Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 26. November 2014 

Der Spiegel


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Der Spiegel Ausgabe 1/1947
Der Spiegel ist eine der bekanntesten Wochen zeitschriften Deutschlands. Er bezeichnet sich selbst als bedeutendstes und Europas auflagenstärkstes Nachrichten-Magazin". Im Durchschnitt pro Woche annähernd 1 1 Millionen Exemplare Die erste Ausgabe der Zeitschrift Der Spiegel erschien am 4. Januar 1947 einem Samstag in Hannover als Nachfolger der Zeitschrift Diese Woche . Die Zeitschrift folgte dem Muster amerikanischer britischer News Magazines .

Einige junge deutsche Redakteure angeführt von Rudolf Augstein versuchten die Forderungen nach kritischem und Journalismus zu erfüllen und ersparten auch den Alliierten keine Kritik. Die Administration in London und die drei anderen Besatzungsmächte protestierten diese Form der Aufklärung und entledigten sich Magazins indem sie Diese Woche an die Deutschen abgaben.

Rudolf Augstein erhielt die Verlegerlizenz und benannte das in "DER SPIEGEL" um. Von der ersten im Januar 1947 an war er Herausgeber und Chefredakteur . Tätig als Herausgeber blieb er bis seinem Tode am 7. November 2002 doch firmiert er noch immer als Herausgeber des Spiegel . Derzeitiger Chefredakteur ist Stefan Aust .

Der Spiegel -Verlag hat seinen Sitz in Hamburg in der Brandstwiete .

Inhaltsverzeichnis

Affären und Skandale

Für die Aufdeckung bundesdeutscher Skandale in den 1950er und 1960er Jahren erhielt es den Namen "Sturmgeschütz Demokratie". Zu den Skandalen die der "Spiegel" die Öffentlichkeit brachte gehören:

Der Spiegel in der Kritik

1957 veröffentlichte der Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger seinen Essay Die Sprache des Spiegel in dem er die "Scheinobjektivität" der einer vernichtenden Kritik unterzog. Der Journalist und Erich Kuby veröffentlichte 1987 anläßlich des 40jährigen Bestehens eine kritische des Wochenblatts unter dem Titel Der Spiegel im Spiegel . Der als "Sprachpapst" bekannte Journalist Wolf nannte den Spiegel "den obersten Verhunzer der deutschen Sprache"; Negativbeispiele für schlechtes Deutsch spielen in seinen Zitate aus dem Spiegel eine große Rolle. In der Spiegel-Online -Kolumne "Zwiebelfisch" wird der Versuch unternommen Ausgleich für entstandenen Sprachschaden zu schaffen.

Entwicklung

Das Magazin war von Anfang an bereits in der Gründungsphase kam es zu mit der britischen Lizenzierungsstelle. 1956 /57 rund zehn Jahre nach der Gründung Spiegel verfasste Hans Magnus Enzensberger seine Analyse über Die Sprache des Spiegel in der er eine Reihe von aufstellte: Die Sprache des Spiegel verdunkele wovon sie spreche Das deutsche Nachrichtenmagazin sei kein Nachrichtenmagazin der Spiegel übe nicht Kritik sondern deren Surrogat Leser des Spiegel werde nicht orientiert sondern desorientiert und Spiegel sei unentbehrlich solange es in der kein kritisches Organ gebe das ihn ersetzen Diese kritische Einstellung revidiert Enzensberger auch nach Spiegel-Affäre nicht; er sieht das Magazin weiterhin latentes Gefahrenpotential für die deutsche Demokratie.

Der Spiegel besaß in der Früh- und Konstituierungsphase relativ großen Einfluss jedoch noch kein Meinungsmonopol . Nach der Spiegel-Affäre weitete sich der Einfluss aus; durch massiv gestiegene Auflage nahm die wirtschaftliche Macht ( Anzeigenmonopol ) damit stieg auch die publizistische Macht der politische Einfluss. Die Spiegel-Affäre 1962 führte dazu dass weite im besonderen Angehörige der jungen Generation und kritischen Intelligenz sich für das Wochenmagazin und für die Presse- und Meinungsfreiheit engagierten (Peter Glaser).

