Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 23. Januar 2020 

Delingsdorf


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Schleswig-Holstein
Landkreis : Kreis Stormarn
Fläche : 8.09 km²
Einwohner : 1.890 (24.03.2004)
Bevölkerungsdichte : 234 Einwohner je km²
Höhe : 46 m ü. NN
Postleitzahl : 22941
Vorwahl : 04532
Geografische Lage : 53° 42' n. Br.
10° 15' ö. L.
Kfz-Kennzeichen : OD
Adresse der Gemeinde: An der Friedenslinde 1
22941 Delingsdorf
Offizielle Website: www.delingsdorf.de
E-Mail-Adresse: info@delingsdorf.de
Politik
Bürgermeister : Randolf Knudsen (WGD)

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Gemeinde Delingsdorf liegt im Kreis Stormarn zwischen den Städten Ahrensburg und Bargteheide . Sie hat bei einer Fläche von ha ca. 1900 Einwohner.

Geschichte

Im Jahre 1327 wird Delingsdorf erstmalig erwähnt als Graf Johann der Milde von und Stormarn Landbesitz mit dem Kloster Reinfeld Bei der Grenzbeschreibung des Gebietes wird auch "Dedelmestorpe" genannt. Das Dorf wechselt noch häufig Namen. Der ursprüngliche Ortsname entstand wahrscheinlich aus Personennamen "Dedelow" wie es zur Zeit der Besiedelung im 12. und 13. Jahrhundert üblich Auf der ältesten Delingsdorfer Flurkarte von 1774 die planmäßige Anlage eines Angerdorfes erkennbar. Auf erwähnten Flurkate sind die Schulkate heute der Kindergarten sowie der bis heute noch existierende eingezeichnet.

Der gerade durch den Ort führende die heutige B75 führte schon in früheren einen Teil des Warenverkehrs zwischen Lübeck und über Bad Oldesloe Bargteheide und Delingsdorf. 1843 die Chaussee von der damaligen dänischen Regierung und gepflastert. Die Meilensteine an der heutigen 75 sind noch erhalten. In mittelalterlichen Zeiten das Delingsdorfer Gebiet überwiegend von Wald und bedeckt. Im Verlauf der Jahrhunderte trotzte man Wald immer mehr Ackerland ab.

Vom Zeitpunkt der ersten urkundlichen Erwähnung vergingen noch 600 Jahre bis der Delingsdorfer verschwand. 1855 betrug die Einwohnerzahl 320 und Schule hatte 80 Schüler. Es waren etliche Halb- Drittel- und Viertelhufner (Grundbesitzer) ansässig. Die Weltkriege und deren Folgen brachten für Delingsdorf Veränderungen mit sich. Viele Flüchtlinge und ausgebombte brauchten eine Unterkunft. Belief sich die Einwohnerzahl noch auf 426 so stieg sie nach des zweiten Weltkrieges sprunghaft auf 1026 an.

Politik

Die Gemeindevertretung besteht aus 16 Mitgliedern WGD 5 CDU 4 SPD). Bürgermeister ist Knudsen (WGD) seine Stellvertreter sind Heide Knaffel und Malte Steckmeister (CDU).

Literatur

Waltraud Strohbach: Delingsdorf - Die Geschichte Dorfes in Stormarn (Buchverlag Otto Heinevetter GmbH 1992 ISBN 3929171236

Weblink

Offizielle Homepage der Gemeinde Delingsdorf



Bücher zum Thema Delingsdorf

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Delingsdorf.html">Delingsdorf </a>