Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 18. September 2019 

Delfine


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Delfine

Orca ( Orcinus orca )

Systematik
Unterklasse : Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung : Laurasiatheria
Ordnung : Wale (Cetacea)
Unterordnung : Zahnwale (Odondoceti)
Überfamilie : Delfinartige (Delphinoidea)
Familie : Delfine (Delphinidae)

Unterfamilien

Die Delfine (Delphinidae) gehören zu den Zahnwalen (Odontoceti) und sind somit Säugetiere (Mammalia) die im Wasser leben. Delfine die vielfältigste und mit ca. 40 Arten Familie der Wale (Cetacea). Sie sind in allen Meeren

Inhaltsverzeichnis

Anatomie

Delfine sind meist zwischen 1 5 4 m lang der Schwertwal erreicht als größter Delfin sogar 8 Sie haben einen stromlinienförmigen Körper der an Schwimmen angepaßt ist. Im Kopf befindet sich rundes Organ die Melone welches eine Rolle der Echolokation spielt. Bei vielen Arten sind Kiefer klar abgesetzt und bilden einen langgezogenen Das Gehirn der Delfine ist groß mit Hirnrinde was ein Grund für Zoologen ist zu den intelligentesten Tieren zu zählen.

Verhalten

Delfine sind soziale Tiere die in zusammenleben. Diese sog. Schulen können sich vorübergehend Ansammlungen von über 1000 Tieren zusammenschließen.

Delfine verständigen sich mit Kicklauten Pfeifen und anderen Geräuschen untereinander. Sie kommunizieren aber durch Körperkontakt mit ihren Artgenossen. Wissenschaftler können 30 Lauten Wörter zuordnen. Durch hochfrequente Töne sie zudem in der Lage ihre Umwelt Echolokation wahrzunehmen.

Die verschiedenen Arten bevorzugen unterschiedliche Beutetiere. meisten ernähren sich von Fischen einige haben auf Kalmare spezialisiert (z.B. der Rundkopfdelfin ) und der Schwertwal jagt u.a. Meeressäuger.

Delfine sind schnelle Schwimmer. Oft springen aus dem Wasser zuweilen akrobatische Figuren ausführend oder sie reiten auf Wellen von Schiffen Großwalen.

Interessanter Weise schlafen Delfine indem sie eine Gehirnhälfte einschlafen lassen und mit der wach bleiben.

Haltung

Unter den Delfinen ist der Große Tümmler ( Tursiops truncatus ) die bekannteste. Diese Art wird gerne Aquarien gehalten. Der größte Delfin der Orca (auch unter den Namen Killerwal oder bekannt) ist ebenfalls ein beliebter Zuschauermagnet. Allerdings die Haltung umstritten da kein Becken den Schwimmern soviel Platz wie das offene Meer kann.

Wegen ihrer hohen Intelligenz und Lernfähigkeit Delfine auch vom Militär in der USA und in Russland Sie sollen feindliche Schiffe mit Minen versenken überwachen oder gegnerische Kampftaucher töten.

Auch für die Therapie schwerkranker Menschen werden Delfine eingesetzt die aufgrund ihrer Verspieltheit dafür besonders eignen. Meist sich die Patienten an der Rückenflosse des fest und werden von ihm durch das gezogen. Bei vielen Patienten lösen sich dadurch

Seinem scheinbar immer lächelndem Gesichtsausdruck verdankt Delfin sein positives Image. Er spielt in Geschichten der Mythologie eine Rolle. Auch ein Sternbild wurde nach dem Delfin benannt.

Klassifikation

Heute werden die Delfine meistens in Unterfamilien eingeteilt: die "echten" Delfine (Delphininae) die (Globicephalinae) die Schwertwale (Orcininae) und die Cephalorhynchinae.

Aufgelöst sind die Unterfamilien Stenoninae und Beide hielt man früher für besonders ursprüngliche In der neueren Klassifikation ist die einzige der Lissodelphinae in Delphininae enthalten und die wurden auf die Cephalorhynchinae und Delphininae aufgeteilt. ist die Stellung des Irawadidelfins der manchmal aus den Delfinen herausgenommen und bei den Gründelwalen eingeordnet wird; hier aber wird er Vorbehalt den Grindwalen zugeordnet.

  1. Unterfamilie Schwertwale (Orcininae)
    1. Gattung Pseudorca
      • Kleiner Schwertwal ( Pseudorca crassidens )
    2. Gattung Orca
      • Orca oder Großer Schwertwal ( Orcinus orca )
  2. Unterfamilie Delphininae
    1. Gattung Delphinus
    2. Gattung Tursiops
    3. Gattung Kurzschnauzendelfine ( Lagenorhynchus )
      1. Weißschnauzendelfin ( Lagenorhynchus albirostris )
      2. Weißseitendelfin ( Lagenorhynchus acutus )
      3. Weißstreifendelfin ( Lagenorhynchus obliquidens )
      4. Schwarzdelfin ( Lagenorhynchus obscurus )
      5. Peale-Delfin ( Lagenorhynchus australis )
      6. Stundenglasdelfin ( Lagenorhynchus cruciger )
    4. Gattung Steno
      • Rauzahndelfin ( Steno bredanensis )
    5. Gattung Glattdelfine ( Lissodelphis )
      1. Nördlicher Glattdelfin ( Lissodelphis borealis )
      2. Südlicher Glattdelfin ( Lissodelphis peronii )
    6. Gattung Lagenodelphis
      • Borneodelfin ( Lagenodelphis hosei )
    7. Gattung Fleckendelfine ( Stenella )
      1. Ostpazifischer Delfin ( Stenella longirostris )
      2. Clymene-Delfin ( Stenella clymene )
      3. Blau-Weißer Delfin ( Stenella coeruleoalba )
      4. Schlankdelfin ( Stenella attenuata )
      5. Zügeldelfin ( Stenella frontalis )
  3. Unterfamilie Grindwale oder Pilotwale (Globicephalinae)
    1. Gattung Globicephala
      1. Gewöhnlicher Grindwal ( Globicephala melaena )
      2. Pazifischer Grindwal ( Globicephala sieboldii )
    2. Gattung Grampus
    3. Gattung Peponocephala
      • Breitschnabeldelfin ( Peponocephala electra )
    4. Gattung Feresa
      • Zwerggrindwal ( Feresa attenuata )
    5. Gattung Orcaella (?)
  4. Unterfamilie Cephalorhynchinae
    1. Gattung Schwarz-Weiß-Delfine ( Cephalorhynchus )
      1. Commerson-Delfin ( Cephalorhynchus commersonii )
      2. Weißbauchdelfin ( Cephalorhynchus eutropia )
      3. Heaviside-Delfin ( Cephalorhynchus heavisidii )
      4. Hector-Delfin ( Cephalorhynchus hectori )
    2. Gattung Sotalia
    3. Gattung Sousa
      1. Kamerunflussdelfin ( Sousa teuszii )
      2. Chinesischer Weißer Delfin ( Sousa chinensis )

Nicht zu dieser Familie gehören die Arten der Flussdelfine .

Literatur

  • Robert Merle : Ein vernunftbegabtes Tier

Weblinks



Bücher zum Thema Delfine

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Delfine.html">Delfine </a>