Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 27. Januar 2020 

Darmstädter Signal


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Arbeitskreis Darmstädter Signal (Ak-DS) ist eine Vereinigung aktiver und Bundeswehroffiziere und Unteroffiziere die sich der Friedensbewegung verbunden fühlen.

Der Arbeitskreis wurde im September 1983 Darmstadt gegründet. Hauptkritikpunkt eines dort erarbeiteten friedenspolitischen Darmstädter Signal war die mit dem NATO-Doppelbeschluss verbundene Stationierung neuer Atomraketen in Mitteleuropa. wurde (und wird) die konsequente Umsetzung des Charakters der Bundeswehr und die Verringerung der in Länder der sogenannten Dritten Welt gefordert.

Trotz politischer Angriffe durch das Verteidigungsministerium die Anzahl der Mitglieder bis 1989 auf an. Ab 1992 gingen die Mitgliederzahlen zurück; Zeit (2004) sind mehr als 100 Mitglieder Sprecher des Ak-DS ist Helmuth Prieß (Oberstleutnant

Die "Signaler" sind für den Abzug verbliebenen Atomwaffen aus Deutschland und gegen eine der Bundeswehr an friedenserzwingenden militärischen Kampfeinsätzen.

Innerhalb der Bundeswehr setzen sie sich mehr Demokratie und für Maßnahmen gegen Rechtsradikalismus

Literatur

  • Lothar Liebsch: Frieden ist der Ernstfall - Die Soldaten Darmstädter Signals im Widerspruch zwischen Bundeswehr und Kassel 2003. ISBN 3-934377-84-X

Weblinks



Bücher zum Thema Darmstädter Signal

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Darmst%E4dter_Signal.html">Darmstädter Signal </a>