Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 21. Dezember 2014 

Demokratisch-Republikanische Partei


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Demokratisch-Republikanische Partei entstand in den Anfangsjahren der Vereinigten Staaten von Amerika . Da Thomas Jefferson ihr angehörte und Einfluss auf ihr Programm hatte nennt man auch Jefferson Republikaner häufig sogar zu Republikaner abgekürzt. Die Partei ist allerdings kein Vorläufer der heutigen Republikaner .

Ihren Ursprung hatte die Partei in Antiföderalistischen Partei die die ihnen zu zentralistische ablehnte. Nach den föderalistischen Präsidenten George Washington und John Adams war Thomas Jefferson der erste Präsident der Demokraten-Republikaner. Nach Zerfall der Föderalistischen Partei war die Demokratisch-Republikanische zeitweise die einzige bedeutende Partei. James Monroe hatte 1820 praktisch keinen Gegner. Andrew Jackson bekam bei der Präsidentschaftswahl 1824 zwar meisten Stimmen da es aber nicht zu absoluten Mehrheit reichte bestimmte das Repräsentantenhaus John Adams zum Präsidenten. Jacksons Anhänger warfen Adams Spiel vor der Zusammenhalt innerhalb der Partei damit dauerhaft geschädigt. Wenig später zerfiel die in die noch heute bestehende Demokratische Partei und die Whigs die eine der Vorläufer der heutigen Republikaner waren.

Demokratisch-Republikanische Präsidenten:

  1. Thomas Jefferson ( 1801 - 1809 )
  2. James Madison ( 1809 - 1817 )
  3. James Monroe ( 1817 - 1825 )
  4. John Quincy Adams ( 1825 - 1829 )



Bücher zum Thema Demokratisch-Republikanische Partei

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Demokratisch-Republikanische_Partei.html">Demokratisch-Republikanische Partei </a>