Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 21. Oktober 2017 

Definition


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eine Definition (v.lat.: de ab weg finis Grenze also Definitio = Abgrenzung) ist die genaue Bestimmung Begriffes durch Beschreibung und/oder Erklärung seines Inhalts.

Eine Definition (syn. Begriffserklärung ) ist somit eine Beschreibung eines komplexen die mit einer Festlegung des Gültigkeitsbereiches verbunden

Diese Beschreibung enthält neben der Darstellung Sachverhaltes auch eine Etymologie des Begriffes sowie eine Beschreibung der historischen Entwicklung Begriffes.

Inhaltsverzeichnis

Gültigkeitsbereich

  1. im Alltag : In der Alltagssprache werden Begriffe nur ungefährer Kenntnis des Sachverhaltes für den der steht verwendet. Dies genügt auch in den alltäglichen Situationen.
  2. in der Wissenschaft erhalten Begriffe eine genaue Beschreibung
    des Sachverhaltes und
    des Gültigkeitsbereiches (für welchen Personenkreis in welchem

Notwendigkeit von wissenschaftlichen Definitionen

Die Notwendigkeit einer wissenschaftlichen Definition ergibt in der Regel dann wenn im Laufe wissenschaftlichen Erkenntnisgewinnes eine Hypothese eine Theorie aufgestellt ein Modell erzeugt wird welche von verschiedenen nachvollzogen und diskutiert werden sollen. Um den der Wissenschaftlichkeit zu genügen muss deshalb Einvernehmen über Bedeutung der verwendeten Begriffen herrschen.

Definitionsregeln

Die wichtigsten Definitionsregeln gehen auf Aristoteles (zit. nach Kondakow 1983 S. 81):

  1. Ein Begriff wird durch seine nächste Gattung und den Artunterschied definiert.
  2. Der Artunterschied muß ein Merkmal oder eine Gruppe von Merkmalen sein nur dem vorliegenden Begriff zukommen und bei Begriffen fehlen die zur selben Gattung gehören.
  3. Eine Definition muß angemessen sein d.h. zu weit noch zu eng gefasst sein.
  4. Eine Definition darf keinen Zirkelschluß enthalten.
  5. Eine Definition darf keine logischen Widersprüche enthalten.
  6. Eine Definition darf nicht nur negativ sein
  7. Eine Definition darf keine Zweideutigkeiten enthalten.

Anforderungen an eine wissenschaftliche Definition

  • Die Anzahl unterschiedlicher Interpretationsmöglichkeiten soll so weit möglich reduziert werden.
  • Trotzdem soll eine Definition so einfach wie sein.
  • Ein Definition ist um so besser je die Grenzen zu anderen Begriffen gezogen sind.
  • Es dürfen nur Begriffe verwendet werden die als Allgemeinbegriff eindeutig sind oder die bereits jeweiligen Wissenschaft definiert sind.
  • Eine Definition soll möglichst keine Ausnahmeregelungen enthalten.

Es kann dabei durch aus sein verschiedene Wissenschaften ein und das selbe Wort unterschiedlichen Begriffen definieren. (Beispiel: Krone in der Botanik in der Geschichte in der Numismatik )

Veranschaulichung

Es soll der Begriff Fahrrad definiert werden.

  1. Bildung eines Oberbegriffes (Gattung)
  2. Nennung von Merkmalen die den zu Begriff von anderen Mitgliedern der selben Gattung
  3. um die Definition kurz und griffig halten sollte versucht werden ausschließlich positiv abzugrenzen

Also:

  1. Gattung "Fortbewegungsmittel"
  2. Autos Dreiräder Eisenbahn Schiffe sind Mitglieder denen abgegrenzt werden soll
  3. negative Abgrenzungen sind überflüssig: "nicht schienengebunden" Wasserweg"; daher nur: "Muskelkraft" "2 Räder"

Dies könnte so aussehen: Ein Fahrrad ein von Muskelkraft angetriebenes Fortbewegungsmittel mit zwei

Gültigkeitsdauer von Definitionen

Definitionen sind nur so lange gültig neue Erkenntnisse die Neufassung der Definition erzwingen. ist dann der Fall wenn innerhalb des Sachverhalte entdeckt werden die durch die alte nicht mehr abgedeckt werden oder wenn sich Begriffe die zur Abgrenzung benutzt wurden verändern.

Viele komplizierte Begriffe (z.B. Geist Seele Bewusstsein ) sind nicht ohne weitreichende Hintergrundinformationen zu definieren. Hier ist die Bedeutung im Wandel begriffen oder vom kulturellen weltanschaulichen wissenschaftlichen Standpunkt abhängig.

Die Bedeutung eines Begriffes entwickelt sich den Sprachgebrauch in der Gesellschaft und kann im Laufe der Zeit auch ändern.

Spezialfälle

  • In der Mathematik werden Definitionen auf von Axiomen gebildet
  • In der Physik und anderen Naturwissenschaften viele Definitionen auch mathematisch formalisiert.

Beispiele

Einfache Begriffe lassen sich oft in Satz definieren aber komplizierte Begriffe (wie etwa Begriff Gefühl ) werden durch Beispiele Gegenbeispiele und Aufzählung von Eigenschaften klarer. Ausnahmen Sinnverwandte Begriffe und Grenzfälle können hilfreich sein.

Beispiel : Ein Dreieck ist ein Objekt der Geometrie. (Objekt Geometrie soll definiert werden)
Gegenbeispiel : Eine Zahl ist kein Objekt der Geometrie.
Eigenschaft : Ein Dreieck hat drei Innenwinkel die 180 Grad ergeben.
Sinnverwandte Begriffe : Vieleck Polygon Viereck Fünfeck Gleichseitiges Dreieck.
Grenzfälle : Ein Dreieck bei dem ein Innenwinkel Grad ist liegt auf einer Geraden und keine Fläche.

Zitate

"Omnia determinatio negatio est." (dt.: Jede ist eine Abgrenzung.) ( Spinoza )

"Was man überhaupt sagen kann das man auch klar und verständlich sagen" ( Ludwig Wittgenstein )

„Alle Definitionen sind wissenschaftlich von geringem F. Engels Anti-Dühring MEW 20 77.

„Definitionen sind für die Wissenschaft wertlos stets unzulänglich. Die einzig reelle Definition ist Entwicklung der Sache selbst und diese ist keine Definition mehr.“ F. Engels 20 578.

"[...] als die Creme der im tätigen Archäologen zur gleichen Zeit an einem versammelt war und zwei unschätzbare Tage damit die Frage: "wann ist ein Kiva kein zu diskutieren. Nicht nur konnten sie sich über diese negative Behauptung einigen sondern was schlimmer war sie entschieden auch nie im Sinne was ein Kiva war. Und das es mag zu ihrer Schande und ihrem berichtet werden- zu einer Zeit als jeder jede Frau und jedes Kind unter ihnen einen Kiva erkannte soweit ihn überhaupt ein erblicken konnte." Ann Morris zitiert nach C. W. Ceram in "Der erste Amerikaner".

Verwandte Themen: Prädikat (Logik) Terminus Terminologie

Literatur

  • N. Kondakow: Wörterbuch der Logik (2. Aufl.). Leipzig 1983
  • Lothar Schmidt (Auswahl 1971): Schlagfertige Definitionen . Von Aberglaube bis Zynismus - ISBN 3-499-16186-9

Weblinks



Bücher zum Thema Definition

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Definition.html">Definition </a>