Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 21. August 2014 

Demonstration


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Begriff Demonstration (von lat.: demonstratio Zeigen Hinweis Nachweis) dt. Abk. Demo

Demonstration für mehr Bürgerrechte Washington D.C. 1963

Demonstration am 22. März 2003 auf dem Schlossplatz gegen den Irak-Krieg

1. eine Form der Meinungsäußerung die auf Weise oft sehr fantasievoll kundgetan wird. Formen Demonstrationen: Sitz- und Hungerstreik Versammlungen Demo-Kundgebungen Schweigemärsche Massendemos friedliche und gewalttätige Demos. Die Themen Demos sind vielfältig: .. gegen Regierungspolitik gegen für eine friedliche Welt gegen Globalisierung für Umweltschutz für oder gegen den Zuzug von für oder gegen einen Straßenneubau gegen den sogen. Gegendemonstrationen für mehr Geld für mehr gegen Sudiengebühren usw.

Die größten Demonstrationen gab es während Vietnamkrieges in den USA . Damals kamen Millionen von Menschen nach Washington D.C. um gegen den Krieg zu demonstrieren. 2003 kamen Demonstrationen gegen den drohenden dritten Golfkrieg zustande die alle bisherigen Demonstrationen übertrafen.

Demonstrationen die nicht friedlich verlaufen werden allgemeinen von der Polizei für aufgelöst erklärt Gefahren für die Allgemeinheit (Gefahrenabwehr) zu verhindern.

In nichtdemokratischen Staaten wie beispielsweise die kommunistischen Staaten Osteuropas waren nur staatlich angeordnete erlaubt. Andere Demonstrationen wurden gewaltsam niedergeschlagen (Bspl.: DDR). Ein weiteres Beispiel waren die Studentenproteste 1989 in der China die von der Armee mit Waffengewalt beendet wurden.

Andererseits nahmen die Montagsdemonstrationen 1988 - 1989 in der Endphase der bankrotten DDR ein gewaltfreies Ende.

Demonstrationsrecht ist ein Grundrecht auf freie und somit durch das Grundgesetz in der Deutschland geschützt soweit sie friedlich verlaufen und die Grundrechte anderer Demonstranten oder von Unbeteiligten Es unterliegt jedoch gewissen Einschränkungen - zum bezüglich des Ortes ( Bannmeilen ) - oder für bestimmte Berufsgruppen wie und Richter.

2. ( bildungsspr. ) eine anschauliche Darlegung oder Beweisführung eine an Beispielen.

Liste von bekannten Demonstrationen

Demonstrationen in Berlin

Jährlich
  • 20. Juli als Gegenveranstaltung zum Bundeswehrgelöbnis das GelöbNix

Aktuell

Historisch

Demonstrationen weltweit




Bücher zum Thema Demonstration

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Demonstration.html">Demonstration </a>