüge bei ein geschmückter Schiffswagen der "carrus navalis" mitgeführt Daraus bildete sich die Bezeichnung Karneval und aus dem italienischen "carne vale" "Fleisch lebe wohl" wie oft behauptet wird. Die Römer kannten nämlich Aschermittwoch auf den das "carne vale" zutreffen gar nicht. Der Aschermittwoch mit seinen Bußübungen kam erst im christlichen Mittelalter auf.

Die Anfänge der rheinischen Karnevals

Die Anfänge der rheinischen Karnevals gehen auf die römischen Saturnalien zurück denn es feststehen dass die römische Besatzung am Rhein nach heimatlichen Brauche mit einem Umzug und einem Schiffswagen Allerdings gab es nach dem Abzug der jahrhundertlange Unterbrechungen in diesem Brauchtum.

Im Mittelalter

Erst im christlichen Mittelalter wurden die Frühlingsfeste wieder organisch in den Rhythmus der Feste eingefügt. Nun kamen auch Namen Fastnacht und Fasching für die Feste Das kann mit der "Nacht vor dem Fasten " aber auch mit faseln was soviel wie fabulieren zusammenhängen.

Erste Karnevalswagen in Aachen 1133

Erst im 12. Jahrhundert finden wir ersten Anzeichen für größere Fastnachtsfeiern. So ist dass der erste Karnevalswagen 1133 in Aachen gebaut wurde. Und im 1341 fand der erste Karnevalsumzug in Köln In diesem Jahrhundert breitete sich die Festnacht beziehungsweise der verhältnismäßig rasch über weite Teile Mitteleuropas aus.

Barock und Rokoko

Die Reformation verdammte das fröhliche Treiben und so viele Bräuche zum Teil wieder in Vergessenheit. Barock und Rokoko jedoch wurden vor allem auf Schlössern und an den Fürstenhöfen rauschende Karnevalsfeste Und bald machte es das reiche Bürgertum in den Städten den Adligen nach.

Künstlerfeste

Während der internationale Karneval sich häufig zu Künstlerfesten stilisierte recht exklusiv wurde entwickelte sich die Fastnacht vor allem in ländlichen Bezirken und in zu Hause – ganz anders. Hier hatte noch altes heidnisches Brauchtum gleichsam im Unterbewusstsein erhalten. Alte Tänze Masken und Kostüme bestimmten hier das Bild – und es heute noch. Das gilt vor allem Österreich die Schweiz Bayern und Baden-Württemberg. Diesem Brauchtum liegt heidnische Austreibung des Winters zugrunde eine Art Dämonenvertreibung. Einmal im feiert man ausgelassen.

Nicht überall konnte sich der Fasching der Karneval etablieren nicht in England auch nicht in den nordischen Ländern in den USA erst neuerdings in schüchternen Anfängen.

Es muss auch der Menschenschlag vorhanden der übermütig und lebensfroh zu feiern versteht.

Düsseldorf Helau

Zurückzuführen lässt es sich in Düsseldorf zumindest bis 1833: Nach einem Maskenspiel dem Burgplatz wurde abends wie es heißt "Verlobung des Hanswursten unter Helau und Habuh Anna Dorothea Petronella Weichbusen" gefeiert.

Erklärungsversuche gibt es genug. Manche vermuten dem "Helau" eine Abwandlung des Anrufs "Hallo" englisch ausgesprochen – "hällou" – dem Schlachtruf Narren noch näher kommt. Andere bringen das mit "Hellblau" oder "Halbblau" im Gegensatz zu (Zustand) in Zusammenhang. Ebenso zweifelhaft wie diese Deutungen dürfte jene sein die "Helau" vom Ruf "Hol-über" ableitet mit dem "Spätheimkehrer" nach Besuch – nicht nur – karnevalistischer Veranstaltungen Fähre von der anderen Rheinseite heranholten. Am soll das "Helau" auch einmal ein Hirtenruf gewesen sein.

