Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 24. Oktober 2014 

Daisendorf


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
fehlt noch
Basisdaten
Bundesland : Baden-Württemberg
Regierungsbezirk : Tübingen
Landkreis : Bodenseekreis
Fläche : 2 44 km²
Einwohner : 1470 (31.12.2002)
Bevölkerungsdichte : 602 Einwohner/km²
Höhe : 500-550 m ü. NN
Postleitzahl : 88718
Vorwahl : 07532
Geografische Lage : 47° 43' n. Br.
9° 16' ö. L.
Kfz-Kennzeichen : FN
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 08 4 35 010
Adresse der Stadtverwaltung: Ortsstraße 22
88718 Daisendorf
Website: www.daisendorf.de
E-Mail-Adresse: info@daisendorf.de
Politik
Bürgermeister : Helmut Keser (Partei?)

Daisendorf ist eine Gemeinde im Bodensee-Hinterland überhalb Meersburg .

Inhaltsverzeichnis

Wappen

Das in zwei Felder gespaltene Wappen zeigt rechts den halben Adler von Überlingen und links das halbe Kreuz des Konstanz . Es benennt damit zwei der historisch Herrschaften Daisendorfs.

Geschichte

Die erste bekannte Besiedelung der eiszeitlich geprägten Hochfläche fand im 8. Jahrhundert statt. 1222 wurde Daisendorf erstmals urkundlich erwähnt als Kloster Salem dort die Zehntrechte erwarb. Die Herrschaftsrechte lagen allerdings von her beim Bischof von Konstanz . Dadurch entstand ein Konflikt der erst 1285 durch einen von den Dorfältesten vermittelten Vergleich beigelegt werden konnte.

Im 14. Jahrhundert brachten Mißernten und die Pest wirtschaftliche Schwierigkeiten die das Bistum Konstanz zwangen Daisendorf an die freie Reichsstadt Überlingen abzutreten. Erst 1507 konnte der Bischof das Dorf zurückkaufen.

Mit dem Reichsdeputationshauptschluss wurde 1803 die Gemeinde selbstständig und fiel an Baden . Ab 1857 gehörte sie zum Bezirksamt bzw. (ab 1939 ) Kreis Überlingen ehe dieser 1973 im Zuge der Kreisreform im Bodenseekreis aufging.

Politik

Daisendorf hat sich mit der Stadt und den Gemeinden Hagnau Stetten und Uhldingen-Mühlhofen zu einem Gemeindeverwaltungsverband zusammengeschlossen.

Wirtschaft

Etwa 1 km² des Gemeindegebiets wird bis heute landwirtschaftlich Ansonsten ist vor allem der Tourismus als Wirtschaftsfaktor erwähnenswert.

Verkehr

Daisendorf liegt nahe der Bundesstraße 31 etwa 2 km nordwestlich von Meersburg und etwa ebensoweit von Uhldingen-Mühlhofen . Im Sommerhalbjahr bindet ein Pendelbus die an Meersburg und die Buslinie Friedrichshafen - Überlingen an.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Die 1508 geweihte Kapelle St. Martin lockt mit einzigartigen Fresken aus der Zeit der Renaissance .


Städte und Gemeinden im Bodenseekreis :
Bermatingen | Daisendorf | Deggenhausertal | Eriskirch | Frickingen | Friedrichshafen | Hagnau am Bodensee | Heiligenberg | Immenstaad am Bodensee | Kressbronn am Bodensee | Langenargen | Markdorf | Meckenbeuren | Meersburg | Neukirch | Oberteuringen | Owingen | Salem | Sipplingen | Stetten | Tettnang | Überlingen | Uhldingen-Mühlhofen




Bücher zum Thema Daisendorf

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Daisendorf.html">Daisendorf </a>