Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 29. Juli 2014 

Dateiformat


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ein Dateiformat oder Dateityp bestimmt die Form der Abspeicherung von Computerdaten . Die Notwendigkeit hierfür entspringt aus der das für ein Betriebssystem Dateien gewöhnlich nur Aneinanderreiungen von Bytes sind. Solche beschränkten linearen Strukturen können aber viele Arten von anfallenden Daten nicht in einer offensichtlichen Weise beschreiben Konventionen ihre Interpretation als Repräsentanten von komplexeren bestimmen. Eine Gesamtheit solcher Konventionen für eine von Dateien wird als Dateiformat bezeichnet.

Seit der Anfangszeit der PCs waren komplexe und komprimierte so genannte proprietäre Binärformate Standard da Plattenspeicher teuer war und Softwareanbieter die Formatierung als Betriebsgeheimnisse hüteten; auch der Datenaustausch mit anderen Programmen gleicher Funktion aber Herkunft nicht im Vordergrund. Zu den ersten in Richtung austauschbarer Binärdaten gehörten die RIFF-Formate 80er Jahre zu denen z.B. das WAV -Format für Audiodaten gehört.

Seit ein paar Jahren ist mit XML ein auch von Menschen lesbares Format das verspricht Softwareschranken überwinden zu helfen. Es zwar keine universellen XML-Formate für bestimmte Anwendungsgebiete z.B. Textverarbeitung eine Abbildung der einzelnen Datenabschnitte ist mittels XSLT prinzipiell jederzeit möglich. Aus Gründen der werden XML-Daten oft komprimiert und liegen dann binär vor (z. im ZIP-Dateiformat ".

Oft lässt sich das Format einer Datei aus der Dateiendung ablesen.

Siehe auch: Liste der Dateiformate Digitales Vergessen

Weblinks



Bücher zum Thema Dateiformat

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Dateiformat.html">Dateiformat </a>