Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Januar 2020 

Destruktives Misstrauensvotum


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Bei einem destruktiven Misstrauensvotum kann der Regierungschef mit der Mehrheit Mitglieder im Parlament abgewählt werden ohne dass ein neuer Regierungschef gewählt wird.

Die Weimarer Verfassung sah in Artikel 54 außerdem vor nicht nur der Reichkanzler durch ein destruktives abgewählt werden konnte sondern auch jeder Reichsminister sich.

Die einfache Abwahl der Reichsregierung führte häufigen Regierungswechseln Minderheitsregierungen und Kabinetten die sich auf Notverordnungen des Reichspräsidenten stützen konnten. Ursache dass durch das Zusammenwirken politisch sehr gegensätzlicher Fraktionen eine destruktive Mehrheit leicht gefunden wurde. Mehrheit aber wegen ihrer Gegensätze nicht in Lage war konstruktiv einen neuen Reichskanzler zu Der Parlamentarische Rat sah bei der Beratung des Grundgesetzes darin eine der wesentlichen Ursachen für Scheitern der Weimarer Republik und den Aufstieg Nationalsozialisten und führte deshalb im Grundgesetz ausschließlich konstruktive Misstrauensvotum ein.




Bücher zum Thema Destruktives Misstrauensvotum

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Destruktives_Misstrauensvotum.html">Destruktives Misstrauensvotum </a>