Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 18. Juli 2019 

Deutsche Sängerschaft


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Deutsche Sängerschaft verbindet ca. 20 farbentragende und fakultativ schlagende Sängerschaften ( Studentenverbindungen ) mit insgesamt etwa 3.000 Mitgliedern an Universitäten und Hochschulen in Deutschland und Österreich.

Per Satzung hat sie sich die deutschen Kulturgutes die Pflege der Musik und des Chorgesanges zur Aufgabe gemacht. Gemeinsames Singen und sollen das Zusammenleben und die Gemeinschaftsbildung innerhalb Einzelkorporationen und des Verbandes fördern.

Die Deutsche Sängerschaft ist weder konfessionell parteipolitisch gebunden. Sie erwartet von ihren Angehörigen den kulturellen gesellschaftlichen und politischen Aufgaben der gegenüber aufgeschlossene Lebenshaltung.

1896 konstituierte sich in Dresden der "Deutsche-Akademische Sängerbund" darauf gründet sich DS. Sie wählte 1906 Weimar zum Vorort und nahm später den "DEUTSCHE SÄNGERSCHAFT (Weimarer CC)" - kurz DS an. Zwangsweise wurde sie 1935 aufgelöst und sich 1952 wieder neu. Ihr Vorort ist 1990 wieder Weimar.

Im Rahmen ihrer Bildungsarbeiten hielt die Sängerschaft zusamme mit dem Coburger Convent (CC) von 1956 bis 1990 alljährlich Tagungen" (GDT) in Berlin ab. Diese Tagungen sich vordringlich mit den Ursachen den kulturellen und wirtschaftlichen Auswirkungen der deutschen Teilung und möglichen Überwindung und hatte die Aufgabe aktive (also Studenten) der Sängerschaften mit dieser Problematik zu machen. Nach Öffnung der innerdeutschen Grenzen dem Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland diese Tagungen seit 1992 als "Studententag" in Hochschulstädten statt.

Die Deutsche Sängerschaft gehört als eigenständiger dem Deutschen Sängerbund an. Obgleich die Sängerschaften der DS ihrer Verfassung Männerbünde sind ist es ihnen ihre spezielle Aufgabe möglich Damen in die Arbeit zu integrieren: einige der 24 aktiven haben gemischte Chöre.

Verbandsvorsitzer und geschäftsführender Hauptausschuss der DS auf zwei Jahre beim jährlich zu Himmelfahrt Sängerschaftertag gewählt. Die aktiven Sängerschaften sind im durch den Sprecher der jeweilig präsidierenden Sängerschaft

Vierteljährlich berichtet die bereits 1895 als Sängerzeitung" gegründete Verbandszeitschrift "Deutsche Sängerschaft".

Weblinks

[1] offizielle Homapage der Deutsche Sängerschaft



Bücher zum Thema Deutsche Sängerschaft

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Deutsche_S%E4ngerschaft.html">Deutsche Sängerschaft </a>