Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 2. Oktober 2014 

Deutsche Mark


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Deutsche Mark (ISO-Abkürzung DEM national DM auch D-Mark ) war ab Juni 1948 gesetzliches Zahlungsmittel in West-Deutschland und West-Berlin. Am 1. Juli 1990 löste sie in der DDR die Mark der DDR ab. 1 D-Mark war unterteilt in Pfennige (Pf.).

Die D-Mark wurde von der Bank Länder ab 1957 von der Deutschen Bundesbank herausgegeben. Seit der Einführung des Euro am 1. Januar 1999 existiert die D-Mark als eigenständige Währung nicht mehr sondern nur noch als Untereinheit des Euro die Münzen und Geldscheine behielten ihren als gesetzliches Zahlungsmittel jedoch bis zum 31. Dezember 2001 bei. Von Handel und Banken wurde sie nach Einführung des Euro- Bargeld bis zum 28. Februar 2002 angenommen. Seit diesem Zeitpunkt können sie noch bei der Bundesbank sowie ihren Filialen den ehemaligen Landeszentralbanken - getauscht werden.

Ausgabeformen

Die D-Mark wurde in Münzen und herausgegeben. Diese hatten die Nennwerte:

Inhaltsverzeichnis

Münzen

  • 1 Pfennig
  • 2 Pfennig
  • 5 Pfennig
  • 10 Pfennig
  • 50 Pfennig
  • 1 Mark
  • 2 Mark
  • 5 Mark ( Heiermann )
  • 10 Mark
Auf der Rückseite der 2 DM-Münze entweder

als Persönlichkeiten der deutschen Geschichte abgebildet

Von 1951 bis 1958 war eine 2 DM-Münze im Umlauf der 1 DM-Münze sehr ähnlich war. Sie durch die Münze mit dem Abbild von Max Planck ersetzt die wiederum 1973 außer Kurs wurde aber bis zuletzt noch im Umlauf

Von 1951 bis 1975 war eine 5 DM-Münze aus Silber im Umlauf die ersetzt wurde als Metallwert den Münzwert überstieg.

Die 10-Mark-Münze wurde nicht regulär geprägt nur als Sondermünze. Sie galt trotzdem als Zahlungmittel auch wenn sie im Handel so wie nie auftauchte.

Verwandte Themen: Deutsche Münzen

Banknoten

Vorletzte Serie

  • 5 Deutsche Mark
  • 10 Deutsche Mark
    • Vorderseite: Bildnis eines jungen Mannes (nach einem von Albrecht Dürer oder Anton Neupauer)
    • Rückseite: Segelschulschiff Gorch Fock
  • 20 Deutsche Mark
    • Vorderseite: Die Nürnberger Patrizier- und Kaufmannsfrau Elsbeth Tucher (nach Gemälde von Albrecht Dürer)
    • Rückseite: Violine und Klarinette
  • 50 Deutsche Mark
    • Vorderseite: Porträt des Kämmerers H. Urmiller (nach Gemälde "Mann mit Kind" von einem unbekannten Meister)
    • Rückseite: Holstentor in Lübeck
  • 100 Deutsche Mark
    • Vorderseite: Der Kosmograph Sebastian Münster (nach einem Gemälde von Christoph Amberger)
    • Rückseite: Adler mit ausgebreiteten Schwingen ( Bundesadler )
  • 500 Deutsche Mark
    • Vorderseite: Männerporträt (Nach dem Gemälde "Bildnis eines Mannes" von Hans Maler von Schwaz)
    • Rückseite: Burg Eltz
  • 1000 Deutsche Mark

Letzte Serie

  • 5 Deutsche Mark
    • Vorderseite: Bettina von Arnim im Hintergrund das Wiepersdorf sowie historische Gebäude von Berlin
    • Rückseite: Brandenburger Tor
  • 10 Deutsche Mark
  • 20 Deutsche Mark
    • Vorderseite: Annette von Droste-Hülshoff im Hintergrund historische der Stadt Meersburg
    • Rückseite: Schreibfeder und Buche (Bezug zu der Novelle "Die Judenbuche")
  • 50 Deutsche Mark
  • 100 Deutsche Mark
  • 200 Deutsche Mark
  • 500 Deutsche Mark
    • Vorderseite: Anna Maria Sibylla Merian und Insekt im Hintergrund Gebäude des Nürnberg .
    • Rückseite: Löwenzahn auf dem Raupe und Falter des Streckfußes" sitzen
  • 1000 Deutsche Mark
    • Vorderseite: Gebrüder Grimm im Hintergrund historische Gebäude der Stadt Kassel .
    • Rückseite: das "Deutsche Wörterbuch" und die Königliche in Berlin

Literatur

  • Holger Rosenberg Die deutschen Banknoten ab 1871 ISBN 3924861730 (so genannter Rosenberg-Katalog Standardwerk für Sammler Banknoten alle Banknoten abgebildet einschließlich Probedrucke und ausgegebenem Militärgeld der DDR)

Weblinks



Bücher zum Thema Deutsche Mark

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Deutsche_Mark.html">Deutsche Mark </a>