Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 20. Oktober 2017 

Determinismus


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dieser Artikel befasst sich mit einer philosophischen Für den Begriff aus der Theoretischen Informatik Determinismus (Algorithmus) !
Determinismus (von lateinisch: determinare abgrenzen bestimmen) ist eine philosophische Denkrichtung die davon ausgeht alle Ereignisse liefen nach vorher festgelegten Gesetzen ab.

Deterministen vertreten die Meinung dass bei Naturgesetzen und bekanntem Anfangszustand der weitere Ablauf Ereignisse prinzipiell vorausberechenbar sei. Es gibt verschiedene des Determinismus die mehr oder minder streng Vorausberechenbarkeit aller Ereignisse vertreten.

Eine wichtige Einteilung des Determinismus ist Unterscheidung

  • allgemeiner Determinismus: Das ganze Weltgeschehen läuft ab. Es gibt keinen echten Zufall .
  • persönlicher Determinismus: Der Mensch ist in seinem Willen durch äußere innere Ursachen vorherbestimmt und nicht frei . Es gibt keinen freien Willen .

Nicht mit dem Determinismus verwechselt werden die Kausalität welche besagt dass gegenwärtige Ereignisse nur vergangenen Ereignissen beeinflusst werden können. So ist die Quantenmechanik nach der üblichen Interpretation zwar kausal nicht deterministisch (wegen des Zufallselements bei Messungen ).

Auch in der Religion und Theologie spielt der Determinismus eine gewisse Rolle in der christlichen Vorstellung von Gott dieser in seiner Allmacht alles vorherbestimmt so dass es keinen freien Willen seiner Menschenkinder geben kann.

Inhaltsverzeichnis

Unterarten

  • harter Determinismus
  • weicher Determinismus
  • logischer Determinismus
  • biologischer Determinismus
  • genetischer Determinismus
    • Lebewesen sind nur Marionetten ihrer Gene
  • infantiler Determinismus
    • kindliche psychische Traumata und daraus resultierende Störungen sich angeblich nicht mehr beheben.

Vertreter

Literatur

  • Pothast Ulrich: Seminar: Freies Handeln und Determinismus. Suhrkamp 1978.
  • Steinvorth Ulrich: Freiheitstheorien in der Philosophie der 2. Darmstadt: WBG 1994.
  • Walter Henrik: Neurophilosophie der Willensfreiheit. Von libertarischen zum Konzept natürlicher Autonomie. Paderborn: Mentis 1998.

Siehe auch: Zufall Berechenbarkeit Zufallsgenerator Pseudozufallszahl Indeterminismus Chaostheorie Kausalprinzip

  • Der Computer als deterministische Maschine
  • Das Planetensystem als deterministisches System
  • Das menschliche Gehirn als weitgehend deterministisches Informationsverarbeitungs- und speicherungssystem

Weblinks



Bücher zum Thema Determinismus

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Determinismus.html">Determinismus </a>