Nach dem Erscheinen des Konkurrenzmagazins Focus kam es zu deutlich wahrnehmbaren Veränderungen und Einfluss wurden jedoch bisher nicht entscheidend Focus wurde bewusst als Gegenpol und Alternative Spiegel konzipiert; nachweisbar ist dies insbesondere an politischen Linie und dem vergleichsweise schonenden Umgang den Anzeigenkunden. Uli Bauer dritter stellvertretender Chefredakteur Focus fasste die redaktionelle Linie des Focus unter Bezugnahme auf das bekannte Augstein-Wort ...im Zweifelsfalle links ) deutlich zusammen: Wenn der Spiegel im Zweifel links ist sind wir Zweifel rechts .

Chronologie

1946

  • November : Der Spiegel -Vorläufer Diese Woche erscheint unter britischer Lizenz und verkauft sehr gut; Auflage: 1.500.

1947

  • 4. Januar : DER SPIEGEL Ausgabe 1 erscheint in Hannover . Wieder reißender Absatz Verkauf wird durch Papierzuteilungen begrenzt; Auflage: 15.000.

1949

  • Spiegel -Statut.

1950

  • Spiegel -Ausschuß: Der Spiegel deckt Bestechung von Abgeordneten auf; Abstimmung für Bonn statt Frankfurt am Main als Bundeshauptstadt ; Vernehmung von Augstein als Zeuge Berufung journalistische Schweigepflicht über die vertraulichen Quellen der

1952

  • Schmeißer-Affäre: Hans Konrad Schmeißer ehemaliger Agent französischen Geheimdienst hatte behauptet Bundeskanzler Adenauer Ministerialdirektor Blankenhorn und Generalkonsul Reifferscheid seien den französischen Geheimdienst tätig gewesen und hätten französischen Agenten mit geheimen Nachrichten versorgt ( Spiegel Nr. 28/1952).

1956 / 57

  • Hans Magnus Enzensberger: Analyse über Die Sprache des Spiegel

1958

  • Beginn der Debatte um die Notstandsgesetze der später ( 1960 1963 1965 ) verschiedene Gesetzentwürfe des Innenministers Gerhard Schröder hervorgingen.

1961

  • Tatsächlich verbreitete Auflage: 437.000 Exemplare.

1962

1963

  • Franz-Josef Strauß : Sie sind die Gestapo im Deutschland unserer [...] Ich war gezwungen gegen sie zu .

1966

  • Karl Jaspers Wohin treibt die Bundesrepublik ; Jaspers übt scharfe Kritik an den die der Bevölkerung im Falle eines äußeren Notstandes keine Wahl ließen sich Gewalt und zu verweigern. Ein innerer Notstand könne überhaupt nicht eintreten weil dies Gedanken eines demokratischen Staats zuwiderlaufe: Das Notstandsgesetz raubt dem Volk die ihm legitimen dann aber nicht mehr legalen Mttel Widerstands .
  • Die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) zieht in die Landtage Hessen und Bayern ein.
  • 5. August : Spiegel -Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts; Verfassungsbeschwerde des Spiegel scheitert.

1968

  • Die Notstandsgesetze werden Teil des Grundgesetzes.

1969

  • Tatsächlich verkaufte Auflage: 953.000 Exemplare.

1970er Jahre

  • Der Spiegel beschäftigte Anfang der 70er Jahre knapp Beschäftigte davon rund 400 in der Redaktion in der Dokumentation sowie knapp 400 in kaufmännischen und technischen Abteilungen.

1971 /72

  • Anfang der siebziger Jahre: Mitbestimmungsmodell und Demokratie innerhalb der Redaktion; Gewinnbeteiligung; Rückgang der aus Anzeigen.