Düsseldorfs Närrische Parolen von 1928 bis Heute

  • 1928 Düsseldorf wie et wor wie et wie et wöhd
  • 1929 Karikadz oder Die Karikatur der Zeit
  • 1930 Märchen
  • 1931 Nu wat denn…
  • 1932 Kein Rosenmontagszug daher kein Motto
  • 1933 Et wöhd besser
  • 1934 Alles onger eene Hoot
  • 1935 Von Jan Wellem bis heut mer Freud
  • 1936 Düsseldorf mäkt mobil
  • 1937 Lachendes Volk
  • 1938 Jeck von Z – A
  • 1939 Drunter und drüber
  • 1940 1945 Kriegsjahre kein Motto
  • 1946 Kein Rosenmontagszug daher kein Motto
  • 1947 Alles Zirkus
  • 1948 Mir sind widder do
  • 1949 Närrische Parade
  • 1950 Has du en Ahnung – alles
  • 1951 Lachen über alle Grenzen
  • 1952 Ganz Düsseldorf schlägt Rad
  • 1953 Kongress der Narretei
  • 1954 Schlaraffenland Düsseldorf
  • 1955 Weltgeschehen – närrisch gesehen
  • 1956 Närrischer Paprika
  • 1957 Vom Neandertaler zum Steuerzahler
  • 1958 Jan Wellem und seine Söhne
  • 1959 Märchenzoo Düsseldorf
  • 1960 Das ist der Gipfel
  • 1961 Wenn wir alle Engel wären
  • 1962 Karneval International
  • 1963 Man soll es nicht für möglich
  • 1964 Zu schön um wahr zu sein
  • 1965 Das darf nicht wahr sein
  • 1966 Freude für die ganze Welt
  • 1967 In Düsseldorf geht's rund
  • 1968 Mensch ärgere dich nicht
  • 1969 In der Narrheit liegt die Wahrheit
  • 1970 Treffpunkt der Welt
  • 1971 Düsseldorf im Jahre 2000
  • 1972 Närrisches Spiel ohne Grenzen
  • 1973 Märchen aus “1001 Nacht”
  • 1974 Heut` und anno dazumal – Modestadt Karneval
  • 1975 Kinder wie die Zeit vergeht
  • 1976 Festival der Freude
  • 1977 Närrischer Klimbim
  • 1978 Darum ist es am Rhein so
  • 1979 Düsseldorfer Milieu – vom Schlossturm bis
  • 1980 Lommer op'm Teppich blieve
  • 1981 Ich weiß nicht was soll es
  • 1982 M'r moss och jönne können
  • 1983 Lott d'r Mot net senke
  • 1984 Alles Theater Theater…
  • 1985 Mer make jet met
  • 1986 Was uns noch alles blüht
  • 1987 699 Jahre blühende Phantasie
  • 1988 Düsseldorf – je öller je döller
  • 1989 Dat mer dat noch erläwe dürfe
  • 1990 Von nix kütt nix
  • 1991 Wie einst im Mai
  • 1992 Endlich widder jeck
  • 1993 Ejal wat dröckt – et wöhd
  • 1994 Die Welt lacht und tanzt in
  • 1995 Nase voll – trotzdem doll
  • 1996 Der Globus eiert – Düsseldorf feiert
  • 1997 Dat schlucke mer och noch
  • 1998 Mer trecke all an eene Strang
  • 1999 Jätz wöhd noch flöck de Mark
  • 2000 Mer jubiliere on fiere
  • 2001 Jede Jeck is anders
  • 2002 Närrische Olympiade in Düsseldorf
  • 2003 Läwe on läwe lasse
  • 2004 Wat kütt dat kütt

Weblinks



Bücher zum Thema Düsseldorfer Karneval

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/D%FCsseldorfer_Karneval.html">Düsseldorfer Karneval </a>