1971

  • Anzahl der Spiegel -Leser: ca. 6 Millionen - dies entspricht 12 Prozent aller in der BRD und lebenden Menschen über 14 Jahre.
  • Anteil der Auslandsauflage an der Gesamtauflage: Prozent - Der Spiegel ist eine Publikation mit intensiver Rezeption Ausland.
  • Tatsächlich verkaufte Auflage: 923.000 Exemplare.

1974

1975

  • Ausweisung eines Korrespondenten des Spiegel wegen böswilliger Verletzungen der Rechtsvorschriften der DDR .

1978

  • Schließung des Spiegel -Büros in der DDR nach einer kritischen über Zwangs adoptionen die als Einmischung in die inneren der DDR ausgelegt wurde.

1980er Jahre

  • Höhepunkte des Enthüllungsmagazins Der Spiegel .

1982

  • Flick-Skandal.

198?

  • Neue Heimat.

1987

  • Barschel-Affäre ( Waterkantgate ): Die Republik schuldet dem Spiegel Dank für Aufdeckung (Theo Sommer in der ZEIT).

1988

  • Coop-Affäre.

1989

  • Erich Honecker : Ja der Spiegel ist ein gutes Blatt ich jeden Montag .

1990

  • Tatsächlich verkaufte Auflage überschreitet mit 1.050.000 erstmals die Millionengrenze.

1992

  • Antje Vollmer : Am Ende der Ära Augstein hat der an Bedeutung verloren und an Macht gewonnen .

1993

  • 18. Januar : Erstausgabe von Focus erscheint im Focus-Verlag einer hundertprozentigen Tochter von Burda; Konkurrenz- nicht Gegenmedium zum Spiegel ( Helmut Markwort ). Der Spiegel leidet unter einem Auflagenminus von über Prozent und einem Rückgang der verkauften Anzeigenseiten über 12 Prozent.

1995

  • Anzahl der Spiegel -Leser: über 7 Mio.
  • Diversifikation : Spiegel-TV Manager Magazin Spiegel Special (1/5 des Umsatzes von 1996 542 DM).

1996

  • Der Spiegel war im ersten Halbjahr 1996 die deutsche Zeitschrift mit den höchsten Einnahmen Vertrieb und Anzeigen ; erzielt wurden Bruttoeinnahmen von 330 74 DM das ist knapp eine Mio. mehr der Stern (Platz 2) erzielen konnte und liegt noch vor Bild am Sonntag (Platz 3) und Focus (Quelle: Kress Report).

1997

  • Januar : 50. Geburtstag des Spiegel (= 2.649 Ausgaben).
  • Aktualisierung des Layouts; der Spiegel erscheint durchgehend farbig.

2002

Spiegel online

Spiegel online wurde 1995 gegründet. Die Beiträge erstellt ein eigenes Einige Artikel des Print- Spiegel werden online übernommen. Seit 2000 fährt Spiegel online einen strikten Sparkurs. Autoren werden nicht Spiegel -Tarif sondern nach dem eigenen Spiegel-Online –Tarif bezahlt. Seit 2002 sind Abrufe von Archiv-Beiträgen kostenpflichtig.

Weblinks

  • Spiegel online
  • "Ich weiß etwas was du nicht weißt..." - Spiegel-Online -Artikel über die deutschsprachige Wikipedia vom 24.02.2004 (gebührenpflichtig!)
  • Rapunzel bis Regenzeit - Spiegel -Artikel über die deutschsprachige Wikipedia vom 01.03.2004 10/2004 gebührenpflichtig!)
  • Trollt euch Trolle! - Spiegel-Online -Artikel über die Umgangsformen im Internet vom mit Zitat aus Wikipedia (gebührenpflichtig!)



Bücher zum Thema Der Spiegel

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Der_SPIEGEL.html">Der Spiegel </a>